Forum: Politik
Politik-Aufsteiger: Die fünf größten Gefahren für die Piraten
dpa

Erst Berlin, dann das Saarland - bald auch Schleswig-Holstein und NRW? Mit ihren Wahlerfolgen mischen die Piraten die Republik auf. Die etablierten Parteien fragen sich: Ist das nur eine inhaltsleere Nerd-Truppe oder eine Partei mit Zukunft? Der Realitätstest.

Seite 1 von 24
philotes 30.03.2012, 14:17
1. Programm

Zitat von sysop
Erst Berlin, dann das Saarland - bald auch Schleswig-Holstein und NRW? Mit ihren Wahlerfolgen mischen die Piraten die Republik auf. Die etablierten Parteien fragen sich: Ist das nur eine inhaltsleere Nerd-Truppe oder eine Partei mit Zukunft? Der Realitätstest.
Wofür ist z.b. ein Parteiprogramm einer etablierten partei gut, wenn nicht versucht wird einen einzigen Punkt davon umzusetzen.
Die Kritik an den Piraten lässt sich wie ich finde analog auf die etablierten Parteien übertragen.
Oder hat ein Umweltminister Ahnung von Technik, Physik?
Beim Finanzminister genauso. Also was soll diese Aufregung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nicolo1782 30.03.2012, 14:19
2. Die größten Gefahren sind

1.) Auf Ratschläge der 'Alt'-Parteien hören
2.) Auf Ratschläge des SPIEGEL e.a. hören
3.) sich von parlamentarischen Ritualen einfangen lassen
4.) in jeder Talkshow dabeizusein
.
.
.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Arno Nühm 30.03.2012, 14:22
3. Hausaufgaben machen

Zitat von
Und wenn, dann mit utopischen Forderungen nach kostenlosem Nahverkehr [...]
Ich dachte es geht um einen Realitätscheck? Warum wird dann der Piratenvorschlag eines "fahrkartenlosen Nahverkehrs" immer noch völlig falsch mit "kostenlosem Nahverkehr" gleichgesetzt?

Die Piraten haben angeregt, dass der Nahverkehr nach Vorbild Semesterticket geregelt wird, d.h. jeder Bürger zahlt einen festen Betrag und kann dann fahren so oft und so viel er will. Das ist sicherlich ein Weg den man diskutieren kann, denn was für eine Universität mit 30k Studenten funktioniert kann durchaus auch für eine Stadt umgesetzt werden. Natürlich gibt es da auch wieder Gewinner und Verlierer...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MarkInTosh 30.03.2012, 14:22
4. Liebe SPON-Redaktion...

Langsam ist's genug mit der Wahlwerbung für die Piraten.

Wir haben versanden: Die "armen Piraten" sind vom Druck des politischen Tagesgeschäfts überfordert, werden von "den Etablierten" nicht für voll genommen usw. usf.

Ohne den Medienhype um die monothematischen Netz-Egomanen würde diese "Partei" auf dem selben Niveau krebsen, wie ihre Vorlage, die schwedischen Piraten, die bei der letzten landesweiten Wahl (nicht Europawahl) "satte" 0,6 % der Wähler überzeugen konnten. Also irgendwo zwischen der Partei Bibeltreuer Christen und der NPD, aber zumindest nicht untätig in Parlamenten vertreten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Websingularität 30.03.2012, 14:23
5. Exakt

Zitat von sysop
Erst Berlin, dann das Saarland - bald auch Schleswig-Holstein und NRW? Mit ihren Wahlerfolgen mischen die Piraten die Republik auf. Die etablierten Parteien fragen sich: Ist das nur eine inhaltsleere Nerd-Truppe oder eine Partei mit Zukunft? Der Realitätstest.
Die Piraten sind inhaltsleer, und damit auf Augenhöhe mit den anderen Parteien.
Wer gestern bei Fr.Illner Herrn Beck gesehen hat, wie der Betroffenheit über Schleckerfrauen heuchelte und Krokodilstränen vergoss, dann sind mir die Piraten lieben welche ihre Defizite eingestehen.
Politiker aus anderen Parteien lügen meistens, das ist auch nicht besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derweise 30.03.2012, 14:24
6. Es ist vor allem die Unzufriedenheit mit den etablierten Parteien,

Zitat von sysop
Erst Berlin, dann das Saarland - bald auch Schleswig-Holstein und NRW? Mit ihren Wahlerfolgen mischen die Piraten die Republik auf. Die etablierten Parteien fragen sich: Ist das nur eine inhaltsleere Nerd-Truppe oder eine Partei mit Zukunft? Der Realitätstest.
Es ist vor allem die Unzufriedenheit mit den etablierten Parteien, die die Piraten groß werden läßt. Die Bundeskanzlerin stellt Rettungsschirme über 800 Milliarden € für die EU auf, da darf sie nicht erwarten, daß sich die Leute so etwas weiter bieten lassen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bgötz 30.03.2012, 14:25
7. Das Eigentum anderer Leute verschenken

Die Piraten wollen mein Eigentum als Urheber verschenken (jeder soll frei und kostenlos meine Werke nutzen, weiterverbreiten, hoch- und runterladen dürfen). Mit welchem Recht? Nur weil viele, viele User im Netz das gerne so hätten?
Wir machen mal eine Umfrage, wer alles für umsonst einen Mercedes möchte. Wenn mehr als 50 % dafür stimmen, dann ist das eine demokratisch legitimierte Abstimmung und jeder darf sich aus dem Autohaus einen Mercedes holen ohne zu zahlen. Coole Sache, oder?

Die Piraten argumentieren wie der U-Bahn-Schwarzfahrer: "Wieso soll ich zahlen, die U-Bahn fährt doch sowieso...". Nur wenn alle schwarz fahren, fährt bald keine U-Bahn mehr.
Nun wird die U-Bahn von der öffentlichen Hand finanziert. Meine Musik aber wird von mir geschaffen und von mir oder meinen Partner (Plattenlabel) eingespielt. Da gibt´s keine öffentliche Hand. Dann gibt es in Bälde keine Musik mehr (nur noch ein paar Hobby-Musiker).
Sven Regener hat in seinem engagierten Statement, das nun durch die Medien ging, völlig Recht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pepito_sbazzeguti 30.03.2012, 14:28
8. Mein Tipp

"Die Piraten wären als Koalitionspartner unberechenbar."


Ich möchte mal orakeln, dass es nach der nächsten Bundestagswahl mal wieder eine schwarz-rote Koalition gibt. Dann kann in der Bundespolitik alles beim Alten bleiben und es gibt keine Probleme mit unbequemen Koalitionspartnern. Alle hängen schön ordentlich an ihren Posten und Pöstchen und gut is.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berlinx2011 30.03.2012, 14:29
9. aber

...aber der Kaiser ist doch ganz nackt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 24