Forum: Politik
Politiker-Protest gegen Wut im Netz: Shitstorm, nein danke!
Corbis

Er ist das Kampfinstrument des virtuellen Wutbürgers: der Shitstorm. Immer häufiger werden Politiker zum Ziel elektronischer Beschimpfungen. Es wird gepöbelt, attackiert, oft unterhalb der Gürtellinie. Jetzt sprechen die Betroffenen über ihre Erfahrungen - und fordern mehr Anstand im Netz.

Seite 1 von 29
magellan11 25.04.2012, 12:04
1.

Zitat von sysop
Immer häufiger werden Politiker zum Ziel elektronischer Beschimpfungen. Es wird gepöbelt, attackiert, oft unterhalb der Gürtellinie.
Freut mich. Machen die Politiker selber ja auch mit dem "Banker-Bashing". Vielleicht lernen sie draus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
plasmopompas 25.04.2012, 12:07
2.

Wem es in der Küche zu heiß ist, sollte nicht Koch werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tonky65 25.04.2012, 12:08
3. ...

Zitat von sysop
Er ist das Kampfinstrument des virtuellen Wutbürgers: der Shitstorm. Immer häufiger werden Politiker zum Ziel elektronischer Beschimpfungen. Es wird gepöbelt, attackiert, oft unterhalb der Gürtellinie. Jetzt sprechen die Betroffenen über ihre Erfahrungen - und fordern mehr Anstand im Netz.
Ja, Sie haben recht. Poltiker sollten ungestört ihrer Arbeit in großen Koalitionen nachgehen. kritisch begleitet von den Medien und ihren Eigentümern. Unkontrollierte Meinungsäüßerungen im Internet sind dabei nicht hilfreich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hier_entlang 25.04.2012, 12:11
4. "nur" im netz?

sowas aber auch - politiker fordern mehr anstand (bei diskussionen) im netz!

der bürger fordert mehr anstand in der realität/politik! so wird ein schuh draus...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_ab 25.04.2012, 12:13
5.

"Shitstorm" sagt eine Menge über die kommunikativen Inhalte der Piraten aus. Wie wäre es bei abweichender Meinung mit einem im kultivierten Umgangston vorgebrachten Argumenten-"Storm"?

Die Piraten halten Politik offenbar für eine Art Ballerspiel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fennistil 25.04.2012, 12:13
6.

Mir kommen die Tränen. Ich hoffe das wir bald eine von Steuergeldern finanzierte Selbsthilfegruppe gründen können. Ich wüsste da auch schon einen guten Schirmherr, der ist sogar adelig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AverageXY 25.04.2012, 12:16
7. .

Werden dann auch die Politiker anständiger?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niska 25.04.2012, 12:16
8.

Zitat von sysop
Er ist das Kampfinstrument des virtuellen Wutbürgers: der Shitstorm. Immer häufiger werden Politiker zum Ziel elektronischer Beschimpfungen. Es wird gepöbelt, attackiert, oft unterhalb der Gürtellinie. Jetzt sprechen die Betroffenen über ihre Erfahrungen - und fordern mehr Anstand im Netz.
Wäre ja noch schöner, wenn der Bürger öffentlich Kritik an unseren hochqualifizierten Politikern und unserer alternativlos guten Politik üben könnte. Das Volk hat sich gefälligst aus der Demokratie rauszuhalten. Wo kommen wir denn da hin, wenn plötzlich jeder eine Meinung hat und die auch noch frei äussern darf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dummerjunge 25.04.2012, 12:17
9.

Die Politiker können doch froh sein, daß sich die Bürgerwut nur virtuell entlädt. In früheren Zeiten hätte man kurzen Prozeß gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 29