Forum: Politik
Politische Apathie: Deutschland, dein Elend ist die Mitte

Es gärt in Europa. Der politische Protest ist zurück, bei den Griechen, Italienern, Briten. Nur in der Bundesrepublik nicht. Hier ist die Demokratie eingeschlafen. Denn die Deutschen verwechseln Apathie mit Stabilität.

Seite 43 von 47
Thomas C. 07.08.2015, 12:16
420.

@406, DreSchö: Solange weiter die Stillstands- und Wegduck-Partei CDU gewählt wird, wird sich nichts ändern. Das ist Ihnen hoffentlich bewusst?

Beitrag melden
espet3 07.08.2015, 12:16
421.

Immer wieder wird hier über Aufbruch, Änderung oder Mut zur Verwirklichung geschrieben, aber niemand sagt ansatzweise, wie er es machen würde.

Beitrag melden
garfield 07.08.2015, 12:17
422.

Zitat von lansky-berlin
Sie dagegen sind politischer Mainstream und haben die Moral gepachtet.
Witz komm raus. Wenn Augstein politischer Mainstream wäre, würde die Politik aber deutlich anders aussehen.

Beitrag melden
forsell 07.08.2015, 12:18
423. Warum sollte

Zitat von adolfo1
kein Mensch protestiert gegen die zunehmende Armut...
jemand aus der "Mitte" auf die Strasse gehen und gegen Armut in Deutschland protestieren? Armut in D. ist KEIN gesamtgesellschaftliches Thema und wird NICHT als gesamtgesellschaftliches, sondern als aus Faulheit, Dummheit und mangelnder Bildung resultierendes individuelles Problem angesehen. -"Selbst Schuld" ist die Standardphrase in diesem Zusammenhang. Sie dürfen dabei nicht vergessen, dass über die Verachtung der Armut durch die "Mitte" und die Zuordnung der "Armut" zum Prekariat die Mitte -vor allem das sog- "Bildungsbürgertum"- seine tiefe Verachtung gegenüber den unteren Schichten als Mittel der Selbstidentifikation der Mitte durch Abgrenzung begründen kann.

Beitrag melden
nullneunelf 07.08.2015, 12:23
424. Dem

Allbesserwissendem fällt vermutlich nicht auf, dass das angewiderte Abwenden von der realen Politiklandschaft durch die breite Masse derjenigen, die den ganzen Schwachsinn gefälligst erbringen sollen, darin zu begründen ist, dass diese kopfschüttelnd schweigenden von ihrer Politik nur noch gekünstelte Tänze um irgendwelche Unsinnigkeiten und sonstige goldene Kälber vorgespielt bekommen. Seien es ununterbrochen neu erfundene oder herbeidefinierte "Benachteiligte", irgendein dringend zu schützendes Ungeziefer oder welche Sau auch immer gerade von der Kaste der Realitätsfernen durchs Dorf getrieben wird. Der wohl vielschichtigen breiten Mitte ist eines gemeinsam: Sie wird mit betonter Missachtung bedacht und ihre Interessen nach Kräften ignoriert. Da erwarten Sie ernsthaft den Antrieb zur Teilnahme, in diesem abgekoppelten lächerlichen System der Berufstraumtänzer, die sich überwiegend nicht im realen Leben selbst versorgen könnten? Schlaf weiter in Wolkenkuckucksheim, Augstein.

Beitrag melden
Balte 07.08.2015, 12:28
425. Mit unserer Geriatrie mehr Demokratie wagen?

Die als demoskopische Entwicklung getarnte Vergreisung nimmt momentan natürlich Züge einer bestimmenden "Mitte" an, die aber lediglich politische Enthaltsamkeit indoktriniert. Da gehen sie hin, die Lebenserfahrungen, wiedergegeben an unsere verhätschelte Jugend, die überwiegend ökonomisch gedrillt, bestenfalls mit ihrer Karrieregestaltung beschäftigt ist. Nein, so geht Demokratie nicht. Es reicht nicht, nur Ökostrom zu beziehen, aber keine Windräder vor der Haustüre haben zu wollen. Es geht nicht, ja zur Flüchtlingshilfe zu sagen, aber kein Flüchtlingsheim in der Nähe zu akzeptieren. Und es geht nicht, sich als Demokraten zu bezeichnen, aber mehr und mehr politische Wahlen zu boykottieren. Die systemimmanenten Politiker brauchen sich doch nicht zu wundern, wenn kein frischer Geist den Muff von tausend Jahren beseitigen möchte. Es fehlt an Visionen, die über den Tellerrand der 4-Jahreswahlen hinausgehen. Mit solchen 4-Jahresrhythmen lassen sich z. B. keine Klimaprobleme lösen (nach mir die Sintflut). In diesem Zusammenhang gefallen mir die Linken immer besser: Sie sind (und waren) mit Esprit eloquent und haben sich die Fähigkeit erhalten, erschreckend gezielt den Finger in die Wunden unserer alternativlosen Politik zu legen. Die Linken sind aber nicht unbedingt besser geworden, sie beweisen nur damit das Niveaulose der derzeitigen Polit-Riege und somit deren abfallende DiskrepanzHier passt der Spruch aus dem vorigen Jahrhundert: "Ruhe ist die erste Bürgerpflicht", dem sich vor allem unsere derzeitige Regierung verpflichtet fühlt.

Beitrag melden
otap 07.08.2015, 12:38
426. Mut zur Lücke oder weiter so? Das Rad ist erfunden.

Um es einmal populistisch plastisch auszudrücken: Der, sagen wir, unterstellte fehlende Mut zur Lücke, der die so genannte politische Mitte aus der angenommenen Lethargie herausholen soll, führt zweifelsohne dazu, einen über lange Zeiträume erzielten, mehr oder weniger akzeptablen Zustand abzuschaffen, um das besagte politische Manko aus dem Boden zu stampfen und in Form einer metapherhaften Kehrtwende der aus der Lethargie erwachten Mitte z. B. ein quadratisches Rad als die Lösung zu präsentieren. Als Beispiel möge hier Spanien dienen.

Eine solche Ausgangslage haben wir in Spanien. Neue Parteien mit der vielsagenden Bezeichnung Podemos = We can und Ciudadanos [Bürger], stehen für diese Lücke. Erstere mit unklar definiertem Linksruck, letztere eher der bürgerlichen Mitte zuzuordnen. Beide haben enormen Zulauf auf Kosten der Etablierten. Sie begehren auf gegen systemische Korruption im bisherigen Zweiparteiensystem. Etliche Gerichtsverfahren laufen, zahlreiche weitere stehen jedoch aus. Erfolg fraglich. Der wirtschaftliche Erfolg der derzeitigen PP-Regierung auf Kosten starker sozialer Einschnitte sei hier unerwähnt. Er ist jedoch die Trumpfkarte. Also Konsequenz für die kommenden Wahlen: Weiter so? Das ist die eine Seite.

Die andere ist, wie der Titel dieses Beitrags schon sagt, Mut zur Lücke aufzubringen, indem man sich für Podemos bzw. Ciudadanos entscheidet. Die bisherige Zweiparteienlandschaft von PP und PSOE ist aufgesprengt. Koalitionen sind angesagt. Ein Novum für Spanien. Doch mit zunehmender programmatischer Klarheit beider Neulinge in der Parteienlandschaft ergibt sich, insbesondere für Podemos, deutlich die Handschrift abgegriffener sozialer Wohltaten, deren Finanzierung illusorisch bzw. verschwommen ist und beim Wahlvolk mit zunehmender Nähe zu den im Herbst stattfindenden Wahlen zur Kenntnis genommen wird. Ciudadanos steht auf Grund größerer Nähe zu Mitte nicht schlecht da. Also Konsequenz für die kommenden Wahlen: Mut zur Lücke?

Das Rad ist erfunden. Das gilt bei den unterschiedlichen politischen Ansätzen jedoch auch für Deutschland.

Beitrag melden
palef 07.08.2015, 12:41
427. Irrtum, Herr Augstein....

...die Mitte braucht die Politik eigentlich nicht, die lässt die Administration vor sich hinwerkeln. Eigentlich wie DDR ohne (?) Stasi....

Beitrag melden
andreas13053 07.08.2015, 12:45
428. Was für

Zitat von bert1966
Demokratie ist Kompromiss und Mäßigung, das Gegenteil davon ist der Weg zu Anarchie und Krieg.
ein verbaler Firlefanz.
Die heute "Demokratie" ist lediglich die beste Hülle, damit das 1 Prozent die anderen 99 über den Tisch ziehen kann.
Oder können Sie auch nur ansatzweise Ihre Definition in der US-Außenpolitik wiederfinden? Also wirklich...

Beitrag melden
bs2509 07.08.2015, 12:56
429. Es gibt schon einen Zusammenhang . . .

. . . von staatlich gewollter Verblödung der Gesellschaft. Die USA haben es allen vorgemacht, viel "Unterschichten -Fernsehen"
macht "Spaß und lenkt ab", aber bringt die "breite Masse" nicht zum Nachdenken über das "was, warum und mit wem" passiert.
Gut so sagen die Politiker und Wirtschaftsbosse . . .panem et circensis.
Helmut Kohl hat es für sich erkannt und mit seinem "Freunden im Geiste" z. B. Leo Kirch in Deutschland durchgezogen . . .ok vergessen wir Bertelsmann nicht bei dieser Aufzählung, die "verböden ebenso aber verharmlosen das Ganze" noch subtiler.
Dann die Medien - also auch DerSpiegel mit SPON - die sowas von "angepasst und harmlos" geworden sind, dass sie das "Erscheinen einstellen sollten".
Spiegel, SZ, FAZ,DieZEIT worin besteht da noch ein Unterschied?
Die Schlagzeilen gleichen sich, als hätte einer vom anderen abgeschrieben . . .
Hauptsache für die Redaktionen, sie dürfen die "Sektflöten gestemmt" und die "Schnittchen reingeschaufelt" werden.
Aber wesentlich schlimmer ist die Haltung /erwartungshaltung der "Hensel + Greteln" in diesem Land.

Die Wirtschaft "bescheißt" ihre Arbeitnehmer, die Banker tun, was sie immer schon getan haben sie "manipulieren, lügen und betrügen" - nicht umsont finden reichlich Prozesse statt - natürlich nicht in der BRD, da wollen die "abgehalfterten Politiker noch in Vorstand oder Aufsichtsrat retten" . . . man verdient ja sonst nichts ;-)
und zum Schluß die Politik . . .Merkel und die Sozen tun + machen nichts . . .dieGrünen sind froh das sich jemand ihres Naems erinnert - an ihrer Politik kann's nicht liegen und als Opposition eher lau - und die einzige Oppositionskraft muss DieLinke angesehen werden, egal wie man zu dieser Partei steht.
Die deutsche Bevölkerung ist mit sich und ihren "Dompteuren" hochzufrieden . . .also kann die nächste Katastrophe ruhig kommen . . .

Beitrag melden
Seite 43 von 47
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!