Forum: Politik
Politische Apathie: Deutschland, dein Elend ist die Mitte

Es gärt in Europa. Der politische Protest ist zurück, bei den Griechen, Italienern, Briten. Nur in der Bundesrepublik nicht. Hier ist die Demokratie eingeschlafen. Denn die Deutschen verwechseln Apathie mit Stabilität.

Seite 46 von 47
parisien 07.08.2015, 14:35
450. Definitionsfrage

Zitat von MephistoX
... immerhin sitzt bereits jetzt eine "gesamtlinke" Mehrheit im Bundestag - sie will nur (noch) nicht so recht miteinander, aber das könnte sich ja eines Tages ändern ;)
Und was bitte ist "links" genau ?
Muss man dafür Marxist/Kommunist oder was auch immer sein?
Nach Ihrer Einschätzung sind also "SPD",die "Grünen "und die" linke" links?
Muss man dafür gegen Atomwaffen sein, was Augstein bei dem Labour-Abgeordneten so hervorhob ?
Dann ist Putin nicht links und die meisten Bürger, die ebenfalls gegen Atombomben sind, sind es , wollen es aber garantiert nicht sein .
Die kommen nämlich zumeist aus der Mitte , wo auch immer die liegt.

Beitrag melden
andreas13053 07.08.2015, 14:36
451. Nun,

Zitat von clausbremen
Und da irrt Augstein. Sie würde es nicht "richten", sie würde alles noch schlimmer machen (siehe GR).
man weiß ja, dass unsere konservativen Freunde der Sonne unbelehrbare Betonköpfe sind. Nicht desto Trotz versuchen Sie doch ausnahmsweise mal, draußen ist es eh zu heiß, etwas zur historischen Entwicklung von Griechenland in Erfahrung zu bringen.
Vielleicht gelingt beim nächsten Mal ein fundierter und vor allem wahrer Beitrag. Gracias.

Beitrag melden
Racer77 07.08.2015, 14:39
452. Gedankenanstoß

Zitat von DreSchö
Aber: Demokratisch geht es hier nicht mehr zu. Die Regierung spiegelt nicht den Willen der Bevölkerung wieder. Wenn rund 50% wählen und davon 40% für Frau Merkel stimmen, sind das unterm Strich nur 20% der Bevölkerung. Warum das Desinteresse? -
Wenn dann nur 20% Frau Merkel effektive gewählt haben, dann muss man doch genauso sagen, dass die anderen von noch weniger Menschen gewählt wurden.

Ich kenne diese Berechnungslogik noch von der letzten Wahl. Da behaupteten auch einige so etwas. Aber man kann die Stimmen der Nichtwähler nicht einfach der Opposition zurechnen.

Ich habe eher oft den Eindruck, dass eher Konservative nicht mehr wählen, da sie sich von keiner Partei mehr adäquat vertreten sehen.

Beitrag melden
Duzend 07.08.2015, 14:39
453. Damit Demokatie nicht zum Ramsch wird

Vorweg: Besonders gu finde ich den jeweils letzen Beitrag von palef (...DDR ohne Stasi...) und von bs2509 (...Verblödung ist gewollt...)

Wie muss denn der Vorwuf an die Mehrheit in einer Demokratie korrekterweise heissen? Etwa "Seht ihr nicht, dass anderes Wahlverhalten zu einem für euch besseren Leben geführt hätte?" oder "Könnt ihr die zahlreichen Fälle, in denen die Regierung jetzt schon die Verfassung ausser Kraft gesetzt, verbogen oder im Rang unter ein ausländisches Interesse gestellt hat, wirklich nicht als das erkennen? Empört euch endlich!"

Deutschlands Mitte dürfte sich traditionell so sehr wenig zum Führen eines gut erträglichen Lebens abrackern müssen, dass einer Mehrheit täglich genug Zeit bliebe, über die Werte der Verfassung nachzudenken und darüber, wo ein gefühlter Mehrheitsnutzen dennoch nicht die Handlungsweise einer Regierung auch in einer Demokratie rechtfertigt. Und erst recht dazu, aufzumerken, wenn die Regierung Dinge als alternativlos verkündigt, die dies gar nicht sind.

Letztlich läuft vieles darauf hinaus, wie sehr man politisch mitzumarschieren geneigt wäre, wenn die deutsche Regierung sich auf Distanz zur US-Regierung und zur Schuldengemeinschaft in der EU begeben würde. Eine Mehrheit fürchtet die Konsequenzen und nimmt mit dem engen Korsett, in das sich Frau Merkel fügt und in das sie, quasi um ihren Frust über diese Erniedrigung abzuregieren, die halbe Bevölkerung steckt, vorlieb.

Wenn Herr Augstein diese Lethargie in der Beklommenheit und der Entmutigung geisselt, gebe ich ihm recht.

Beitrag melden
genius1 07.08.2015, 14:39
454. Immer die Rechtschreibung.

Zitat von MephistoX
... damit bleibt die repräsentative Demokratie immerhin im Spiel ... Sorry, diese Replik auf Ihren "Typo" musste jetzt einfach sein ;)
"Ich halte die repräsantive Demokratie für gescheitert!"

Hauptsache verstanden, das ist das Wichtige. Die politischen Entscheider sollen allerdings nicht überflüssig werden. Die dürfen sich dann mit Begeisterung der ungewohnten Arbeit, im Rahmen des Grundgesetzes und um Einhaltung des Selbigen kümmern. Ich Hoffe das mir noch genug Zeit gegeben, ist an einem neuen Grundgesetz, in freier Wahl des Volkes, mit zu Arbeiten.

Mit freundlichen Grüßen, Reinhard Peda

Beitrag melden
pygmy-twylyte 07.08.2015, 14:42
455. Mein Herz schlägt links ‒ oder rechts

Die CDU hat sich schon unter Kohl auf den Weg in die Mitte gemacht. Die Merkel-CDU hat die Mitte vollends besetzt. Die SPD, ein billiger Abklatsch der CDU, könnte aus dem Tal der Tränen finden mit linker Politik, ist aber zu verblendet, um die Wahrheit zu ertragen. Die Ehe zwischen Merkel und Gabriel verläuft weitgehend harmonisch ‒ und langweilig. Die kleineren Parteien wie die Grünen und die Linke können aus der allgemeinen Politikverdrossenheit aber keinen Vorteil ziehen, weil sie in den Kernfragen (z.B. EU- und deutsche Politik gegenüber Griechenland und dem Flüchtlingsstrom) jegliches Augenmaß verloren haben. Das schreckt ab! Gewinner wird die nach rechts gerutschte AfD sein ‒ auch mangels Alternative. Die momentane Stimmung in der Bevölkerung wird, absichtlich oder auch nicht, nicht widergespiegelt. Spätestens am nächsten Wahltag werden wir sehen, wie weit Deutschland nach rechts gerückt ist. Der deutsche Michel, der das Gefühl hat, dass alles über seinen Kopf hinweg entschieden wird, wartet schon sehnsüchtig auf diesen Tag. Er hofft aber auch darauf, dass angesichts der unerträglichen Realität eine der beiden großen Parteien doch noch rechtzeitig aus dem Tiefschlaf erwacht und stark nach rechts oder links schwenkt, um das Kind, das in den Brunnen gefallen ist, vor dem Ertrinken zu retten.

Beitrag melden
Robert_Rostock 07.08.2015, 14:43
456.

Zitat von genius1
Ich halte die repräsantive Demokratie für gescheitert! Nur eine direkte Demokratie schützt weite teile der Bevölkerungen vor Nachteilen (Wohltaten) der politischen Entscheider, welche oft genug nur zum eigenen Vorteil getroffen werden. ...
Wie soll das konkret ablaufen? Sollen alle Entscheidungen, die jetzt im Bundestag getroffen werden, in Zukunft per Volksentscheid getroffen werden? Wie viele Abstimmungen pro Woche schweben Ihnen so vor?

Beitrag melden
Der Achtsame 07.08.2015, 14:48
457. Eine kleine Korrektur..dann können sie weiter lamentieren..

Zitat von clausbremen
... der Augstein bleibt sich treu. Kaum verständliches Geschwurbele, aber hinten heraus kommt immer das gleiche: die Linke wird's richten, wenn man sie lässt. Und da irrt Augstein. Sie würde es nicht "richten", sie würde alles noch schlimmer machen (siehe GR). Und noch besser: "man" lässt sie nicht. Zum Glück!
die momentane griechische Regierung ist für den Zustand des Landes nicht in Haftung zu nehmen.....verantwortlich dafür sind die griechischen Schwesterparteien von SPD und CDU/CSU.

Beitrag melden
trompetenmann 07.08.2015, 14:49
458. Wer hindert sie, Herr Augstein,

...mutig voran zu schreiten und die Revolution loszutreten? Oder wenigstens eine Partei gründen?
Aber halt - sobald man seine Meinung kundtut, die nicht pc ist, wird man ja gleich als Rechter oder Nazi oder Ausländerfeind beschimpft. Die Mitte wählt nicht CDU oder SPD, weil sie so überzeugend sind - sondern weil es keine Alternativen gibt! Die werden ja alle von den Medien platt gemacht, gell, Herr Augstein?
Dazu kommt noch: alle Länder, die sie aufgezählt haben, stehen wirtschaftlich nicht besser da als Deutschland, eher im Gegenteil.
Ihre Kritik ist vergleichbar mit einem Kritiker, der das Publikum kritisiert, wieso es sich ein schlechtes Orchester anhört, anstatt das Orchester zu kritisieren, warum es so schlecht spielt!

Beitrag melden
GlobalerOptimist 07.08.2015, 15:00
459. Eine Revolution ist im Gange.

Lieber Hr. Augstein, wo leben Sie denn? Wo die "Revolutionen" im Süden herkommen, ist doch hinreichend bekannt. Und GB merkt, dass man nur mit betrügerischen Geldmarkt-"Produkten" niemand mehr hinter dem Ofen hervorlocken kann.
Wem sollen die Deutschen in Ihrer "Apathie" denn folgen?
Dem Süden oder GB? Dort findet nur der Aufstand der "zurückgebliebenen" statt.

Wir müssen die technologische Revolution bewältigen, sonst droht vielen Firmen das Schicksal von Nokia. :-)

Beitrag melden
Seite 46 von 47
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!