Forum: Politik
Politik und Lebensgestaltung: Warum Konservative die glücklicheren Menschen sind

Angeblich sind Linke intelligenter als Leute, die eher rechts stehen. Dafür sind Konservative zufriedener mit ihrem Leben, wie Studien ergeben - und sie haben den besseren Sex.

Seite 46 von 49
diplkomp 15.07.2015, 14:54
450. Eigentlich...

... ist das Problem folgendes:

der politische Mainstream ist in Deutschland in den letzten 30 Jahren massiv nach links gewandert. Das hat zur Folge, dass derjenige, der vor 20-30 Jahren links war, heute als konservativ oder gar erzkonservativ gilt, ohne seine Einstellung radikal geändert zu haben. Dinge, die früher typische linke Themen waren, wie die Trennung von Religion und Staat, die Befreiung der Frau, werden heute aufgrund des immer lauter werdenden Islam als rechtsextrem und rassistisch klassifiziert. Der Linke unterliegt dem großen Irrtum, dass der Islam links sei. Vermutlich aufgrund der Tatsache, dass sich islamische Länder und die moderne linke Ideologie den Antiamerikanismus teilen. Getreu dem Motto "Der Feind meines Feindes ist mein Freund" verbrüdert man sich mit dem konservativen Islam und hat kein Problem damit, linke Themen wie die Rechte von Frauen und Homosexuellen und die Meinungsfreiheit zu Grabe zu tragen. Denn eines will der moderne Linke auf keinen Fall: als "Rassist" bezeichnet zu werden von seinen Genossen. Und im modernen linken Gehirn ist fest verankert, dass alles, was nicht deutsch oder amerikanisch ist, im Grunde gut ist und jegliche Kritik daran automatisch mit "Rassismus" gleichzusetzen ist.

Der moderne Linke verrät die eigenen Ideale am laufenden Band. Vermutlich macht das auch unglücklich, sich selbst Denkverbote aufzuerlegen.

Beitrag melden
enni3 15.07.2015, 15:05
451.

Zitat von EraserFS
Geld ist nur das Mediem zwischen Gütern und Dienstleistungen bzw. eine vereinfachte Form dieser. Sowohl als auch kann man "besitzen" im Sinne von nicht Handeln bzw. gegen Geld eintauschen. Ob und wann sich irgendjemand dazu entscheidet, diese vereinfachte Form von Gütern wieder gegen reale Güter einzutauschen ändert erstmal nichts am Wert des Geldes......
Diese Homognenisierung des Gegenwertes führt ja zu der Problematik in vielen Bereichen. Es spielt auch keine Rolle, welche "Gegenwährung" sie benutzen, ob Zigaretten, edelmetallgestütze Währungen oder rein staatlich garantierte Fiatgeldwährungen.

Ausgehend davon, dass man nicht bereit ist es auszugeben, steigt automatisch der Wert der noch im Umlauf befindlichen Währung, da diese den Gegenwert der getauschten Waren in Abhängigkeit des Umlaufzyklus des Geldes wiederspiegelt. Bei "harten" Währungen, Zigaretten oder Gold führt das Horten der Währung einzelner dazu, dass die Zigaretten und das Gold der anderen, die es im Umlauf halten automatisch mehr wert werden.

Das funktioniert auch mit Fiatgeld, sofern alle Beteiligten, dem dahinterstehenden Versprechen der garantiegebenden Instanz, meist Staaten glauben. Aber auch da würde das Sparen bedeuten, dass die restliche im Umlauf befindliche Menge an Wert gewinnt, Deflation sozusagen. Denn die Waren müssen konsumiert werden. Ein Aufschub des Konsums ist einem marktwirtschaftlichen Prinzip abträchtig.

Deswegen wurde ja das Giralgeld erfunden. Das ist nicht mal mehr Fiatgeld. Im Prinzip sagt man, ich konsumiere nicht. Da aber die Wirtschaft nur am Konsum gebunden ist, wäre das einer Weiterentwicklung hinderlich. Mit Giralgeld verschiebt man den Konsum auf andere. Giralgeld ensteht dadurch, dass man man meint, die eigene Leistung höher zu bewerten, als die der anderen. Also sozusagen nicht fairen Tausch betreiben zu wollen, sondern zu sagen, man selber müsse nur ein Jahr arbeiten um die Waren und Dienstleistungen eines anderen zu bekommen, der dafür zwei Jahre arbeiten muss.

Und daran scheitert unsere Gesellschaft regelmäßig mit Krisen. Früher wurden dann Kriege geführt, heute platzen nur in regelmäßigen Zyklen die Giralgeldblasen.

Beitrag melden
peter_1974 15.07.2015, 15:07
452.

Zitat von rainer_unsinn
Angeblich sind ja auch die Amerikaner das glücklichste Volk der Welt.
Wo haben Sie denn das her?

http://unsdsn.org/wp-content/uploads/2014/02/WorldHappinessReport2013_online.pdf

By the way, zum Thema Aussteigen und ne Bar auf ner Malediven-Insel aufmachen: Ob das der nachhaltige Weg ins Glück ist, darf bezweifelt werden.

http://www.welt.de/reise/Fern/article114238352/Tanzverbot-und-Peitschenhiebe-das-Image-leidet.html

Meiner Einschätzung nach würde ich Aussteiger übrigens auch nicht unbedingt als Links eintüteln. Vor allem nicht solche, die langfristig als Aussteiger glücklich werden. Zumindest waren die, die ich als halbwegs zufrieden kennengelernt habe, ausschließlich zielstrebige, ausgesprochen marktwirtschaftlich orientierte Menschen.
Die "linken Aussteiger" (im Sinne von "weniger Arbeiten, mehr leben, weniger Materialismus, mehr Spiritualismus) findet man eher vor, bzw. zu späterer Stunde unter der Bar. Zumindest hatte ich immer den Eindruck, dass sich die allermeisten davon anscheinend vor lauter Glück ganz arg doll an der Flasche festhalten müssen.

Beitrag melden
Hagbard_Celine235 15.07.2015, 15:17
453. kein Wunder

wie sagt der Engländer? Ignorance is bliss.

Beitrag melden
2469 15.07.2015, 15:18
454. Lieber

schlau und unglücklich als doof und glücklich oder umgekehrt? Die Frage ist schon tausende Jahre alt, und Sie können sie hier nicht beantworten.

Beitrag melden
ostfale 15.07.2015, 15:32
455. Da muß

etwas dran sein. Nach zig Jahren sozialistisch-idealer Spleenigkeit habe ich vor Jahren zum piefigen Konservatismus gefunden.
Seit dem geht es mir entschieden besser, nicht nur finanziell.
:-)))

Beitrag melden
Yash_ 15.07.2015, 15:55
456. Danke, Herr Fleischhauer, ...

..., dass Sie mir den Tag versüßt haben. Den von Ihnen erwähnten Kanazawa-Aufsatz kenne ich, ich habe mich schon damals köstlich darüber amüsiert; dass er später noch einen weiteren, viel lustigeren, weil noch realitätsferneren Text verfasste, mit einem noch witzigeren Resultat, ist einfach zum Ablachen! Danke, dass Sie heute für Lachtränen meinerseits gesorgt haben!

Beitrag melden
khs03 15.07.2015, 15:58
457. schon mal besser polemisiert

Na ja, Herr Fleischhauer, wenn die Selbsteinschätzung von Betroffenen Sie dazu veranlasst, daraus zu folgern, dass Konservative besseren Sex haben, ist das schon etwas weit hergeholt. Vielleicht haben Linke etwas, was Konservativen oft- ich sag mal- abgeht, nämlich Ehrlichkeit. Sie haben schon mal besser polemisiert!

Beitrag melden
huberwin 15.07.2015, 16:41
458. Die eigene Agenda erhöhen

steckt hinter diesem Kommentar. Die Konsevativen waren schon immer gut darin Positionen einfach zu besetzen. Sie sind modern, alle anderen nicht. sie sorgen füe Wachstum,alle anderen nicht. Alle Werte kommen natürlich auch nur von Ihnen.
Wow und jetzt haben sie auch noch den meisten Sex.
Es fehlt nur noch die sexy Ausstrahlung, aber die kommt dann sicherlich in der nächsten Kolumne.

Beitrag melden
alterego13 15.07.2015, 16:46
459.

Natürlich sind Konservative zufriedener. Sie ruhen in sich, in ihrer heilen Welt. Alles ist gut, nur nichts verändern. Genau nach diesem Motto regiert Merkel. Der Gegenpol muss nicht zwangsläufig links sein. Aber auch hier ist es natürlich, dass er unzufrieden(er) ist, denn er ist immer auf der Suche nach Besserem. Wären unsere Altvorderen alles Konservative gewesen, würden wir noch heute in einer Höhle ums Feuer sitzen. Ach so, Feuer gäbe es dann ja auch nicht.

Beitrag melden
Seite 46 von 49
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!