Forum: Politik
Polen: Lech Walesa warnt vor Bürgerkrieg
DPA

Die Kritik an der neuen polnischen Regierung wird immer lauter. Nun hat sich der bekannte Solidarnosc-Aktivist Lech Walesa eingeschaltet. Er fürchtet einen Ausbruch von Gewalt.

Seite 2 von 6
frank57 18.12.2015, 12:50
10. Die Reaktionen

von Schulz und Lammert sind einfach lachhaft! Das sind die Folgen Brüsseler Politik und zudem demokratische Entscheidungen...ob man es mag oder nicht! Das die Truppe um Juncker nicht koscher ist zeigt seine Darstellung der Flüchtlingszahlen( Brricht weiter oben).
Solche Leute haben in der EU das sagen!

Beitrag melden
rloose 18.12.2015, 12:50
11.

Zitat von wurzelbär
allen Menschen / Arbeitssklaven welche sich über die Steuer-ID-Nummer und als deren "Personal" - Ausweisträger verpflichten, sich den diktatorischen Gesetzen und finanziellen Ausbeutung der "Macht-Politik" bedingungslos zu unterwerfen. Als Bürger haben sie kein Recht auf Eigentum. Darum bezahlen sie auch auf Wasser, Brot, Besitztum, Auto, Grund, etc. an die Politik Steuern und Zwangsabgaben ! Das alles verdanken wir nur der "Gläubigkeit" der Menschen, nicht denen - die Denken !
Sie bezahlen nicht an die Politik. Und wenn Sie nicht bald mit dem Denken anfangen, dann bezahlen Sie wirklich bald für Wasser, und zwar an die, die sich freuen, dass Leute wie Sie in Politikern das Übel an sich sehen, und die wirklich üblen Zeitgenossen super aus der Schußlinie nehmen.

Beitrag melden
wilam 18.12.2015, 12:58
12. die Diskussion liegt vollkommen windschief

zu den wirkenden Tatsachen. Es geht nicht darum ob die Migranten lieb oder böse sind, es geht darum, dass wir in Mitteleuropa, wo eine Entschleunigung am dringendsten ist, Verbrauch und Hamsterrad anfeuern. Natürlich begleitet von Spar- und Rückbaupredigten und -konferenzen. Die Frage ist jetzt, kehren die Kriegsflüchtlinge noch heim, bevor die Umweltflüchtlinge eintreffen. Und werden alle ihr mörderisches Vermehrnungs- und Wachstumsverhalten ändern, bevor es Krieg, Kontaminierung und Krankheit tun?

Beitrag melden
windpillow 18.12.2015, 13:00
13. Irgendwas läuft falsch

Polen wird kritisiert und fast schon verdammt, aber die Türkei, die eine noch schlimmere Politik betreibt als Polen, mit dieser Türkei machen wir Geschäfte, geben ihr Milliarden Euro und versprechen ihr Mitgliedschaft in der EU.

Beitrag melden
BartS 18.12.2015, 13:02
14. Weißrussland, Russland, Ungarn, Türkei, Polen

In immer mehr europäischen Staaten machen sich autokratische Regime breit, die zwar demokratisch gewählt wurden, danach aber mit undemokratischen, später auch mit diktatorischen, Methoden versuchen, ihre Macht dauerhaft zu behalten. Die neue polnische Regierung versucht nach meiner Einschätzung nichts anderes.

Diese Tendenzen finde ich höchst beunruhigend, und ich will nicht wissen, wie Europa in 20 Jahren aussieht.

Beitrag melden
Zaphod 18.12.2015, 13:05
15. Gesundes Volksempfinden nein danke!

Die Tatsache, dass sowohl die polnische als auch die ungarische Regierung durch demokratische Wahlen von der Mehrheit der Wähler an die Macht gekommen sind, zeigt nur, wie kurzsichtig viele Menschen offensichtlich denken. Rückwärtsgewandte Geschichtsbilder werden verbreitet, die Kunst und Kultur wird eingeschränkt, die Rechte von Schwulen und Lesben beschnitten. All die zivilisatorischen Fortschritte und Freiheiten der letzten Jahre werden rückgängig gemacht, damit sich irgendwelche Bauern auf dem Land, die sowieso weder von Kultur noch von Urbanität irgendeine Ahnung haben wollen, bestätigt fühlen können.

Es ist die Aufgabe der EU und aller fortschrittlichen Länder, diesen Ungeist zu bekämpfen. Gesellschaftliche Fortschritte müssen bewahrt werden - auch zum Schutze der arglosen Mehrheit, die sich vielleicht gar nicht bewusst ist, welche Ideologien sie mit welchen Konsequenzen gewählt hat.

Beitrag melden
egoneiermann 18.12.2015, 13:14
16.

Zitat von Zehetmaieropfer
. Dabei versucht die PiS - Regierung doch auch nur nachzumachen, was die SPD hier in Deutschland überall wo sie an der Macht ist seit Jahrzehnten leider sehr erfolgreich vollzieht: den Staat als ihr Eigentum betrachten.
Das ist Polemik der unteren Ebene. Immer dort, wo eine Partei zu lange an der Regierung ist, gibt es die Tendenz dass die Regierenden sich und den Staat nicht mehr unterschieden können. Zur Zeit wohl am Besten in Bayern zu sehen. Trotzdem ist es immer es immer ein Warnzeichen, wenn eine neugewählte Regierung als erstes versucht Einfluss auf die anderen Legeslativen zu nehmen. Sowas zeugt nicht wirklich von einem demokratischen Verständnis.

Beitrag melden
hannac. 18.12.2015, 13:24
17.

Ich weiß garnicht was Herr Schulz nun wieder hat. Alles demokratisch gewählt und wenn das Volk gegen stark juristische Einschnitte demonstrieren will, wird es das auch tun. Polen gehört micht nur ihm. Diese lautstarken Bevormundung aus Brüssel bewirken doch eher das Gegenteil. Bei Türkei und Saudi Arabien ist Herr Schulz doch auch ganz leise.

Beitrag melden
joshuaschneebaum 18.12.2015, 13:37
18. Demokratische Erinnerung

Zitat von dirk1962
Nun ich denke, das ist eine sehr extreme Sichtweise. Immerhin reden wir von einer demokratisch gewählten Regierung in einem Mitgliedsland der EU. Ich halte die Bürger von Polen für demokratisch genug um es soweit nicht kommen zu lassen. Sowohl Polen, als auch die EU profitieren von der Mitgliedschaft und haben kein Interesse daran etwas zu ändern.
Die Lage ist Besorgnis erregend. Ja, gewählt und wohl auch nach einem Verfahren, dass wir demokratisch nennen, ist diese polnische Regierung. Und doch führen sie sich wie gruselige Machthaber auf, die nachdem sie die Medien kontrollieren nun den letzten unabhängigen Part der Gewaltenteilung eliminieren: Die Judikative.

Das hat in Europa schon mal eine demokratisch gewählte Regierung durchgezogen, wie hieß noch mal deren Kanzler? Ja, genau der!

Beitrag melden
ironmike69 18.12.2015, 13:39
19. Wie lange SPON wohl...

...sucht um irgendwelche Querköpfe zu finden die am Ende genau das sagen was sie hören bzw drucken wollen?
In Ungarn wurden auch auf einmal Dozenten der Universität Szeged zitiert, oder eine ungarische "Vize-Chefin" der Menschenrechtsorganisation Helsinki.
Die Polen haben gewählt, demokratisch. Die Mehrheit ist mehr als zufrieden mit dem Wahlausgang. Belasst es dabei ihr Querulanten

Beitrag melden
Seite 2 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!