Forum: Politik
Podcast "Stimmenfang": Warum Migranten in NRW die AfD wählen
SPIEGEL ONLINE

Cemal Kessür kam als türkischer Einwanderer nach Deutschland. 23 Jahre später will er die AfD wählen - wegen ihrer Einwanderungspolitik. Warum auch andere Migranten ausgerechnet AfD wählen: Antworten in unserer neuen Podcast-Folge.

Seite 1 von 15
exHotelmanager 11.05.2017, 11:11
1. Einfache Antwort

Es ist kein Eiderspruch in sich. Putin und Erdogan stützen und empfehlen die AfD.

Beitrag melden
pelayo1 11.05.2017, 11:19
2.

Warum sollte jemand, der legal nach Deutschland gekommen ist, arbeitet und Steuern zahlt nicht gegen die unkontrollierte Massenaufnahme von Menschen, für die wir weder Arbeit noch Wohnungen haben, sein?

Beitrag melden
mundi 11.05.2017, 11:22
3. Auch in den USA war es ähnlich

Eine der Überraschung bei der Wahl des Präsidenten Trump war das Ergebnis in Florida, wo viel Migranten aus Kuna und Mexiko leben.
Man vermutete, dass diese gegen die Einwanderungspolitik von Trump stimmen werden.
Sie wählten Trump mit der Begründung:
Wir haben uns mit harter Arbeit und Loyalität gegenüber dem Staat durchgesetzt und einen guten Namen gemacht.
Wir wollen nicht, dass im Zuge der Einwanderung einsickernde Drogenhändler und andere Kriminelle unseren guten Ruf zerstören.

Vielleicht ist es mit den Deutschen mit fremden Wurzeln ähnlich?

Beitrag melden
MKAchter 11.05.2017, 11:28
4. Vorstellbar

Die AfD stellt sich als rechtskonservative Alternative dar. Es gibt viele hier heimische gewordene Einwanderer, im Fall von Türken häufig auch Kleinunternehmer bzw. Mittelständler, die sehr konservativ eingestellt sind. Soll heißen: Befürwortung von Leistung, Stolz auf Erreichtes und dessen Bewahrung, Opposition gegen ungesteuerte Zuwanderung von Leuten, die das Gesamtsystem - als dessen Teil man sich ja begreift - strukturell belasten. Alles nachvollziehbar.

Konservativ ist hier übrigens nicht platt mit "Sympathie für Despoten" gleichzusetzen...

Beitrag melden
Cotopaxi 11.05.2017, 11:28
5. Einwanderer ohne Meriten

Meine Frau kommt hat auch Migrationshintergrund und wird die AFD wählen. Der Grund ist, dass sie es eine himmelschreiende Ungerechtigkeit empfindet, dass Deutschland die Grenzen für nicht asylberechtigte junge Muslime offen lässt während sie selbst darum kämpfen muss, dass ihr 23 jährige Sohn hier bleiben muss. Denn er ist aus Südamerika und hat kein Aufenthaltsrecht. Außerdem hat sie sich hier mit viel Anstrengung ein Leben aufgebaut während diese Einwanderer mit Geld ausgestattet werden ohne etwas dafür getan zu haben. Woher sie weiß, dass diese Leute nicht asylberechtigt sind? Sie hat ihnen Deutschunterricht gegeben und sie einfach nur gefragt wieso sie hier sind. Eine Antwort war, dass die Jeans hier besser seien oder aber, dass man hier Alkohol trinken kann.

Beitrag melden
angst+money 11.05.2017, 11:29
6.

Tja, wer neu im Boot ist schreit am lautesten "es ist voll!". Um bloß dazuzugehören. Nur: die Leute bei denen er sich anwanzt sind gar nicht die, die ihn reingelassen haben. Das würde er schnell merken falls seine "Wahl" Erfolg hätte. Was glücklicherweise nicht der Fall sein wird.

Beitrag melden
Atheist_Crusader 11.05.2017, 11:29
7.

Zitat von exHotelmanager
Es ist kein Eiderspruch in sich. Putin und Erdogan stützen und empfehlen die AfD.
Faschisten mögen andere Faschisten - aber nur solange sie einen gemeinsamen Feind haben. In diesem Fall Merkel und jede andere ansatzweise geistig gesunde Regierung in Zukunft.
Aber kaum Jemand scheint weiter zu denken als das. Glauben Herr Kessür und Konsorten denn, dass die AfD dann ihresgleichen NICHT als Ausländer sehen und behandeln würde? Glauben die, ein deutscher Pass würde sie davor schützen zum Opfer zu werden? Wie unglaublich naiv kann man denn sein?

Wen man sein Weltbild auf nationalem Egoismus baut, dann muss man zwangsläufig mit Anderen aneinandergeraten. Wenn Deutschland sagt "Deutschland zuerst!" und Frankreich sagt "Frankreich zuerst!", dann wird natürlich keiner nachgeben. Und bei harten Verhandlungen werden ganz sicher nicht zuerst die Leute an der Spitz geopfert. Das geht dann schön zu Lasten des einfachen Volkes. Vielleicht (aber nur vielleicht) kriegen die vorher ein kleines Upgrade im Lebensstil, aber das hält nicht lange vor. Selbst wenn man nicht in irgendeinem idiotischen Krieg verheizt wird - am Ende wird man von Ländern ausgestochen die die Globalisierung nicht aussperren, sondern sich zunutze machen. Auf lange Sicht kann man so nur verlieren.

Beitrag melden
Freifrau von Hase 11.05.2017, 11:30
8.

"Warum sollte jemand, der legal nach Deutschland gekommen ist, arbeitet und Steuern zahlt nicht gegen die unkontrollierte Massenaufnahme von Menschen, für die wir weder Arbeit noch Wohnungen haben, sein?"

Weil die AfD völkisch denkt und sich als Anti-Muslim-Partei versteht?

Beitrag melden
lälleskopp 11.05.2017, 11:32
9. Weil

er für Gauland, Höcke und Co trotz Arbeit, Steuerzahlungen und Einhaltung von Recht und Gesetz NIEMALS "vollwertiger" Bürger dieses Staates wird sein können. Schon wegen seiner Religion. Der Islam usw.

Beitrag melden
Seite 1 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!