Forum: Politik
Politik-Lobbyismus : Interne E-Mails befeuern Debatte über Strippenzieher
Vincent Kessler / Reuters

Das Geschäft der politischen Einflussnahme boomt. Besonders erfolgreich ist die Münchner Beratungsfirma Eutop - nach SPIEGEL-Informationen allerdings mit fragwürdigen Methoden.

Seite 3 von 3
koblex 12.04.2019, 15:07
20. Lobbyismus

Für mich ist Lobbyismus eine weitere Variante der Korruption, nur eben die light Form.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sebtur 12.04.2019, 18:56
21. Zu #20

Lobbyismus ist nicht die Light Form, sondern Korruption in der Profi-Liga. Normale Korruption ist weniger organisiert. Lobbyismus darf und soll es geben, aber sehr transparent.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
damianschnelle 12.04.2019, 20:05
22. Ich

betrachte das ganze nur als ein weiteres Mosaiksteinchen in dem großen Bild, ein weiterer kleiner Beweis dafür, dass Politik das schmutzigste Geschäft der Welt ist. Alles bekannt und nicht wirklich neu. Und ändern werden diese Damen und Herren das bestimmt nicht freiwillig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pjotrmorgen 13.04.2019, 02:07
23. Foren sind zum labern da

Zitat von cruiserxl
...dann geht doch dafür mal auf die Strasse und tut was. Unser bequemes rumgelaber in Foren ist doch ein Witz über den sich die Damen und Herren prächtig amüsieren. Auch wenn unsere KIds vieles nicht verstehen - eines machen sie sie gehen auf die Strasse. Ich bete dafür das sich dort eine neue Protestkultur entwickelt. Befürchet aber wenn diese Jugendlichen im neoliberalen Mahlwerk abngekommen sind, sie wie die Masse teil des Ganzen werden - man würd sehen.
Ein gutes Posting mit übrzeugender Argumentation kann durchaus Einfluss auf die allgemeine Forumslinie oder "Meinung" haben. Vor allem in Zeiten, in denen jeder Twitterfurz Aufruhr verursacht als eine Demo von 10000en.

Und wer weiß den schon, ob hier nur OttIlie NormalverbraucherIn mitlabert. Es könnten auch einflussreiche Lobbyisten und Minister, Das Innen sei geschenkt, dabei sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tempus fugit 13.04.2019, 09:07
24. Anfänge?

Zitat von merk!
einführen für korrupte Politiker, da kann man ruhig aus der Gruselkiste des Sultanats Brunei was aussuchen. So langsam scheint sich die Klüngelei zu einer Art Volkssport zu entwickeln, wehret den Anfängen!
Augiasstall - offiziell beannt durch Merkels 'Marktkonforme Demokratie'...

Viva la Banana!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Badischer Revoluzzer 13.04.2019, 15:46
25. Eigentlich ist hier jeder

Kommentar überflüssig, denn jeder weiß, daß der Wähler keine Lobby im Parlament hat und dass wir von diesem Parlament zu Gunsten der Lobbyisten verkauft werden. Ich nenne das Korruption auf hächster Ebene. Andere nennen es anders. Lobbyistenarbeit gehört verboten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tyler85 13.04.2019, 18:06
26. Die EU ausmisten

Wie schon andere kluge Foristen angemerkt haben, sollten Politiker eigentlich nur eine Lobbygruppe berücksichtigen und anerkennen, nämlich den Durchschnittswähler. Tun sie dies nicht, erübrigt sich die Existenzberechtigung der Politiker, Parteien und Abgeordneten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lapaula57 14.04.2019, 17:28
27. Sportliche Aussage,

Zitat von iman.kant
Loybbyismus schlecht - Bürgerwille gut - so die einfache Meinungsmache des Artikels. Wie es mit dem Bürgerwillen in Great Britain stand sieht man ja. Der Lobbyismus hat aber auch seinen Nutzen und der kommt bei diesen Meinungsmachern zu kurz. Ist es denn nicht die Industrie die Arbeitsplätze schafft und damit die Gesellschaft am Laufen hält? Nicht alles ist gut - aber bitte liebe Journalisten - nicht alles ist schlecht was die Lobby versucht durchzusetzen.
besonders unter Ihrem "Nick", übrigens im Gleichklang mit einem weiteren großen Denker, nämlich Oliver Welke in seiner letzten unsäglichen Ausgabe der Heute-Show, Volksabstimmungen betreffend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
specialsymbol 15.04.2019, 18:05
28. Oh je

Hier ist also eine Lobbygruppe die für Freihandel lobbyiert. Das wäre doch an sich unproblematisch, aber Halt! es ist der falsche Freihandel: hier sollen nicht die USA sondern China profitieren.

Das gibt natürlich einen Bericht und eine Untersuchung, ganz anders als bei Atlantikbrücke & Co.

Oh, und noch ein Problem: es wird für *niedrigere Verbraucherpreise* lobbyiert. Damit macht man doch gerade keinen Profit, also ebenfalls schlechter Lobbyismus.

So liest man zwischen den Zeilen dieses Artikels und um ihn herum (sprich, die Informationen, die großzügig ausgelassen wurden, damit er bloß nicht falsch eingeordnet werden kann)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3