Forum: Politik
Podcast "Stimmenfang": Tempolimit und Fahrverbote - droht jetzt der Aufstand im Autol
DPA

Ein Glaubenskrieg über Feinstaub-Grenzwerte und Wut auf ein Tempolimit (das gar nicht kommt) - warum wird die Debatte über Verkehrspolitik immer irrationaler?

Seite 16 von 18
claus7447 31.01.2019, 17:28
150.

Zitat von eulenspiegel1979
Achso ... und deswegen ist es rational? Wenn Politiker eines nicht sind, dann fachkundig. Wenn also eine Messstation nach den Vorgaben einer Partei aufgebaut wurde, die auch noch die Mehrheit in einem Stadtrat hat, die zufällig auch noch selbst festlegt, wie diese Vorgaben auszusehen haben und somit automatisch die Gerichte dazu zwingt gemäß eben dieser Vorgaben zu entscheiden, dann ist das Ergebnis nicht automatisch richtig(er). Ganz im Gegenteil. So etwas müsste eigentlich verboten werden. Richtig wäre gewesen, sich vor dem Festlegen von Grenzwerten wissenschaftlichen Rat einzuholen. Dann hätte man festgestellt, dass es gar nicht erforderlich ist, Messstationen zu installieren und schon gar nicht direkt neben dem Auspuff vorbei fahrender Fahrzeuge. Aber was das Einholen von fachkundigem Rat angeht, ist die Lernkurve der Politiker extrem flach, wenn nicht sogar abfallend.
Sie liegen falsch. Das Fahrverbot hat das Gericht als eine Möglichkeit vorgeben. Alle bisherigen Massnahmen, und es waren viele haben nichts bewirkt. Und im übrigen, hier muss nicht diskutiert werden, die Grenzwerte sind eindeutig mit wissenschaftlichen Studien hinterlegt.

Beitrag melden
yvowald@freenet.de 31.01.2019, 17:38
151. Raser = Mörder?

+Nicht einmal die rot-grüne Bundesregierung (Schröder-Fischer) hatte den Mut, ein Tempolimit auf deutschen Fernstraßen durchzusetzen. Das war skandalös und wirkt mit nachteiligen Folgen bis heute nach. Jeder Verkehrstote, der durch Raser umgebracht wird, ist einer Zuviel.

Beitrag melden
Galder77 31.01.2019, 17:38
152.

Zitat von jim.panse
Und Scheuer lügt. Lest mal hier: https://www.svz.de/deutschland-welt/panorama/Sind-deutsche-Autobahnen-die-sichersten-Strassen-der-Welt-id22444282.html Frankreich ist sicherer z.B. und mit jedem Prozent mehr Tempo steigt das Risiko um 4% (errechnet von der WHO). Traurig das so viele auf die Lügen hereinfallen, oder besser gesagt hereinfallen wollen! Und weniger Tempo bedeutet sehr wohl weniger Schadstoffe, weil geringerer Verbrauch. Das ist eine Binsenweisheit.
Und dennoch gab es in Frankreich 2017 mehr Verkehrstote als in Deutschland. Was sagt uns das nun wieder?

Deutschland: 38 Tote/1 Million Einwohner
Frankreich: 53 Tote/1 Million Einwohner

http://europa.eu/rapid/press-release_MEMO-18-2762_de.pdf

Beitrag melden
jim.panse 31.01.2019, 17:47
153.

Zitat von Galder77
Ach du lieber Gott, der CO2=Gift Verfechter ist wieder am Start. Bevor ich mich wieder wichtigeren Dingen widme, ohne Treibhauseffekt, der unter anderem vom bösen CO2 Gift verursacht wird, hätten wir eine Durchschnittstemperatur von -17, -18 Grad, statt um die 15. Würde Ihnen bestimmt gefallen.
Haben Sie den verlinkten Beitrag gelesen und verstanden? Für mich war diese Info hilfreich, weil sonst immer behauptet wird CO2 sei eher segensreich. Und es geht niemanden darum CO2 zu eliminieren. Nur zu viel schadet offensichtlich auch den meisten Pflanzen.

Beitrag melden
mhuz 31.01.2019, 17:48
154.

Es gibt nichts Demokratischeres wie das Problem mit den Autos, Handys und Flugzeugen, wenn keiner mehr Auto fährt, keiner mehr mit dem Flugzeug fliegt und keiner mehr Handys benutzt, dann gibt es keine Abgase, kein Fluglärm, keine Handy strahlen. Wir jammern alle aber benutzen es dann doch. Lange ist her wo eine Nachbarin sich bei meiner Mutter beklagt hat, dass so viel Lärm und krach von den Autos auf der Strasse kommt. Meine Mutter hat dann gesagt, warum sie dann immer mit dem Auto unterwegs sei.

Beitrag melden
jim.panse 31.01.2019, 17:48
155.

Zitat von Galder77
Und dennoch gab es in Frankreich 2017 mehr Verkehrstote als in Deutschland. Was sagt uns das nun wieder? Deutschland: 38 Tote/1 Million Einwohner Frankreich: 53 Tote/1 Million Einwohner http://europa.eu/rapid/press-release_MEMO-18-2762_de.pdf
Nur wir sprechen von Autobahnen und Autobahnkilometern. Da geht es nicht um Stadt und Landstraße. Vielleicht daher?

Beitrag melden
Immerandersdenker 31.01.2019, 17:59
156. Ich denke eher

Zitat von omop
hätte man schnell erkannt, dass nicht das Auto/Tempolimit das Problem ist. Wir haben ganz andere dringendere Probleme (Wohnungsnot, Pflegenotstand..), die gelöst werden müssten. Aber solche Ablenkungsmanöver gehören scheinbar dazu..
dass die Debatte um das Tempolimit gleichauf ist mit der der Wohnungsnot und des Pflegenotstandes. Die Wohnungsnot ist in dieser Liste sogar der einzige Punkt, von dem nicht direkt Menschenleben abhängen und wäre damit sogar zweitrangig.

Beitrag melden
man 31.01.2019, 17:59
157. Im Vergleich mit Staaten

die ein Tempolimit eingeführt haben, ist der Anteil von Verkehrstoten höher als in D. Ansonsten bin ich der Meinung, dass sich die sogenannte Parlamentarische Demokratie extrem undemokratisch gegen ihre Wähler verhält. Man muss sich doch nur die Aussagen hochrangiger Politiker/innen von 98 bis heute antun. Man könnte kotzen.

Beitrag melden
spon_3653303 31.01.2019, 18:02
158. Auf dem Teppich bleiben

Nachdem bekannt geworden ist, dass wir durch Einatmen von NO2 und - noch gefährlicherem - Feinstaub unser Leben allenfalls um einen Tag verkürzen werden und unabhängig davon die Gesundheitsrisiken durch Rauchen, ungesunde Essgewohnheiten und mangelnde Bewegung um ein Vielfaches höher sind, sollten wir die Diskussion um die Grenzwerte endlich tiefer hängen und auf dem Teppich bleiben...

Beitrag melden
mundi 31.01.2019, 18:03
159.

Zitat von Theophanus
...ok, bei 100% CO2 in der Atemluft lebt man nicht mehr lange, das gilt aber auch für Veichenduft. Ansonsten ist CO2 ein Abbauprodukt des Lebens und wird von jedem Lebewesen ausgeschieden. Und da bei allem die Dosis das Gift macht, wie schon Theophrastus wußte, ist bei allen üblich vokommenden Dosen bei gleichzeitigem Vorhandensein von Sauerstoff, das Ganze weitestgehend unkritisch zu sehen. ..... In Uganda starben über 1800 Menschen, als sich beim Erbeben ein CO2 See in eine bewohnte Senke ergossen hat.
Genau das ist die Gefährichkeit von CO2.
Denn dieses Gas ist schwerer als die Luft, kann sich in Senken und Chächten unbemerkt ansammeln und dort zur Erstckung führen.
In Uganda starben über 1800 Menschen, als sich beim Erbeben ein CO2 See in eine bewohnte Senke ergossen hat.

Beitrag melden
Seite 16 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!