Forum: Politik
Polit-Krise in der Ukraine: "Janukowitsch muss gehen, dann gehen wir"
DPA

Wie geht es weiter in der Ukraine? Es gibt Hoffnungen auf Verhandlungen zwischen den Konfliktparteien. Doch in den Trümmern des tagelangen Straßenkampfs rüsten sich die Demonstranten für die nächsten Schlachten mit der Polizei.

Seite 1 von 2
frieda74 23.01.2014, 19:13
1. Ich bin entsetzt!

Ich rufe hiermit alle Politiker, ob Regierungsgegner oder -anhänger in der Ukraine und der ganzen Welt auf: Bitte lassen Sie es nicht zu, das in Europa ein Bürgerkrieg ausbricht! Keiner weiss, was sich daraus alles entwickeln kann.
Ich hoffe, dass dies alles, sich noch zum Guten wendet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abraxas63 23.01.2014, 20:59
2.

Zitat von sysop
Wie geht es weiter in der Ukraine? Es gibt Hoffnungen auf Verhandlungen zwischen den Konfliktparteien. Doch in den Trümmern des tagelangen Straßenkampfs rüsten sich die Demonstranten für die nächsten Schlachten mit der Polizei.
Der Spiegel arbeitet mal wieder kräftig mit am Sturz einer demokratisch gewählten Regierung. Man könnte doch auch warten bis zum nächsten Wahltermin, oder?
Nein, denn es ist beschlossene Sache, die Ukraine in die Einflusssphäre des Westens einzugliedern, da darf man sich mit solchen Dingen, wie Demokratie nicht aufhalten, die muss dann schon mal kürzertreten, damit die Demokratie...äh, halt, geht nicht.
Naja, im alten Rom war es irgendwie besser, da wurde nicht so viel geheuchelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frieda74 23.01.2014, 22:21
3. @abraxas63

Sorry, aber sie sind einer dieser D...schwätzer, die in diesen Foren leider viel zuoft, ihr d...iches Geschwätz von einer demokratisch gewählten Regierung in der Ukraine anbringen.
Hauptsache gegen den Strom schwimmen, Oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sagittarius1 23.01.2014, 22:28
4. @Abraxas63

Was ist denn das für ein Unsinn. Warum soll das Volk auf auf den nächsten Wahltermin warten nachdem Janukowitsch seinen Kritikern mit sozusagen mit Krieg gedroht hat. Seine Truppen prügeln, demütigen in seinem Namen. Die Bevölkerung der Ukraine wollen Kontakt zur EU und stehen positiv zum Asoziierungsabkommen welches der russische Pate Putin torpediert. Putin denkt immer noch in den Kategorien des Kalten Krieges. Die Ukraine ist in sich gespalten, denn man darf nicht die historische Komponente außer Acht lassen. Der westliche Teil war vor dem Krieg polnisch und daher tendieren die Menschen verständlicherweise zu
Europa bzw. EU, der andere Teil tendiert nach Russland. Ein Rücktritt des Präsidenten Würde den Weg freimachen für eine Verständigung. Janukowitsch hat es in der Hand welchen Weg dieses Land geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frieda74 23.01.2014, 22:28
5.

Und bevor hier wieder Vergleiche mit Deutschland kommen. In Deutschland schießt kein Polizist mit scharfer Munition auf Demonstranten!
Jeder der hier etwas anderes behauptet:
LÜGT.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abraxas63 23.01.2014, 22:38
6.

Zitat von frieda74
Sorry, aber sie sind einer dieser D...schwätzer, die in diesen Foren leider viel zuoft, ihr d...iches Geschwätz von einer demokratisch gewählten Regierung in der Ukraine anbringen. Hauptsache gegen den Strom schwimmen, Oder?
Aber es gibt in der Ukraine eine demokratisch gewählte Regierung, deren Wahl von niemanden beanstandet wurde und die jetzt das Recht hat zu regieren bis zu ihrer Abwahl.
Das ist Demokratie, ob es einem passt oder nicht.
Und man legt die Axt an die Wurzel der Demokratie, wenn man meint, dies ignorieren zu können, sobald einem die Regierung nicht passt.
Klar ist die Ukraine gespalten, aber die andere Mehrheit regiert gerade. Jetzt die Demokratie aushebeln zu wollen, mag oberflächlich in unserem Interesse sein, langfristig bringt das überhaupt nichts gutes.
Aber dies interessiert natürlich nicht, wenn es nicht unmittelbar in unserem Interesse erscheint.
Daher gilt für Personen, wie Sie wahrscheinlich: Immer schön mit dem Strom schwimmen.
Aber passen Sie auf: Am Ende könnte ein ziemlich tiefer Wasserfall kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abraxas63 23.01.2014, 22:45
7.

Zitat von frieda74
Sorry, aber sie sind einer dieser D...schwätzer, die in diesen Foren leider viel zuoft, ihr d...iches Geschwätz von einer demokratisch gewählten Regierung in der Ukraine anbringen. Hauptsache gegen den Strom schwimmen, Oder?
Aber es gibt in der Ukraine eine demokratisch gewählte Regierung, deren Wahl von niemanden beanstandet wurde und die jetzt das Recht hat zu regieren bis zu ihrer Abwahl.
Das ist Demokratie, ob es einem passt oder nicht.
Und man legt die Axt an die Wurzel der Demokratie, wenn man meint, dies ignorieren zu können, sobald einem die Regierung nicht passt.
Klar ist die Ukraine gespalten, aber die andere Mehrheit regiert gerade. Jetzt die Demokratie aushebeln zu wollen, mag oberflächlich in unserem Interesse sein, langfristig bringt das überhaupt nichts gutes.
Aber dies interessiert natürlich nicht, wenn es nicht unmittelbar in unserem Interesse erscheint.
Daher gilt für Personen, wie Sie wahrscheinlich: Immer schön mit dem Strom schwimmen.
Aber passen Sie auf: Am Ende könnte ein ziemlich tiefer Wasserfall kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasSchweiz 24.01.2014, 23:21
8.

Zitat von frieda74
Sorry, aber sie sind einer dieser D...schwätzer, die in diesen Foren leider viel zuoft, ihr d...iches Geschwätz von einer demokratisch gewählten Regierung in der Ukraine anbringen. Hauptsache gegen den Strom schwimmen, Oder?
Wieso? Nicht einmal die EU hat an den letzten Wahlen ausser ein paar kleineren Unregelmässigkeiten etwas auszusetzen gehabt.

Aber wieso wird in den Berichten hier nicht auch mal ein Augenmerk auf die Ultranationalisten/Rechtsradikalen der Swoboda Partei geworfen? Klitscho hat mit denen die Opposition gebildet, die EU sitzt mit ihnen am Tisch, obwohl sie sie vor ein paar Monaten noch geächtet hat. Und auch andere Akteure der Opposition sind überhaupt nicht lupenrein.

Sehr einseitig, die Berichterstattung in den Medien in Westeuropa, und dass die Kommentare dazu nicht veröffentlicht werden zeugt davon, dass man über gewisse Themen scheinbar gar nicht reden oder berichten möchte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CompressorBoy 24.01.2014, 01:53
9.

Zitat von abraxas63
Naja, im alten Rom war es irgendwie besser, da wurde nicht so viel geheuchelt.
Stimmt.
Da wurde mehr gemeuchelt.
Auch nicht viel besser.
Und die Reden im Senat dienten der Selbstrechtfertigung, nicht der Wahrheitsfindung, genau wie später ihr modernes Pendant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2