Forum: Politik
Politische Apathie: Deutschland, dein Elend ist die Mitte

Es gärt in Europa. Der politische Protest ist zurück, bei den Griechen, Italienern, Briten. Nur in der Bundesrepublik nicht. Hier ist die Demokratie eingeschlafen. Denn die Deutschen verwechseln Apathie mit Stabilität.

Seite 13 von 47
DJ Bob 06.08.2015, 18:09
120. Tja es hat einen grund

Zitat von AliceAyres
Endlich wird auf SPON mal Jeremy Corbyn erwähnt. Völlig unverständlich, dass es zu dem, was sich im Moment bei Labour tut, hier nicht einen einzigen Artikel gibt, während über einen Freak wie Donald Trump fast jeden Tag umfangreich berichtet wird.
Blöderweise würde theoretisch amerik. Präsident werden...Und warum ist er ein freak? Behandeln wir so andersdenkende hier in D?
Ja das tun wir solange sie nicht unsere Ideologie des ...hmm wie heisst es? ach ja Ökologismus entsprechen

Beitrag melden
drent 06.08.2015, 18:09
121. Was kann da noch Erlösung bringen?

Ein Revolver, eine hohe Brücke, ein goldener Schuß, ein Strick am Türrahmen, ein Stehplatz im Bahngleis - Adieu, du schnöde Welt. Nein! Frau Nahles und Herr Hofreiter bringen die Rettung.

Beitrag melden
syssifus 06.08.2015, 18:11
122. Mal ehrlich

ich würde mir Nigel Farage in den Bundestag wünschen,da würde wenigstens mal Klartext gesprochen.Die derzeit regierende GroKo ist zum kotz...!

Beitrag melden
Bondurant 06.08.2015, 18:11
123.

Zitat von RioTokio
Er will weg von der Mitte - natürlich nicht nach rechts zur AfD. Irgendwie links soll es sein - Schuldenmachen bei Banken, das Gegenteil von Privatisierung und so. Vorbild - Labour - mit raus aus der Nato Ideen. Komiker Grillo im Krisenland Italien weist den Weg.
Sehr schön. Hauptsache, der kleine Jakob hat ein gutes Gefühl. Realismus is' schon immer sch... gewesen und stört das Wohlbefinden, wer wüsste das besser als der Salonsozialist?

Beitrag melden
Sotho 06.08.2015, 18:12
124. Lösung

Wir sollten diese parlamentarische Parteiendemokratie beerdigen. Der Wähler stimmt nicht mehr über eine Regierungspartei ab, sondern über Themenblöcke, die er so oder so entschieden haben möchte.
Beispiele. Wie wir mit Flüchtlingen umgehen. Über die Ausrichtung der Außenpolitik. Über sozialpolitische Themen. Dass heißt mehr Verantwortung für den Wähler, aber auch für die Medien. Schließlich müssen die die Grundlagen schaffen, an denen sich die Wähler für eine bestimmte Politik entscheiden müssen.

Beitrag melden
pascal3er2 06.08.2015, 18:15
125. Was für eine Mitte?

Die Mitte gibt es nicht mehr. Die sogenannte Mitte ist an ihrer Leistungsgrenze längst angelangt.
Tut mir leid, ich kann nicht noch nebenbei ehrenamtlicher Politiker werden neben meinen 2 Jobs und Familie.
Da gibt es Leute für, die bezahlt werden.
Wenn die schlecht arbeiten, sollten sie endlich rausgeworfen werden oder Festgenommen werden, wenn sie gegen das Gesetz verstoßen.

Und links wählen finden sie jetzt toll?
Was hat das in Griechenland gebracht?
Nichts.
Links ist zudem ebenfalls scheiße.

Das beste was man tun kann.
Das System kaputt gehen lassen und selbst bei all dem Unrecht nicht mitmachen. Nennt sich passiver Wiederstand. Lesen sie mal Ghandi Hr. Augstein.
Mehr geht nicht und das haben weite Teile zum Glück begriffen, der Rest wird sich halt gegenseitig abschlachten und das ist mir mitlerweile sowas von egal...denn es ist verdient !!!

Beitrag melden
gingermath 06.08.2015, 18:15
126.

Warum anstrengen wenn es auch so geht. Vielen ist es gar nicht bewusst wie gut es ihnen geht, verglichen mit den schlechter betuchten, oder in wie weit sie von den oberen betrogen werden.
Keine Regierung ist perfekt (Dtl. ist eine parlamentarische Demokratie, vergleichbar mit dem alten römischen Senat, dort dürften nur wenige wählen) dies hat seine Vor- bzw. Nachteile, Entscheidungen werden dort oben gemacht(Bürgers sich nicht darum kümmern), viele Entscheidungen bevorzugen nur die Gönner(Wähler/Geldgeber).
Obwohl der Populismus eine der stärksten Triebfedern ist, muss er kontrolliert werden (Weimarer Republik).
Aus eigener Erfahrung weiß man leider, dass einfach nur gegen etwas zu sein, dies nicht geändert wird, dadurch entsteht nur Stillstand, was heutzutage gebraucht wird ist eine neue Vision, der die Deutschen/Europa/Mensch folgen können.

Beitrag melden
pecos 06.08.2015, 18:15
127. Und das Netz, das anderswo zur Quelle des Protests wurde, hat in Deutschland nur das

Die Piraten sind eben auch nur Deutsche. Der Mehltau ist keine Frage der Politik, sondern eine der Kultur. Ich erinnere mich an das Mehltaugerede in den 90er Jahren der Kohlzeit, dann an die schreckliche zeit, die kein Mehltau war - den neoliberalen Putsch unter Schröder - und heute wieder: Mehltau. Deutschland hat keine Hoffnung, wie, die Kultur nur zwei Wege kennt: Schläfrigkeit bis zum Delirium oder Haudrauf wie bei Schröder, Pegida und AfD. Soetwas wie einen kreativen Mittelweg gibt es nicht.

Beitrag melden
PowlPoods 06.08.2015, 18:16
128. Eine

vollkommen falsche Analyse. In Deutschland regiert nicht die Mitte oder das Mittelmaß, sonder die Angst. Und zwar die Verlustangst der vermeintlichen Mittelschicht auf Abstieg. Auf einen Abstieg ins Präkariat, in den Sumpf der Ausgestossenen. Dem Bodensatz der Bevölkerung, dem Mc Donalds Prolateriat. Und deshalb werden weiter brav die Metzger derer gewählt, die für den Aufschwung dieser Verfügungsmasse beschleunigt gesorgt haben. Es wird auch bei der nächsten Wahl ein Phyrrussieg der Schlächter werden. So ist der Deutsche. Angst vor allem und vor allen Dingen, das alles noch viel schlimmer kommt.

Beitrag melden
Scheidungskind 06.08.2015, 18:16
129.

Es ist schlichte Langeweile, die alles Neue zum Besseren kürt. Aber nichts ist ja bekanntlich schwerer zu ertragen, als eine Reihe von guten Tagen.

Beitrag melden
Seite 13 von 47
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!