Forum: Politik
Podiumsdiskussion in Baden-Württemberg: Kretschmann knöpft sich die AfD vor
AFP

Erst wollte Winfried Kretschmann nicht gemeinsam mit der AfD auftreten. Jetzt nutzte Baden-Württembergs grüner Ministerpräsident eine Podiumsdiskussion für heftige Attacken gegen die Rechtspopulisten.

Seite 3 von 18
Leser161 25.02.2016, 08:23
20. Geschrei

"Deutschlands Untergang" "Unglück über die Völker"

Jeder der so grelle Schlachtrufe in den Mut nimmt statt seine Meinung argumentativ darzulegen ist für mich ein Verführer und kein Demokrat.

Beitrag melden
anderton 25.02.2016, 08:24
21. ...

Und worum ging es denn jetzt tatsächlich bei dieser "Podiumsdiskussion"? Hat der Herr Kretschmann jetzt etwa Lösungen für die Migrantenkrise vorgeschlagen oder blieb es beim vorknöpfen der AfD? Gab es da überhaupt irgendwas Sachliches zu hören?

Beitrag melden
ptb29 25.02.2016, 08:28
22. Ich lese in diesem Beitrag kein Argument,

dass zeigt, warum man die AfD nicht wählen kann. Mit der Argumentation, wir sind die Guten, die Anständigen und Ihr seid die Bösen, wird man kaum potentielle AfD Wähler umstimmen.

Beitrag melden
josho 25.02.2016, 08:31
23. Anstatt immer wieder draufzuhauen....

...sollten sich die "Altgedienten" lieber mit den Fragen befassen, welche die Leute bewegen, die AfD wählen. Da offenbart sich doch die ganze Hilfslosigkeit der Politik.

Beitrag melden
nestor01 25.02.2016, 08:31
24. Kretschmann, Wolf und Schmid haben die Antworten,

die die AfD in der Flüchtlingskrise nicht hat. Sie verraten sie nur dem Publikum nicht.
Kretschmann liest aus dem AfD-Wahlprogramm vor. So kann er nicht länger behaupten, die AfD hätte keines.

Beitrag melden
zitrone73 25.02.2016, 08:31
25. Endlich Widerstand gegen die Nationalisten

Gut, dass sich die etablierten Parteien doch noch dazu durchringen konnten, mit der AfD in Talkrunden aufzutreten. Andernfalls hätte man sie in eine Opferrolle gedrängt.

Man muss nur aufpassen, dass man der AfD thematisch nicht zuviel Raum lässt. Das entschiedene Eintreten gegen Rassisten, die auf Frauen und Kinder schießen lassen wollen und Staatseigentum anzünden, war aus aktuellem Anlass richtig.

Nun aber wäre Gelassenheit und weitgehendes Ignorieren angeraten, statt dessen die Beschäftigung mit sachlich-konkreten Lösungsansätzen nicht nur zur Flüchtlingskrise, sondern auch anderen drängenden Problemfeldern unserer Zeit. Damit demonstriert man Regierungsfähigkeit und hebt sich vom Klamauk der Rechten ab - zum Wohl der über 85% der Wähler, die einer gemäßigten Politik den Vorzug geben.

Beitrag melden
ohjeee 25.02.2016, 08:32
26. Interessant

Zitat von Artikel
Die AfD betreibe nur Angstmacherei, aber habe keine Antworten.
Ich denke, die Bevölkerung wartet schon seit Monaten auf Antworten der Kanzlerin und der in der Regierung vertretenen Parteien.
Außer "wir schaffen das", "wir brauchen Zeit", "wir wollen den Zustrom reduzieren", kam bisher absolut nichts. Das sollen Antworten sein? DAS sind hohle Phrasen!

Wie schaffen wir das?
Wie viel Zeit (und Geld) brauchen wir?
Und vor allem: Wie soll der Zustrom reduziert werden?

Komischerweise ist die AfD die einzige Partei, die zu den Fragen eine klare Antwort gibt und nicht herum eiert! Albernes Geschwafel von Wolf.

Beitrag melden
stefan76135 25.02.2016, 08:36
27. demokratie

ist das Demokratie was hier in Deutschland gelebt wird? Nein kann ich nur sagen. .. und jeder der ein wenig nachdenkt wird das selbst merken. Demokratie wäre dass jeder aber auch wirklich jeder Partei das gleiche recht anerkannt wird. und wenn alles mit richtigen Dingen zugeht und die Menschen ernst genommen werden dann muss auch keine Angst haben dass falsch gewählt wird.

Beitrag melden
emsjka 25.02.2016, 08:36
28. .... die Grünen freuen sich - so deren Vorsitzende - ....

Interne Schätzung: Regierung rechnet bis 2020 mit 3,6 Millionen Flüchtlingen

Eine halbe Million Flüchtlinge jährlich: Davon geht die Bundesregierung laut "Süddeutscher Zeitung" in den nächsten fünf Jahren aus.

Beitrag melden
ec22 25.02.2016, 08:39
29. Solange Menschen wie

verbreiten und sich auch nicht ansatzweise mit den Fakten auseinandersetzen, sind die Thesen die sie verbreiten reine Plattitüden. Sie sollten sich mal informieren und nicht den Sermon nachplappern, den die etablierten Parteien, die in hohem Maße für dieses Dilemma verantwortlich sind, vorplappern. Auch der Spiegel neigt zu diesem Verfahren, zur Zeit sehe ich nur , dass die meisten guten Menschen nicht zwischen Wunschdenken und Realität unterscheiden können. In den nächsten 3-4 Jähren kommen noch ca 3 Millionen Flüchtlinge, gut geschätzt. Andere Schätzungen gehen von 5 Millionen aus und es warten noch mehr darauf, der Einladung von Merkel und Gaug Folge zu leisten. Die Zukunft wird für so manchen Gutmenschen ein böses Erwachen bereithalten, dessen bin ich mir absolut sicher!

Beitrag melden
Seite 3 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!