Forum: Politik
Politische Abrechnung: FDP-Hass

Es gibt nicht nur einen rechten Pöbel, es gibt auch einen Mob links der Mitte. Derzeit tobt er sich gegen die FDP aus beziehungsweise das, was von ihr übrig geblieben ist.

Seite 27 von 55
rw2 03.10.2013, 20:20
260. Suende der FDP

Die FDP hat auf druck der A.M. ihre eigenen Werte verraten und jetzt die Quittung bekommen. Fuer die FDP gibt es somit keine Daseinsberechtigung. Mit einem Zurueck zu den liberalen Werte wirds die FDP auch wieder schaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bert.hagels 03.10.2013, 20:20
261. Wunder gibt es ...

... immer wieder. Herr Fleischhauer kritisiert die CDU, Herrn Kauder und Frau Merkel. Wo ihm doch letztere noch vor nicht allzu langer Zeit geradezu der Inbegriff des politischen Anstands schien.

Meines Erachtens hat die Feindschaft, welche der FDP seit einiger Zeit entgegen schlägt, zwei wesentliche Gründe. Im Jahr 2009 hat sie mit der Verkürzung der Politik auf die schlichte Botschaft "Mehr Netto vom Brutto" die niederen Instinkte des mehr oder weniger mündigen Wahlbürgers geweckt, die sie nachher unbefriedigt gelassen hat. Enttäuschte Gier erzeugt Rachebedürfnis, so wie ein getäuschter Grundstückskäufer, der durch einen eloquenten Immobilienhändler um sein Geld gebracht wurde, jedes Mittel nutzen wird, dem betrügerischen Verkäufer eins auszuwischen.

Der zweite Grund ist die schäbige Redeweise der Parteioberen bei gleichzeitiger Leistungsverweigerung. Wenn man selbst so gar nichts von den Wahlversprechen auf die Reihe kriegt, also nichts leistet, oder etwa wie der noch amtierende Außernminister die Arbeit derart schleifen lässt, dass es der faktischen Abschaffung des Ministeriums gleichkommt, wenn man von spätrömischer Dekadenz derjenigen spricht, die am wenigsten haben, obwohl man selbst einen nahezu leistungslosen Wohlstand genießt, - dann darf man sich nicht wundern, dass einem Feindschaft und Verachtung entgegen schlagen. Worte und Taten klaffen zu sehr auseinander; Selbstbild und Fremdbild divergieren.

Man könnte auch sagen, Westerwelle und Konsorten vermeinten die politisch organisierte ökonomische Elite zu repräsentieren, aber in Wahrheit waren sie nur der parteipolitische Pöbel. Mit politisch organisiertem Liberalismus hat die FDP jedenfalls schon lange nichts mehr zu tun.

Im Übrigen, die SPD hat mehr Individualisten in ihren Reihen gehabt, als einer liberalen Partei in Deutschland je vergönnt war. Von Bebel zu Döblin, von Grass zu Brandt. Woran das wohl liegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ral° 03.10.2013, 20:21
262. stimmt

Diese gemeinschaftliche Häme gegen eine Minderheit ist einfach widerlich. Danke für den Hinweis auf den voreiligen Ausschluss der FDP bei der Elefantenrunde, ich dachte schon, diese plumpe Kaltschnäuzigkeit wäre nur mir aufgefallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Snoopy60 03.10.2013, 20:27
263. Mein lieber Herr Fleischhauer...

Ich hasse die FDP, ja. Ich hasse sie abgrundtief!!! Aber halten sie nicht pauschal Menschen, die wie ich fühle, für Idioten! Ich hoffe für jede Sekretärin, die einen Job sucht, daß sie zügig wieder einen anderen Job findet, der sie ernährt und der ihr Spaß macht. Ihr oberster Chef sprach da im Zusammenhang mit Schlecker-Verkäuferinnen menschenverachtend von "Weiterverwendung", schon vergessen, Herr Fleischhauer??? Sie waren noch zu jung, haben es verdrängt, vergessen oder, das wäre am Schlimmsten, wollen es nicht wahrhaben: Im Bundestagswahlkampf 1980 warb die FDP mit dem Konterfei von Helmut Schmidt auf ihren Wahlplakaten. Ich habe dieser Partei seinerzeit als Jungwähler meine Zweitstimme gegeben, und diese verlamedeite FDP hat mir zwei Jahre später meine Stimme gestohlen und mir Helmut Kohl vor die Nase geknallt, Herr Fleischauer! Dafür hatte sie kein Mandat von mir!!! Am 22.09.2013 habe ich am Abend moralisch meine Zweitstimme von 1980 zurückbekommen. Um kurz nach 18 Uhr habe ich angefangen zu feiern, und ja, auch ich habe der FDP am Abend eine Hass-Email voller Genugtuung geschickt. Wenn eine Hildegard Hamm-Brücher ihre Partei nach Jahrzehnten der Mitgliedschaft den Rücken kehrt und austritt, ist Vorsicht angesagt, Herr Fleischhauer. Die FDP von Möllemann, Guido I., Rösler und Brüderle ist schon seit 20 30 Jahren nicht mehr die Partei eines Scheel, Maihofer, Verheugen, Matthäus-Maier und Hamm-Brücher. Sie gehört hoffentlich endlich, endlich der Geschichte dieses Landes an, und zwar für immer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Joerg Neubauer 03.10.2013, 20:28
264. Guido Westerwelle und die Dekadenz

Es ist schwierig das Image einer Bürgerrechtspartei zu beanspruchen, wenn man - wie zb. Guido Westerwelle - in erster Linie nur seine Karriere im Auge zu haben scheint - und sein "Privatleben" deshalb möglichst lange privat hält. Und gleichzeitig gegen Gleichstellungsgesetze stimmt - um nach deren Einführung in rotgrüner Regierungszeit nach genau diesen Gesetzen zu heiraten. Es wirkt besonders eklig, wenn man als Wohlhabender, der für eine Rede (1 Std. 20.000 Euro bekommt) trotzdem Arbeitslose und die Hartz4-Empfänger beschimpft und über entlassene Schlecker-Frauen eklige Wörter wie "Anschlussverwendung" verwendet. Dass sich das allgemeine Mitgefühl in Grenzen hält, wenn man dann selber tief stürzt, das wundert so wenig wie Schadenfreude. Die "spätrömische Dekadenz", die Westerwelle in Bezug auf arme Menschen und Hartz 4 - Empfänger erwähnte, war früher übrigens ein Begriff, der auf Oscar Wilde angewandt wurde, um ihn in den Knast zu werfen - wegen dessen Homosexualität. Westerwelle hat sich immer ausschließlich für sich selbst engagiert. Das Mitgefühl könnte Herr Fleischhauer anderswo überzeugender vermitteln, als in diesem arrogant eiskalten Karriereclub der Besserverdiener.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
distar99 03.10.2013, 20:29
265. Genugtuung

Zitat von sysop
Es gibt nicht nur einen rechten Pöbel, es gibt auch einen Mob links der Mitte. Derzeit tobt er sich gegen die FDP aus beziehungsweise das, was von ihr übrig geblieben ist.
Genugtuung bezeichnet:
ein Gefühl vollständiger Zufriedenheit
im Recht allgemein die Wiederherstellung eines verletzten Rechtsgutes, siehe Genugtuung (Recht) {Wikipedia}

Seit 1982, als die FDP mitten in der Legislaturperiode Birne zum Kanzler machten, habe ich mir dieses Ergebnis für die FDP gewünscht!

Ja, ich labe mich am Untergang der FDP. Ich kann gar nicht genug davon bekommen und verschlinge gierig jeden Artikel der über ihren Zerfall, ihrer Zerrissenheit und ihren finanziellen Zusammenbruch berichtet.

Ich fieber jetzt schon der BTW 2017 in der Hoffnung entgegen, dass sie wieder vernichtend geschlagen wird. Und das meine ich wortwörtlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quaf-,- 03.10.2013, 20:33
266. 2ter Versuch

Herr Fleischhauer , selten so einen undifferenzierten Artikel gelesen . Alles was ihnen an Verfehlungen der FDP nach 4 furchtbaren Jahren einfällt ist die Hotelsteuer ? Das kann nicht ihr Ernst sein , sie sind Journalist und selbst im Spiegel sind etliche Dinge aufgelistet die da so schief gegangen sind . Ich nenne nur Dirk Niebel und sein tolles Engagment in seinem Ministerium , Philip Rösler der auch ganz tolle Arbeit gemacht hat , siehe Peter Sawicki . Guido Westerwelle der Millionen Menschen mit seinen Sprüchen von Spätrömischer Dekadenz verunglimpft hat . Zusätzlich hat die FDP alle Rettungspakete mitgetragen , war und ist gegen einen Mindestlohn , und achja ganz vergessen , der tolle Onkel Brüderle hat vehemt damals gegen den Atomausstieg gekämpft . Die Liste kann noch erheblich verlängert werden .

mfg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ingo1919 03.10.2013, 20:33
267.

Zitat von sysop
Es gibt nicht nur einen rechten Pöbel, es gibt auch einen Mob links der Mitte. Derzeit tobt er sich gegen die FDP aus beziehungsweise das, was von ihr übrig geblieben ist.
Vielen Dank fuer diesen Artikel.
Ueberrascht hat mich am meisten die Gleichgueltigkeit beim Koalitionspartner.
Die FDP hat es sich sicher selbst zuzuschreiben, abgewaehlt zu werden. Zu schwach war Ihre Fuehrung, und von einem klaren Profil war in den letzten vier ueberhaupt nichts zu erkennen.
Dennoch wird es das Land noch zu spueren bekommen, was es bedeutet, die einzige liberale Kraft im Land zu verlieren.
Diejenigen, die heute ueber die FDP ablaestern werden ganz schoen bloed aus der Waesche gucken, wenn demnaechst wieder die Steuren erhoeht werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maliperica 03.10.2013, 21:07
268. Steuer werden auch in der Zukunft erhöht werden müssen

Zitat von ingo1919
Vielen Dank fuer diesen Artikel. Ueberrascht hat mich am meisten die Gleichgueltigkeit beim Koalitionspartner. Die FDP hat es sich sicher selbst zuzuschreiben, abgewaehlt zu werden. Zu schwach war Ihre Fuehrung, und von einem klaren Profil war in den letzten vier ueberhaupt nichts zu erkennen. Dennoch wird es das Land noch zu spueren bekommen, was es bedeutet, die einzige liberale Kraft im Land zu verlieren. Diejenigen, die heute ueber die FDP ablaestern werden ganz schoen bloed aus der Waesche gucken, wenn demnaechst wieder die Steuren erhoeht werden.
Das ganze gegenwärtige System fordert die Entwicklung der Selbstverdrosselung. Mit FDP oder ohne, einer von Gründen liegt ausgerechnet in kaum brauchbarem Begriff, bzw. inhaltlichen Bedeutung der Freiheit. Die FDP ist nicht alleine dafür schuldig, aber trägt trotzdem die ganze Strafe nach der Wahl. Und das hat sie mehr als verdient, wenn nicht aus anderen Gründen, dann aber wegen des eigenen Namens selbst. Den hat sie bedauerlicherweise verraten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muunoy 03.10.2013, 21:08
269. Leider hat er Recht

Tja, das staatsgläubige Volk sehnt sich halt nach starker Führung. Da ist der Sozialismus einfach besser als Liberalismus geeignet. Ob da nun National davor steht oder nicht, ist dann auch egal.
Noch was zur Habenseite der FDP: Die erste Legislaturperiode ohne Leistungskürzungen für gesetzlich Versicherte bei gleichzeitig abgeschaffter Praxisgebühr und stabile Arzneimittelpreise. Die Pharmaindustrie und insbesondere der Pharmavertrieb freut sich besonders über den Abgang der FDP. Nun denn, die nächsten 4 Jahre werden wohl Vielen die Augen öffnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 27 von 55