Forum: Politik
Politische Borniertheit: Alles Nazis außer mir

Je gebildeter jemand ist, desto vorurteilsfreier blickt er auf die Welt - so die populäre Annahme. Experimente von Psychologen zeigen, dass genau das Gegenteil wahr zu sein scheint. Erklärt das vielleicht den Zustand des politischen Diskurses?

Seite 15 von 41
cassi77 24.01.2019, 18:29
140. ...

Zitat von finya-satchmo
Kleiner Hinweis eines alten Mannes, der 68 mit auf der Strasse war: Ohne uns 68er könnten Sie solche Sätze nicht öffentlich schreiben, wie sie es hier getan haben. Sie haben ziemlich eindeutig keine eigenen Erfahrungen mit der Enge und den verkrampften Korsettregeln, die es in den 50ern und 60ern hierzulande gab. Seien Sie bitte ein wenig zurückhaltender in den angelesenen Verurteilungen. Danke.
"Kleiner Hinweis eines alten Mannes, der 68 mit auf der Strasse war: Ohne uns 68er könnten Sie solche Sätze nicht öffentlich schreiben, wie sie es hier getan haben. "

Also, ohne dem Vorkommentartor zuzustimmen oder sowas, aber warum genau sollte das so sein?

Vielleicht bin ich ja zu jung, erklären Sie es mir! Warum sollte der Vorkommentator das heute so nicht schreiben können (dürfen)?

Oder reden Sie von der DDR, sind Sie 'gelernter DDR-Bürger'?

Verstehe ich nicht, bitte klären Sie mich auf!

cassi

(Und kommen Sie mir jetzt bitte nicht damit, weils ja sonst kein Internet gebe...)

Beitrag melden
afropower 24.01.2019, 18:31
141. Rassismus ist für mich eine Krankheit

Rassisten sind für mich Kranke Menschen, gebildet oder nicht, Spielt keine Rolle. Diese kranke Menschen haben viel Haß und Angst in sich. Meistens sind sie sehr eingebildet und haben trotzdem wenig Selbstvertrauen.

Beitrag melden
chaosimall 24.01.2019, 18:35
142. Nun, Herr Fleischhauer

möchte einen weniger herablassenden Beitrag zur Debatte leisten und den Nachweis erbringen, dass er nicht nur herablassende und menschlich abwertende Beiträge dahinschludert, sondern sich auch auf akademischen Niveau bewegen kann. Das mag ihm hier, ausnahmsweise, gelungen sein. In der Sache liegt er mit diesem Beitrag auch nicht ganz daneben. Und dennoch. Er widerspricht hier in erfrischender Weise dem sonst von ihm betriebenen Geschäft der Ausgrenzung und persönlichen Abeertung. Mit seiner häufig wiederholten Frage „wo lernt/trainiert man solche Sprache?“ bringt er den Nachweis seiner eigenen gesellschaftlichen Isolation. Er vertritt zunehmend eine gesellschaftliche Randgruppe, die mit der von ihnen selbst geschaffenen gesellschaftlichen Realität nicht mehr Schritt halten kann und sich verständnislos der Vergangenheit zuwendet. Die Bestand für sein konservatives Milieu darin, den rechtsradikalen Rand der Gesellschaft in das demokratische Stastswesen einbinden zu können. Konservative und linke Milieus standen sich gegenüber. Die gesellschaftlichen Kräfte haben sich jedoch verschoben. Den Opportunismus, den Herr Fleischhauer anführt, gibt es so nicht mehr. Es wird offen fremdenfeindlich und die Menschenwürde herabsetzend gehetzt und gelästert. Der Rechte Rand und die Konservativen Milizs befinden sich in Auflösung. Herr Fleischhauer kämpft aber noch die Kämpfe der Vergangenheit und bemerkt nicht, dass er von einem Integrierer des rechten Rands zu einem Wegbereiter der Rechten geschrumpft ist.

Beitrag melden
schwampf 24.01.2019, 18:36
143. Afd und npd

Um zu sehen, dass Stigmatisierung gegen Rechts helfen kann, muss man doch nur afd und NPD vergleichen. Die npd wurde von Anfang an von allen demokratischen Parteien gemiefnnund stigmatisiert. Und sie kam langfristig auf keinen grünen Zweig. Dass die afd bei ungefähr gleicher zielsetzung ungleich erfolgreicher ist, hat neben dem subtileren vorgehen in erster Linie damit zu tun, dass sie bislang viel zu viel Sympathie aus dem konservativen Lager erhalten hat. Es wird verdammt Zeit, dass sich Leute hinstellen und sagen: das sind nazis, die kann man nicht wählen. Polemisch? Sicher, aber die sind noch viel polemischer, mit den Regeln des Anstands kommt man denen nicht bei. Und ja, nicht alle afd-Wähler sind nazis, es gibt auch die, die nicht kapieren, dass die afd eine nazipartei ist!

Beitrag melden
der_mitdenker 24.01.2019, 18:37
144. Bin nicht ganz ihrer Meinung

Zitat von dubsetter
und das gilt ihnen als rechtfertigung, obwohl bekannt ist das in der afd viele im rechten flügel ehmalige und neue neaonazis, antisemiten, und anhänger des deutschen reiches in den grenzen von 1937 sind. wie gehen siie damit um?? sorry , aber wer diese partei wählt, wählt den braunen dreck gleich mit, und wundert sich dann, das viele mitbürger das mit schrecken beobachten. und an herrn fleischhauer: wenn sie in rostock zb. einer gruppe kahlköpfiger, tätowierter männer gegenüberstehen, dann möchte ich sie nochmal fragen: sind das keine nazis ?? gleiches gilt für ihre brüder im geiste in den burschenschaften,kubitschek, afd flügel usw.!
Weder die SPD noch die CDU konnten die Neonazis aus dem Landtag in Sachsen oder Mecklenburg-Vorpommern vertreiben. Der afd ist zu verdanken dass die wahren Nazis aus den Parlamenten verschwunden sind. Jede Partei hat Extremisten in ihren Reihen, aber die Fälle Poggenburg oder Gedeon zeigen doch dass sich drum gekümmert wird. Hat nicht die CDU jahrelang die Stimmen derer bekommen die gerne die Ostgebiete wieder annektiert hätten? Alle Parteien haben damals ehem. Mitglieder der NSDAP in den Bundestag geschickt. Klar ist braun Dreck. Aber nicht jeder der nicht deiner Meinung ist, ist gleich Nazi. Lasst euch doch mal was anderes einfallen.

Beitrag melden
linksrechtsmitte 24.01.2019, 18:39
145. Sehr interessante Herangehensweise

Sehr interessante Herangehensweise. Ich denke, es steckt ein Körnchen Wahrheit in dem Ansatz. Wer wegen seiner Meinung ständig verteufelt wird, hört demnächst nicht mehr zu und entzieht sich jeglicher Debatte. Deshalb spaltet sich die Gesellschaft in letzter Zeit immer mehr. Sicher, es gibt rote Linien, aber auch diese müssen argumentativ erklärt werden, sonst haben diese keine Chance auf Akzeptanz.

Beitrag melden
dieter-ploetze 24.01.2019, 18:41
146. @80 SPD und sarrazin

Zitat von Amesticos
Ständig muss man diesen Unsinn in den sozialen Medien lesen, was die AFD nur zu gern mit klammheimlicher Freude begrüßt. Wenn man dem politischen Gegner vorwirft, er würde nicht differenzieren und alle AFDler als Nazis bezeichnen, lenkt man selbst davon ab, dass man dies eigentlich selbst versäumt hat und die tatsächlichen Nazis aus der Partei (wie z.B Höcke) ausschließen müsste. Aber genau das geschieht nicht, weil man weiß, dass man das braune Pack dann als Wähler verlieren würde.
warum schliesst die SPD den ihr unliebsamen sarrazin nicht einfach aus der partei aus? etwa weil sie waehler des konservativen spektrums halten will? natuerlich nicht.
sondern ganz einfach, weil parteiausschluesse aeusserst schwierig sind und die damit verbundene publcity sicher auch nicht foerderlich ist. besonders dann wenn der ausschluss nicht gelingt wie bei sarrazin schon zweimal.
davon abgesehen, denke ich, dass die AfD weiss, dass sie ohne hoecke und gefolge wahrscheinlich mehr stimmen insgesamt erhalten wuerde.

Beitrag melden
luny 24.01.2019, 18:43
147. Entfolgung

Hallo Herr Fleischhauer,

Sie erklären eingangs:

"Das Kriterium für die Bitte um Entfolgung ist die politische Gesinnung. "Lass uns gemeinsam ein starkes Zeichen gegen Rechts setzen!", heißt es auf der Webseite der Initiatoren. "In Social Media ist es wie im Real Life - Fremdenfeindlichkeit und Rassismus im Freundeskreis will keiner."

Im wirklichen Leben ist es doch so, daß man jemandem, dessen
politische Gesinnung einen selbst unglaublich stört, die Freundschaft
aufkündigt.

Im wirklichen Leben ist es auch so, daß einen die politische Ge-
sinnung nicht interessiert oder nicht bekannt ist.

Bei dieser "Unfollow-me"-Kampagne geht es darum, daß sich Leute
aus sozialen Medien selbst ausklinken, weil sie fremdenfeindlich und
rassistisch sind.

Martin Schulz, der als Beispiel der "Unfollow-me"-Kampagne genannt
wird, wird solange "Follower", egal welcher politischen Auffassung,
haben, solange er selbst einen Twitter-Account oder einen Blog unter-
hält.

Da muß er schon die Methode Habeck anwenden und sich selbst
ausklinken.

LUNY

LUNY

Beitrag melden
box-horn 24.01.2019, 18:47
148. den letzten Absatz beherzigen die Linken

Die solange die Nazi-Keule geschwungen haben, bis sich die ersten anfingen, Fragen zu stellen ...(Satire off)
Mit Sicherheit hat das Mitte-Links-Lager auch in Gestalt unserer politischen Eliten in den ersten Monaten der Flüchtlingskrise durch seine Arroganz gegenüber den durchaus berechtigen Sorgen vieler Bürger erheblich zum Erstarken der Rechten beigetragen.

Beitrag melden
egojen 24.01.2019, 18:50
149. Wird der Autor eigentlich nach Textlänge bezahlt?

Er hätte dasselbe auch wesentlich knapper darstellen können. Zumal man es jeglicher Originalität entbehrt.

Beispiel?
"Ich habe seit Längerem den Eindruck, dass es vielen Leuten..." Warum nicht einfach "Vielen Leuten..." (Also 3 oder mehr...) Dann würde man klarer sehen, dass es hier um eine unbelegte Behauptung geht.

Beitrag melden
Seite 15 von 41
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!