Forum: Politik
Politik im Alter: Das Stoiber-Syndrom

Edmund Stoiber hat den Ausflug der CSU nach Moskau arrangiert - und damit die törichste diplomatische Reise der Nachkriegszeit. Was treibt Männer über 70 nur, ihren politischen Ruf zu ruinieren?

Seite 22 von 39
reviloland 09.02.2016, 16:25
210. Alle Achtung

Dass Herr Fleischhauer hier so schonungslos mit seinem früheren Idol abrechnet verdient große Hochachtung! Endlich mal ein Rechter, der noch nicht dem Putin-Wahn verfallen ist.

Beitrag melden
schroedgt 09.02.2016, 16:25
211. Was soll das eigentlich

Es ist doch üblich, dass Ministerpräsidenten auch mal auf Reisen gehen. Das hat Strauß so gemacht, das hat Rau so gemacht und viele andere mehr. Wahrscheinlich wissen Sie nicht, über was Sie schreiben sollen. Seehofer ist wahrscheinlich ein Feindbild für Sie. In der Flüchtlingskriese hat er trotzdem Recht.

Beitrag melden
taglöhner 09.02.2016, 16:27
212. Starfighter Strauss

Zitat von +LY
und auch in Moskau. Hat geredet und geholfen, Geschäfte gemacht, erheblich zum Nutzen der BRD. Und schon vergessen? Alles hat ihn beschimpft, bald jedoch waren die Mauer und der Ostblock weg.
Der war gut.

FJS ist zwei Jahre vor dem Fall der Mauer gestorben.

Er hat seinerzeit die Agonie der DDR mit einem Milliardenkredit um fast ein Jahrzehnt verlängert.

Seine Art von "Ostpolitik" führte zu Massenaustritten aus der CSU und der Gründung der Reps.

In Moskau besuchte er Michail Gorbatschow.

Preisfrage: Finde die Gemeinsamkeiten und die Unterschiede.

Beitrag melden
elikey01 09.02.2016, 16:27
213. Meinung aus Wahrnehmung

Zitat: "Es hat in der Geschichte der Diplomatie viele undurchdachte Ausflüge gegeben, von denen man sich wünscht, jemand mit Verstand hätte den Beteiligten rechtzeitig ins Gewissen geredet. Die Moskaureise der Stoiber-Delegation darf für sich in Anspruch nehmen, zu den dummerhaftesten und törichsten diplomatischen Unternehmungen der jüngeren deutschen Geschichte zu gehören."
Jeder mag ganz persönlich diese Moskaureise (insb. die Reisenden selbst und deren Motivation) als gut, unpassend od. schlecht wahrnehmen/bewerten - aber bitte sachlich!
Doch dieser oben zitierte Absatz drückt hies. Erm. eine als nahezu maßlos wahrzunehmende Arroganz aus, die niemandem geziemt. Auch die latent darin mitschwingende Form von Altersdiskriminierung nicht.
FJS z.B. flog höchstselbst am 28.12.1987 die Chessna nach Moskau - mit Waigel, Stoiber, Tandler, Scharnagl, (Bayernkurier), sowie Strauß-Sohn F. G. - auf Einladung Gorbatschows. Vorrang. Thema war die deutsche Teilung. Strauß u.a.: „Politische Fragen zwischen uns werden nie mehr mit Gewalt entschieden werden. Es wird nie mehr eine politische Führung in Deutschland geben, die der Meinung ist, dass durch Krieg Probleme zwischen uns gelöst werden können.“ Gorbatschow dazu: "..., dass sich kein Nachbar der Sowjetunion bedroht fühlen müsse.).
Mich erstaunt diese Art von "Polemik an den Mann" aus der Feder von Jan F. auch deshalb, weil sie sich insb. bzgl. der Hintergründe als unreflektiert darstellt. Denn:
Zw. Moskau und Bayern besteht seit inzw. 25 Jahren eine Partnerschaft in Form eines "Wirtschafts- und Investitionsforums Bayern - Moskau". Diese Reise (nicht Stoibers erste vor diesem Hintergrund, weshalb er als Organisator nahe lag) diente in erster Linie der Pflege dieser Partnerschaft.
Und seit wann könnte mit einseitigen Abbrüchen dgl. langjährige, erfolgreiche Partnerschaften irgendwelche Verbesserungen in Konfliktlagen wie derzeit bewirken?

Bundesaußenmin. Steinmeier erklärte wohl auch daher längst (schmunzelnd), dass er in diesem Moskau-Besuch keine Konkurrenz für seinen Job sieht.

Beitrag melden
prince62 09.02.2016, 16:28
214. Bei vielen primitiven Stämmen gab und gibt es den Ältestenrat.

Zitat von helmud
Leider ist wieder einmal festzustellen, dass verhältnismäßig junge und nicht sonderlich kenntnisreiche Journalisten sich über erfahrenen Politiker ein Urteil erlauben. Steuber, egal ob man ihn mag oder nicht, hat mehr politisches Wissen und Erfahrung wie dieser Kommentarschreiber jemals erlangen wird. Deshalb sollte er es lassen sein beschränktes politisches Wissen zu Papier zu bringen. Steuber verdient unsere Anerkennung für sein politisches Handeln, und seine Weitsicht.
Es war und es ist heute noch bei den meisten primitiven Stämmen vorindustrieller Menschen das höchste Gut, sich auf den Rat und die Erfahrung der Ältesten zu verlassen, meist auch vieler im Ältestenrat, denn gerade die sprunghaften Entscheidungen der "Jungen Wilden", die meist wenig mit Intelligenz und Abwägung zu tun haben lösen die großen und kleinen Katastrophen aus,

der Fehler junger Menschen ist meist der, daß sie ohne Erfahrung, Wissen und Weitsicht glauben, Entscheidungen treffen zu können weil sie sich sicher sind, die absolute Weisheit mit dem großen Löffel gefressen zu haben,

von daher gesehen sollte man sich die Meinungen und Empfehlungen älterer Menschen immer genau ansehen und auch möglichst danach handeln, denn daß Merkel mit ihrer US-hörigkeit beim Thema Rußland und Ukraine gerade - wieder mal - eine katastrophale und mit weitreichende Folgen versehene Entscheidung getroffen hat, ohne Sinn und Verstand, das sollte inzwsichen jeder zur Kenntnis genommen haben,

was die Beweggründe der USA sind ist ja völlig klar, ein schwaches und zerstrittenes Europa ist für die USA ein gutes weil beeinflußbares Europa und falls es der HR. Fleischhauer vergessen hat, Rußland gehört nun mal zu Europa, es ist sogar das größte Land nicht nur Europas, sondern sogar der ganzen Welt.

Beitrag melden
Berg 09.02.2016, 16:28
215.

Zitat von jjcamera
Für Deutschland kommen Zeiten, in denen man mächtige Freunde braucht und nicht mächtige Feinde. Feinde haben wir uns mit unserer Alleingangspolitik und unserem Moralzeigefinger schon genug gemacht. Auch in Europa. Und weder Clinton noch Trump sind nach eigenen Aussagen Freunde Deutschlands. China schon gar nicht. Denen reden wir zu viel von "Menschenrechten". Ich halte es für wünschenswert, den Dialog mit Russland aufrecht zu erhalten und zu fördern. Es könnten die einzigen sein, die uns eines Tages aus der Patsche helfen.
Dabei gab es mal eine Deutsch-Sowjetische Freundschaft, eine fast 50-jährige Organisation. Doch die war ja "verordnet" und musste zur Wende erstmal abgewickelt werden. So wird Deutschland von Großmacht zu Großmacht geworfen und tut gut daran, {b]gegenüber allen[/b] friedliche Absichten beizubehalten und sich nicht zur Polarisierung missbrauchen zu lassen..

Beitrag melden
naklar261 09.02.2016, 16:29
216. naja...

...hier finde ich reden immer besser als schweigen

Beitrag melden
Pater-Noster 09.02.2016, 16:30
217. Unter 70

Muss man noch schleimen.

Beitrag melden
alternativestimme 09.02.2016, 16:31
218. Bayer suchen Loesungen mit Frieden,Merkel+Steinmeier Konfrontation+Krieg

Das wuerde Franz Josef Strauss genauso gemacht haben.
Die Bayer kaempfen deutlich fuer Frieden und Wohlfahrt,
ganz im Gegensatz Merkel die nur auf Konfrontation setzt auf Andringen von USA
Zuerst bezahlen fuer die NahOstKriege,dann jetzt wieder bezahlen um die Folgen (Fluechtlinge) zu loesen.Unsere Politiker haben ein wunderbares Geschaeft entwickelt

Im Gensatz zum Journalisten sehe ich das die Bayer Loesungen mit Frieden suchen,Merkel+Steinmeier suchen Konfrontation+Krieg

Beitrag melden
HaioForler 09.02.2016, 16:32
219.

Zitat von Shelly
der Zeitpunkt mag unglücklich gewählt sein, ich halte es aber auf jeden Fall besser, miteinander zu reden, als nur zu (einem Krieg zu) hetzen, wie es die USA machen! Und ich halte es für besser, einen Krieg wie in Syrien zu beenden (was soll das für eine üble Propaganda sein, als hätten die USA und ihre kriechenden Anhänger jemals Rücksicht auf Zivilisten genommen) als ihn wie die USA bisher nur zu verzögern, am Leben zu halten und klammheimlich Terroristen zu unterstützen.
War von den USA eigentlich die Rede ? Oder vervollständigen die lediglich das Bild Russlands ?

Beitrag melden
Seite 22 von 39
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!