Forum: Politik
Podcast "Stimmenfang": Martin Schulz - Kandidat ohne Machtperspektive?
REUTERS

Die Saarland-Wahl hat gezeigt: Ein mögliches Linksbündnis mobilisiert vor allem Unionswähler. Welche Lehren muss Schulz daraus für die Bundestagswahl ziehen? In der neuen Podcast-Folge analysieren Roland Nelles und Sebastian Fischer die Koalitionsoptionen.

Seite 5 von 7
gerd.lt 30.03.2017, 15:32
40. Lichtgestalt

Schulz ist der letzte Versuch der Seeheimer-Kreis-Abgeordneten (rechte SPD), ihr Mandat zu retten. Aber so naiv wie die sich das vorgestellt hatten läuft das nicht. Mit ein paar sozialen Sprüchen ans Volk ist es nicht getan, erstens reichen die inhaltlich nicht, zweitens müssen die konkretisiert und von der Partei abgesegnet werden, drittens ist schon bei den Sprüchen klar sichtbar, da läuft mit der Union nichts. Das geht nur mit der Linken, und vielleicht mit den Grünen ohne das aktuelle schwarz/grüne Spitzenduo. Wenn die SPD es ehrlich meint, muss sie sich zu Rot/Rot/Grün bekennen und nicht mit sozialen Thesen auf Stimmenfang gehen und dann wieder in eine GroKo unterschlüpfen, und mit der ewigen Leier kommen, dass alles Soziale mit der Union ja nicht möglich war. Bei Schulz als Lichtgestalt besteht die Gefahr in einer GroKo, die SPD endgültig in die ewige Sonnenfinsternis zu führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
naklar? 30.03.2017, 15:38
41. Wäre nicht ständig die SPD unter den Rock der CDU gekrochen, dann ...

Zitat von FrankSinatra
Man wünscht sich ja bald schon eine FDP als Koalitionpartneralternative!
... wäre der Merkel_Spuck schon längst vorbei. Immer der 2te zu sein, bedeutet auch meistens der 2te immer zu sein. Jetzt könnte man natürlich behaupten die 2ten überleben meistens länger (besonders in Unternehmen), das heißt aber nicht, daß die ersten, welche gehen mußten, schlechter dastehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
naklar? 30.03.2017, 15:42
42. Ja, jetzt wird es erst richtig interessant. Rudert die SPD jetzt wieder zurück und ...

... gibt sich wieder mehr als CDU light oder wird sie jetzt plötzlich so richtig links. Eigentlich kann bei der nächsten BT-Wahl nur einer gewinnen: Und zwar die CDU!!! Und zwar aus einem ganz einfachen Grund: Die SPD war bei allem ein Mittäter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fritzberg1 30.03.2017, 15:43
43. Mythen.....

Zitat von n.wemhoener
Das "Gespenst" rot/rot/grün wird von Manchen als solches wahrgenommen, weil es von den Bannerträgern des Neoliberalismus und deren Hilfstruppen in den Medien dazu gemacht wird......
Nun ja, das gehört eher zu Mythen die gerne im linken Spektrum verbreitet werden.
Aber weltweit war noch so keine wirklich linke Regierung erfolgreich gewesen. Oft kam sogar eher das Gegenteil heraus.
Aber im nachhinein wird dann meistens eine weiterer Mythos verbreitet: Diese Linken waren in Wirklichkeit keine Linken sondern Rechte. Laut Mythos gab es ja noch nie eine linke Regierung, auch wenn sie sich so nannte und von den Linken anderer Länder als solche gefeiert wurden.
:-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter.hummler 30.03.2017, 15:48
44.

Zitat von wine812
Leider braucht die SPD nach "herrschender Meinung" mehr Stimmen als die zwei Parteien CDU und CSU zusammen. Für mich etwas unverständlich, da die zwei Parteien ja im übrigen stets eigenständig auftreten: Die CSU handelte z.B. stets als eigenständige Partei mit der CDU und FDP bzw. SPD Koalitionsverträge aus, ist als gleichrangiger Dritter im Koalitionsausschuss vertreten, Seehofer nimmt so wie Merkel an der Elefantenrunde der Parteivorsitzenden teil usw. usf. Die Argumentation, dass die größere "Fraktion" einer Koalition das Vorrecht habe, den Bundeskanzler/-kanzlerin stellen, ist weit verbreitet, aber nicht substantiiert: Der Begriff "Fraktion" taucht im gesamten Grundgesetzt nicht auf ...
Noch ein Nachtrag zu ihrer Frage :

Ein Kanzlerkandidat ist die Bezeichnung für den „Spitzenkandidaten“, der in der Bundesrepublik Deutschland traditionell für die beiden größten Parteien CDU/CSU und SPD bei einer Bundestagswahl antritt. Die Partei gibt damit zu verstehen, dass ihre Bundestagsfraktion diesen Kandidaten im neu konstituierten Deutschen Bundestag zum Bundeskanzler wählen will. Die übrigen Parteien verzichten normalerweise auf die Benennung eines Kanzlerkandidaten.

Der Bundeskanzler wird gemäß Artikel 63 des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland nicht vom Volk, sondern vom Deutschen Bundestag auf Vorschlag des Bundespräsidenten gewählt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vonSinnen 30.03.2017, 15:50
45. Meine Stimme

Zitat von skeptikerjörg
Machtperspektive ist abhängig vom Wahlergebnis der SPD und das ist die Crux. Die muss stärkste Partei werden. Egal wie, ohne klare Absage an eine Koalition mit der Linken bekommt sie meine Stimme nicht.
... bekommt die SPD nur, wenn sie eine klare Ansage zur Koalition mit der Linken macht. Denn sonst wird's wieder nichts mit wirklich sozialer Politik für den "kleinen Mann". Die Hartz-Gesetze müssen radikal reformiert werden und Rente für alle zum Leben reichen. Das geht nur mit der Linken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eggie 30.03.2017, 15:58
46. Überschrift

Das glaube ich gar nicht mal. Nur haben die Wähler in Sachen Neoliberale einfach professionellere und ehrlichere Alternativen. Ansonsten wird es schlicht so sein, dass die CDU im Saarland gute Politik gemacht hat und das ist ja schon auch ein Grund, um sie zu wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedrich_eckard 30.03.2017, 15:58
47.

Es gibt aktuelle Umfragen, die einer Mitte-links-Koalition selbst für den Fall eines Sechs-Fraktionen-Bundestages eine knappe Mehrheit voraussagen.

Ob der nächste Bundestag aber überhaupt sechs Fraktionen haben wird ist überhaupt nicht ausgemacht. In mindestens vier Landesverbänden der rechten Sümpflinge werden derzeit interne Auseinandersetzungen knapp unterhalb der Schwelle des Waffengebrauchs ausgetragen, und ob die Ducessa, die schon, wie hier an anderer Stelle zu lesen, über ein Leben ausserhalb der Politik nachdenkt, den anstehenden Bundesparteitag noch im Amte übersteht... wenn die Resultate in Schleswig-Holstein und NRW nur dürftig genug ausfallen, wird das den bereits begonnen habenden Zerbröselungsprozess sicher noch kräftig befördern. Die..., falls noch jemand weiss, wer oder was das war, hat den Wiedereinzug in den Bundestag auch noch keineswegs sicher - und bei einem Fünf-Fraktionen-Bundestag besteht die realistische Aussicht auf eine ausreichende und sogar komfortable rot-rot-grüne Mehrheit.

Im Saarland ist die ja nur am Ausscheiden der GRÜNEN gescheitert, wobei, wer die Partei etwas genauer kennt, wissen könnte, dass dieses Land für die GRÜNEN schon immer sehr schwieriges Gelände war. Sie sind dort immer weit hinter dem Bundesdurchschnitt zurückgeblieben und nie wesentlich über die 5% hinausgekommen, und da kann bei "schlechter Tagesform" so etwas wie am letzten Sonntag eben vorkommen. Über den Einzelfall hinaus besagt das wenig.

Prognosen für den Sept. sind bei der derzeitigen "Gefechtslage" nichts als Kaffeesatzleserei, und man soll sich von Meinungsmacher/inne/n, die natürlich als getreue Diener/innen wirtschaftlicher Interessen die Aussichten auf eine Mitte-links-Mehrheit kleinzuschreiben bemüht sind, nicht verrückt machen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k.hand 30.03.2017, 16:06
48. Dem von der

Presse produzierte Schulz-Hype, wird der Kandidat nicht gerecht. Genau das, was er so vorgebetet hat, die rot rote Alternative, will nur die SPD und die Presse. Schon bei den nächsten LTW´s wird das zumindest zur Gewissheit. Was uns die Umfragewerte sagen, wissen wir nun noch einmal bestätigt. Zudem ist es bis zur Wahl noch eine ganze Zeit, zumindest genug, damit diese Regierung noch ordentlich durcheinander bringen kann und wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SisterofMercy 30.03.2017, 16:10
49. Wenn Schulz Kanzler wird

Gibt es paar Euros extra für Integrationskurse und schon läuft es hier mit den Goldjungs. Davon werden dann pro Jahr nochmal mindestens 500.000 in Nordafrika etc. abgeholt und wir haben ein tolles Wirtschaftswachstum.
Außerdem streichen wir Griechenland ein paar Schulden und Kurbel bei denen auch noch die Wirtschaft an und alles wird gut.
Es steht uns ein goldenes Zeitalter bevor und ich kann schon früher in Rente gehen. Dank Schulz. So wird es kommen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 7