Forum: Politik
Polen: Lech Walesa warnt vor Bürgerkrieg
DPA

Die Kritik an der neuen polnischen Regierung wird immer lauter. Nun hat sich der bekannte Solidarnosc-Aktivist Lech Walesa eingeschaltet. Er fürchtet einen Ausbruch von Gewalt.

Seite 1 von 6
SachDebattierer 18.12.2015, 11:55
1. Wenn auf dem größten Platz in Warschau ...

... EU Politiker aus dem Ausland auf Demonstrationen heroische Reden halten, überall aus unbekannter Quelle Europa-Fahnen zu Massendemonstrationen verteilt werden, ... und gar grimmige Georgier in größerer Zahl einreisen und die oberen Etagen nahegelegener Hotelzimmer beziehen.

Dann sollte man tatsächlich argwöhnisch werden, dann kann der Regime-Change nicht mehr fern sein.

Beitrag melden
dirk1962 18.12.2015, 12:02
2. Bürgerkrieg in Polen?

Nun ich denke, das ist eine sehr extreme Sichtweise. Immerhin reden wir von einer demokratisch gewählten Regierung in einem Mitgliedsland der EU. Ich halte die Bürger von Polen für demokratisch genug um es soweit nicht kommen zu lassen. Sowohl Polen, als auch die EU profitieren von der Mitgliedschaft und haben kein Interesse daran etwas zu ändern.

Beitrag melden
Zehetmaieropfer 18.12.2015, 12:06
3. Herr Schulz und Staatsstreich

Sicherlich die Lage in Polen ist bedenklich und die Warnungen von Lech Walesa sind sehr berechtigt. Aber ausgerechnet der SPD - Politiker Martin Schulz kritisiert die polnische Regierung. Dabei versucht die PiS - Regierung doch auch nur nachzumachen, was die SPD hier in Deutschland überall wo sie an der Macht ist seit Jahrzehnten leider sehr erfolgreich vollzieht: den Staat als ihr Eigentum betrachten.

Beitrag melden
Halfstep 18.12.2015, 12:22
4.

Zitat von dirk1962
Bürgerkrieg in Polen? Nun ich denke, das ist eine sehr extreme Sichtweise.
Walesa kennt sein Land und seine Leute. Ich denke nicht, dass er übertreibt.

Die Demonstration am letzten Wochenende hat ein großes Protestpotential gezeigt. Und das war noch dem Skandal um die "Druckverweigerung" (Regierung versucht versucht Veröffentlichung des VerfGH-Urteils und damit seine Rechtskraft zu verhindern).

Falls Kaczynski nicht einlenkt, rechne ich mit einigem - z.B. mit einem Generalstreik.

Beitrag melden
wurzelbär 18.12.2015, 12:31
5. Die Politik ist Inhaber und Eigentümer vom Staat und

Zitat von Zehetmaieropfer
Sicherlich die Lage in Polen ist bedenklich und die Warnungen von Lech Walesa sind sehr berechtigt. Aber ausgerechnet der SPD - Politiker Martin Schulz kritisiert die polnische Regierung. Dabei versucht die PiS - Regierung doch auch nur nachzumachen, was die SPD hier in Deutschland überall wo sie an der Macht ist seit Jahrzehnten leider sehr erfolgreich vollzieht: den Staat als ihr Eigentum betrachten.
allen Menschen / Arbeitssklaven welche sich über die Steuer-ID-Nummer und als deren "Personal" - Ausweisträger verpflichten, sich den diktatorischen Gesetzen und finanziellen Ausbeutung der "Macht-Politik" bedingungslos zu unterwerfen. Als Bürger haben sie kein Recht auf Eigentum. Darum bezahlen sie auch auf Wasser, Brot, Besitztum, Auto, Grund, etc. an die Politik Steuern und Zwangsabgaben ! Das alles verdanken wir nur der "Gläubigkeit" der Menschen, nicht denen - die Denken !

Beitrag melden
kuac 18.12.2015, 12:33
6. die AfD von Polen

Zitat von Zehetmaieropfer
.........der SPD - Politiker Martin Schulz kritisiert die polnische Regierung. Dabei versucht die PiS - Regierung doch auch nur nachzumachen, was die SPD hier in Deutschland überall wo sie an der Macht ist seit Jahrzehnten leider sehr erfolgreich vollzieht: den Staat als ihr Eigentum betrachten.
PiS ist das Gegenteil von der SPD:
Prawo i Sprawiedliwość ( Kurzbezeichnung PiS) ist eine konservative Partei in Polen. Sie ist gemäßigt EU-skeptisch,wird als nationalkonservativ, christdemokratisch sowie populistisch charakterisiert.
Aus Wiki.
Also, eher die AfD von Polen.

Beitrag melden
eine-Meinung-unter-Vielen 18.12.2015, 12:36
7. Bitte nicht jetzt mit verlogener Diplomatie anfangen ...

... denn in Europa sollten wir die Mißbildungen an Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechtsverletzungen offen aussprechen und fordern, dass in allen Staaten der Gemeinschaft die gleichen HOHEN Ansprüche gestellt werden.

Ungarn ist bereits ein Negativbeispiel, auf dem Balkan sieht es bzgl. der Roma nicht gut aus und jetzt beginnt Polen mit fragwürdigen Reformen, ganz zu schweigen von der Türkei, die quasi vor der Tür steht.

Auf ein Europa, in dem Deutschland, Frankreich, Großbrittannien und Italien Zahlmeister sind und Staaten unterstützen die bzgl. Menschenrechte und Rechtstaatlichkeit tun und lassen wie es ihnen beliebt, kann ich gerne verzichten.

Brauchen wir ein Europa der drei Geschwindigkeiten für Kerneuropa, Menschenrechtseuropa, Wirtschaftseuropa?

Beitrag melden
ka117 18.12.2015, 12:43
8. Gewalt

Schon zu Zeiten der Solidarność haben viele vor den Scharmachern-Kaczyńskis gewarnt.

Solidarność war nur deswegen so erfolgreich, weil die Anführer von Anfang an Gewalt abgelehnt haben, was in Polen keine Selbstverständlichkeit war. Mit Kaczyńskis an der Spitze würde Solidarność mit Blutbad enden.

Beitrag melden
demokratie-troll 18.12.2015, 12:46
9. Schlimm das Ganze - geht aber noch schlimmer

In Deutschland ist möglicherweise der innere Friede noch vielmehr gefährdet, nur haben wir keinen Lech Walesa, der uns darauf aufmerksam machen kann.
Denn was für Umwälzungen die polnische Regierung auch immer planen kann, so irreversibel wie die Vorgänge bei uns, werden die Auswirkungen dort niemals sein.

Allerdings braucht unsere Regierung der großen Koalition das Verfassungsgericht nicht umzupersonalisieren, da sitzt eh seit ewig nur das Personal der regierenden Parteien.

Es gibt ein paar Dinge, die Polens Rechtsregierung nicht machen werden:
Die vollständige Abschaffung einer funktionierenden Grenzkontrolle. Den Austausch der eigenen Bevölkerung aus Gründen der Nächstenliebe. Die Abschaffung der eigenen Währung und der Hoheit über ihre Finanzwirtschaft. Die Umschuldung anderer Länder auf Kosten der eigenen Staatskasse und die Übernahme einer Haftungsgemeinschaft, mit Ländern, die aus Erfahrung zu den nototrischen Bankrotteuren in der Welt gehören.

Da haben die Polen es ja mit ihren undemokratischen Herrschenden noch vergleichsweise gut getroffen. Deren Versprechen reduziert sich auf die Verbesserung der sozialen Situation der eigenen Bevölkerung, auf dass sie nicht zu kurz kommen möge im kapitalistischen System.

Bei uns rettet man lieber die ganze Welt und verordnet grenzenlose Liebe für alle, die nun gerade zufällig keine Kapitalisten und keine Reichen sind: kleine Ausnahmen des grenzenlosen Egoismus müssen ja gestattet sein.^^

Beitrag melden
Seite 1 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!