Forum: Politik
Politische Apathie: Deutschland, dein Elend ist die Mitte

Es gärt in Europa. Der politische Protest ist zurück, bei den Griechen, Italienern, Briten. Nur in der Bundesrepublik nicht. Hier ist die Demokratie eingeschlafen. Denn die Deutschen verwechseln Apathie mit Stabilität.

Seite 42 von 47
biesi61 07.08.2015, 11:31
410. Neben den von Frau Merkel ausgegebenen Schlaftabletten

und unseren immer langweiligeren Medien bewirkt auch die demografisch bedingte Überalterung unserer Gesellschaft die immer spürbarere Apathie. Keine Experimente! und Weiter so! sind die Losungen für unseren anstehenden wirtschaftlichen Niedergang. Wer das ändern soll, weiß ich auch nicht. Zumal die verschnarchteste Generation in unserem Land ausgerechnet die von Karriere-Geilheit oder aber völliger Gleichgültigkeit getriebene Jugend ist.

Beitrag melden
mmpuck 07.08.2015, 11:33
411. Da beschreibt Augstein nun,

was die SPD schon längst beweist. Sie rückt krampfhaft in die "Mitte", wird beliebig behäbig und kaum noch wählbar. Bei ihr ist auch niemend zu sehen, der das ändern könnte. Und die CDU sonnt sich mit ihrer trägen Kanzlerin in der "Mitte". Was auchbeweist, dass der Wähler die tatenlose Beliebigkeit belohnt wenn sie nur mit sturer Hartnäckigkeit verbunden ist. Sollte doch eigentlich eine Chance für die Linke sein. Vielleicht sind ja Wagenknechts Gedankengänge durchaus für sinnvolle Kursänderung geeignet.

Beitrag melden
tomrobert 07.08.2015, 11:35
412. Das ist ja keine tolerante Demokratie in Deutschland -!

Viele Bürger und die meisten Politiker -in der Wirtschaft
sowieso - denken nicht demokratisch sondern spielen
Demokratie und denken autoritär.
Das letzte Beispiel war die "zweite Spiegelaffäre" des Herrn Range und Maßen.
Aufgrund der historischen Verantwortung wird Demokratie
und Toleranz gespielt.Geht es aber an den Geldbeutel,
ist es um Toleranz und Demokratie geschehen. Beispiel
Flüchtlinge! Da bricht dann das Kosten Nutzen Denken durch. Und die Wirtschaft? Na die schweigt eisern. Wie immer!
Deutsche Bürger können auch keine Demokraten sein,
weil die von der Ökonomie und dem ökonomischen Denken penetrierte Gesellschaft , geprägt durch permanente suggerierte wirtschaftliche Nöte und dem brutalen Kosten Nutzen Denken einem demokratisch toleranten Denken enge Grenzen gesetzt hat und setzt.
Die Eliten wünschen das so, und versagen nun wieder !
Am Bildungssystem, das nun wirklich nichts mit Bildung zu tun hat, bricht die Hegelsche Philosophie der kühlen Logik gepaart mit dem kühlen ökonomischen Denken voll durch. Pegida lässt grüßen, zu Leidwesen des Humoldschen Bildungsdenken!

Beitrag melden
Olaf 07.08.2015, 11:37
413.

Zitat von DorianH
Vielleicht sollten Sie den Gedanken auch mal zu Ende denken. Warum ist die Weimarer Republik an den Extremen gescheitert? Weil die Mitte im Tiefschlaf lag....
Gescheitert ist Weimar an den selben Ursachen an denen Länder, einschließlich Griechenland, bis heute scheitern: An einer unfähigen, politischen Elite.

Ein Parlament, dass über Jahre in der schwersten Wirtschaftskrise der Welt und unter hohen Zahlungsverpflichtungen an das Ausland nicht in der Lage war, eine funktionierende Regierung zu bilden und sich schließlich selber, ganz demokratisch, entmachtet hat, um den Weg für eine Diktatur frei zu machen.

Beitrag melden
bert1966 07.08.2015, 11:38
414. Schuldenpolitik

Schulden machen wir schon genug bei Mutter Natur, unser Handeln ist nicht nachhaltig. Wenn "Hauptsache links" auch bedeuten soll: Nachhaltigkeit egal (sei es in der Wirtschaft oder allen anderen Bereichen), dann ist das ein sehr entbehrlicher Weg.

Beitrag melden
forsell 07.08.2015, 11:39
415. Moment mal...

Zitat von Halcroves
Wir hören es schon leise brodeln. Im Bus, in der Bahn und beim Jobcenter, wo schon alle waren.
Im Bus, in der Bahn und beim Job-Center sitzt nicht Augstein-Merkels "Mitte", sondern nur Schröders "Neue Mitte", also das Prekariat. Augstein-Merkels "Mitte" sitzt in silbermetalic A3, Billig-Fliegern von German Wings und auf Facebook -und dort brodelt nichts, höchstens die Leasing-Raten und der Spritpreis vor Feiertagen sind ein Gesprächsthema...

Beitrag melden
postmaterialist2011 07.08.2015, 11:39
416. Schon wieder falsch !

Zitat von RioTokio
Kaum einer nimmt mehr auf als wir. Stört Sie aber nicht in Ihrer Diagnose. Übrigens ist es soziologisch ganz normal, dass Menschen möglichst unter sich bleiben. Gibt es Forschung drüber.
Keine Ahnung woher Sie Ihre Informationen haben aber per capita nimmt Schweden, Dänemark, Österreich; Ungarn, Malta, die Schweiz und Norwegen ( beide nicht EU) mehr Flüchtlinge auf, bei Schweden und Ungarn sogar sehr viel mehr. Hauptsache man verbreitet eine Unwahrheit so lange bis sie auch der Dümmste glaubt !!

Beitrag melden
ClausWunderlich 07.08.2015, 12:06
417.

Zitat von forsell
Im Bus, in der Bahn und beim Job-Center sitzt nicht Augstein-Merkels "Mitte", sondern nur Schröders "Neue Mitte", also das Prekariat. Augstein-Merkels "Mitte" sitzt in silbermetalic A3, Billig-Fliegern von German Wings und auf Facebook -und dort brodelt nichts, höchstens die Leasing-Raten und der Spritpreis vor Feiertagen sind ein Gesprächsthema...
So ist es!

Diese MITTE ist größer als die meisten denken. Zur Zeit geht die MITTE bei ca. 2.500 Euro Netto im Monat los und hört bei ca. 8.000 Euro im Monat Netto auf. Und das sind um die 55-60% derer die Einkommen (Lohn Gehalt) haben. Die Unterschicht (die "Armen") stellen ca. 25% mit den wirklich Armen macht das dann um die 30%. Also wenn sich die MITTE und die Oben einig sind haben die 70% der "Macht". Und das spiegelt sich auch genau so in dem Wahlverhalten wieder. Mehr oder weniger!



PS Herr Augstein gehört sicher schon zur Oberschicht!

Beitrag melden
garfield 07.08.2015, 12:09
418.

Zitat von DougStamper
Eine Wahl ist dazu da, von den abgegeben Stimmen die MITTE zu finden. Wenn jetzt 46 % die Merkel cdu wählen, dann ist das die Mitte der Wähler. Würde mir nicht so gefallen wenn wir dann eine Partei aus dem Rand zum Wahlsieger küren.
Klingt alles ganz toll, nur manchmal habe ich den Eindruck, dass - vielleicht mehr als EINE Partei, die man gemeinhin nicht mit "Mitte" in Verbindung bringt, mehr für die Interessen dieser "Mitte" tun würde(n), als die aktuellen Parteien am Ruder, deren Politik ja gerade DIE Schicht verkleinert, die sie immer im Munde führen und für die sie doch angeblich da sind. Und wenn sie dann noch behaupten, sie würden diese "Mitte" vertreten, wird's vollends lächerlich.

Beitrag melden
kolybri 07.08.2015, 12:13
419. die Wiese des Nachbarn

ist immer grüner. Gibt es keine großen (politischen und demokratischen) Schieflagen, sehnt man sich diese wieder herbei.
Wie man es macht, es gibt immer welche die sich beklagen. Die aufgezeigten Beispiele (Trash-TV) sind auch sowas von wichtig, dass ich sofort ein neues politisches System fordere..
Naürlich hat der Autor Recht. Aber es gibt Schlimmeres in der Welt. Dass er über solche Nichtigkeiten redet, zeigt, dass er auch nichts Wichtigeres hat worüber er schreiben könnte..

Beitrag melden
Seite 42 von 47
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!