Forum: Politik
Pöbelnd gegen Populisten: Den Schuss nicht gehört
AFP

Günther Oettingers Ausfall gegen Frauke Petry zeigt: Die etablierte Politik hat noch immer kein Rezept gegen die Populisten von AfD und Pegida - und flüchtet sich in Beschimpfungen. Doch die werden die Rechten nicht schwächen.

Seite 1 von 23
clockwork-orange 17.02.2016, 05:47
1. Unfassbar

Ich durfte Herrn Ex-Ministerpräsident Oettinger (CDU) bereits zwei mal auf privaten Veranstaltungen, auf der er die Laudatio hielt, zuhören. Meine Bewunderung für ihn ist nach seinem verbalen Totalausfall dahin. Für mich stellt sich bei der kommenden Landtagswahl schon lang nicht mehr die Frage, wer hier die Populisten sind. Nicht die AfD, nein, die etablierten Parteien zeigen ihr hässliches Gesicht.

Beitrag melden
charliep2 17.02.2016, 05:48
2. Respekt!

Wenigstens EIN Politiker hat eine angemessene Form gefunden, mit den gruseligen Gestalten dieser neuen rechtsradikalen Partei umzugehen. Der Autor dieses Artikels gehört da wohl auch dazu, sonst würde er deshalb hier nicht herumjammern.

Beitrag melden
h.hass 17.02.2016, 05:55
3.

Oettinger hätte seine Aussage einfach auf englisch machen sollen - dann hätte ihn eh keiner verstanden.

Beitrag melden
flaps25 17.02.2016, 05:59
4. Endlich mal wieder ein Artikel...

bei SPON, dem man weitgehend zustimmen kann. Weil ansonsten überwiegen hier Kommentare, die den Eindruck erwecken, dass auch viele Spiegel-Kommentatoren den Schuss noch immer nicht gehört haben.

Oettingers Spruch war ungefähr genauso gut wie sein Englisch.

Beitrag melden
timpia 17.02.2016, 06:02
5. öttinger leistet der cdu ein Bärendienst

Die Welt steht Kopf in der deutschen Parteienlandschaft. Während die CDU mit Macht die Kultur in Deutschland einseitig massiv verändert will die AFD die alten Zustände in Deutschland bewahren und schützen. Und damit ist das Programm der AFD populär, jedenfalls um ein Vielfaches populärer als das der CDU. Allein die Hinführung zur alten Demokratie, also Volkes Wille ist dabei ein grosser Kraftakt.
Derzeit versagt die Groko kläglich bei fast allen Aufgaben. Deutschland überzeugt die EU mit ihrem Vorgehen nicht. Und nicht wenig Deutsche raufen sich die Haare angesichts unserer Politik. Fazit derzeit: "Wir schaffen gar nichts, besser wir schaffen uns ab."
Es ist Zeit für eine neue Bescheidenheit, für ein Rückbesinnen auf Deutschland, ein Aufräumen der sozialen Missstände, für ein Aufräumen in den Werten und unserer zersplitterten nicht mehr funktionierenden Politik.

Beitrag melden
notbehelf 17.02.2016, 06:03
6. Richtig

Das ist richtig: getroffene Hunde bellen. Wer mit Pöbelei oder Angstmacherei versucht, Wähler von der Wahl einer anderen Partei abzuhalten, hat schon verloren. Für die anstehenden Landtagswahlen sind die Würfel vermutlich so oder so bereits gefallen.

Beitrag melden
tailspin 17.02.2016, 06:20
7. Kann stimmen

Wenn die AfD die Populisten sind, dann ist Oettinger der Un-Populist?

Beitrag melden
osterbuckel 17.02.2016, 06:21
8. Spässle g`macht

Wer den Oettinger kennt weiß, dass er mal wieder ein Spässle gemacht hat, das man um Gottes Willen nicht so bierernst nehmen sollte, wie es jetzt genommen wird. Die Petry hat das mit dem Schießen nicht so gemeint, und der Günther mit dem Selbstmord auch nicht - laßt die Kirche im Dorf und konzentriert euch auf die wichtigen Dinge, derer es nicht mangelt.

Beitrag melden
tullrich 17.02.2016, 06:21
9.

Frage: Von wem stammt der Begriff "Linke Hamburger Kampfpresse"? Antwort: Von Gerhard Stoltenberg (CDU), früherer Ministerpräsident von Schleswig-Holstein und Finanz- und Verteidigungsminister unter Helmut Kohl.

Beitrag melden
Seite 1 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!