Forum: Politik
Politische Borniertheit: Alles Nazis außer mir

Je gebildeter jemand ist, desto vorurteilsfreier blickt er auf die Welt - so die populäre Annahme. Experimente von Psychologen zeigen, dass genau das Gegenteil wahr zu sein scheint. Erklärt das vielleicht den Zustand des politischen Diskurses?

Seite 2 von 41
frank.huebner 24.01.2019, 15:51
10. Tod der Diskussionskultur

Das unfehlbare Selbstverständnis vieler Diskutanten heutzutage macht es fast unmöglich, mit Vertretern von Links, Rechts, Mitte etc eine sinnvolle, normale Duskussion zu führen. Jeder informiert sich zu oft in seiner Social Media-Blase, fühlt sich ständig bestätigt, wird in seiner Meinung betonhart gefestigt. Und jeder, der nicht dessen Meinung ist, ist automatisch ein Nazi, ein linksgrünversiffter Gutmensch, ein Opportunist. Ich ahbe es selbst so oft erlebt, dass sich die Menschen genau erklärter Argumente nicht mehr zugänglich zeigen. Das gilt für alle Seiten. Die Presse und die Politik sind da auch nicht ganz unschuldig dran.

Beitrag melden
pariah_aflame 24.01.2019, 15:51
11. Sehe ich nicht so

"Je gebildeter jemand ist, desto vorurteilsfreier blickt er auf die Welt - so die populäre Annahme."

Wessen Annahme ist denn das? Es ist doch viel logischer, dass ein gebildeter Mensch seine Meinung zu einem Thema auf mehr Informationen aufbaut als ein Ungebildeter. Die Konsequenz ist logischer Weise, dass er weniger leicht von seiner Meinung abzubringen ist, da er diese mit Fakten untermauern kann. Beziehungsweise brauchen wir gar nicht weiter darüber zu diskutieren, wenn es um Themen geht, zu denen man einen Meinung, aber keine Fakten haben kann (Bier A schmeckt mir besser als Bier B als praxisnahes Beispiel).

Kritisch ist doch heutzutage vielmehr, das zahlreiche Menschen in "Meinungsblasen" leben und nie gelernt haben, wie man sich umfassend und zu einem Thema informiert.

Beitrag melden
dieter-ploetze 24.01.2019, 15:51
12. der mensch anthropalogisch betrachtet.....

und nicht als wunschwesen. das beschreibt fleischhauer hier schoen anschaulich und sollte allen ais
denkgrundlage dienen. diese absolute frontenbildung, hier die guten, da die schlechten, ist ziemlich neu und
jeder gesunden gesellschaft aeusserst abtraeglich. wir sehen es ja, unsere gesellschaft ist gespalten,
hauptsaechlich wegen dieser verkrusteten denkungsarten. allerdings meine ich, dann im gegensatz zu fleischhauer, dass intelligenz nicht dazu fuehrt, sondern nur die bildung. reine bildung kann engstirinig
machen, intelleigenz sollte davor gefeit sein. wobei viele gebildete sich selbst leider per se als intelligent betrachten, ein trugschluss.
nazis raus oder rein, dieses haltlose schlagwort sollte getauscht werden in andersdenkende raus oder rein.
dann triffts den punkt, der wirklich angesprochen werden soll wenn man so spricht.

Beitrag melden
trojanspirit 24.01.2019, 15:51
13. Alles Blase

Kurz den Artikel zusammengefasst... Alle sitzen in ihren Blasen und Echokammern. Das gilt für die Bildungselite genauso wie für die, die es nicht sind. Ist das überraschend? Nein. Schlimm ist nur das gerade diejenigen, die von sich annehmen das sie die Bildungselite sind glauben die Meinungs- und Deutungshoheit im politischen Diskurs zu haben. Sie bestimmen was Rechts ist und was nicht. Wer Nazi ist und wer nicht. Was allgemein alles korrekt betrachtet werden darf und was nicht. Die gepredigte Toleranz? Nur maximal soweit wie der eigene Meinungshorizont reicht. Der Titel passt hervorragend... Alles Nazis, außer mir...

Beitrag melden
parsimony 24.01.2019, 15:54
14. Sorry, aber...

Was für ein Schmarn. Nicht jedes Urteil ist ein Vorurteil. Es erscheint doch wohl recht naheliegend, dass die eigenen Standpunkte dadurch geprägt sein könnten, dass man jeweils mehr Argumente für als gegen diese Standpunkte im Kopf hat. Da muss nicht erst postuliert werden, dass der eigene Standpunkt durch prähistorische Verhaltensmuster bedingt wäre und das dieser dann nur durch vermehrte Vorurteile begründet werden könnte.

Beitrag melden
Jasko 24.01.2019, 15:55
15. Hmmm

Also Leute können mehr Gründe aufzählen, warum sie etwas denken/tun/unterstützen als dagegen? Was für eine Erkenntnis! Wenn ich mehr/bessere Gegenargumente für meine Annahme kennen würde als Pro-Argumente, müsste ich doch meine Position ändern.

Beitrag melden
IMOTEP 24.01.2019, 15:56
16. Amen

Sich selbst für den Nabel der Welt zu fühlen das gehört zum Mensch sein. Je höher die Bildung und Saturiertheit umso ausgeprägter kann dieses übersteigerte Selbstwertgefühl sein, zumal man sich auch leichter tut das Öffentlich zu vertreten weil man auch möglicherweise jede Menge Abhängiger um sich geschart hat die bereitwillig zu allem freudig ja und Amen sagen weil es dem eigenen Fortkommen dient. Nachahmer und Mitläufer finden sich dann auch und womöglich hat derjenige eine Partei gegründet obwohl er das ursprünglich nicht vorhatte, aber so kanns duchaus gehen heutzutage. m.f.G

Beitrag melden
ulrich-lr. 24.01.2019, 15:56
17. Zu früh

Unfollow me = 'raus aus meiner Filterblase!

Fleischhauers Erkenntnisse sind so richtig und von der Wirklichkeit abgeschaut, so offenkundig und entlarvend, dass sie bei unseren Tugendbolden sicherlich kaum Akzeptanz finden werden. Außerdem ist es doch so bequem, Andersdenkende als Nazis abzustempeln: Dann braucht man sich nicht mühsam auseinanderzusetzen und muss die eigenen Illusionen und Utopien nicht hinterfragen lassen.

Insgesamt ist es noch zu früh für solche Erkenntnisse. Man denke an die französische Revolution. Wir können uns darauf verlassen, dass sich auch unsere tugendhaften Unfollow-Rechthaber noch in die Wolle bekommen, wer denn nun die noch höheren Werte hat, noch mehr recht hat, noch entschlossener gegen Abweichler und Ketzer vorgeht. Und dann geht's los. Die werden sich noch gegenseitig fertig machen. Danach wird eine Phase der kollektiven Ernüchterung kommen. - Bis zum nächsten Mal.

Beitrag melden
der_mitdenker 24.01.2019, 15:58
18. Als ehemaliger SPD-Wähler kann ich nur zustimmen

Ich habe noch nie verbohrtere, ideologisiertere und rechthaberischere Menschen gesehen als unsere aktuellen Linksgerichteten.
Um das eigene Weltbild zu erhalten schreckt man vor nichts zurück. Der Gegner wird diffamiert, ihm werden Meinungen unterstellt, es wird verallgemeinert was das Zeug hält. Und während des gesamten Diskurses hält man sich für moralisch überlegen und grundsätzlich als den besseren Menschen. Egal um welches Thema es geht: Tempolimit, Arbeitslosengeld, Flüchtlinge, Fahrverbote, Energiewende, Rüstung und Armee.
Es wird am Ende nur gefordert, keiner will erklären wie alles bezahlt werden soll, außer vielleicht dass die Reichen es tun sollen.
Es wird verboten was nicht dem eigenen Weltbild passt, egal welche Konsequenzen daraus entstehen. Und keinerlei Selbstreflexion dabei zu erkennen.
Keiner kommt auf die Idee, dass das der Grund ist warum Millionen Menschen die afd gewählt haben.
Aufgrund merkelschen, “alternativlosen“ Politik und einer fehlender echten Opposition sind wir da wo wir sind.

Beitrag melden
noctem84 24.01.2019, 15:58
19.

Eines vorweg: Nazis sind der letzte Dreck, ich hoffe für den Autor, dass dies nicht relativiert werden sollte. Hier geht es immerhin darum mit einer Ideologie zu sympathisieren welche dafür gesorgt hat das millionen Menschen ermordet wurden.
Unter dem Gesichtspunkt und auch der verfassungsfeindlichkeit wären die Leute schon sehr dumm sich dazu zu bekennen. Ich denke das viele sich aus Kalkül distanzieren wenn sie drauf angesprochen werden aber trotzdem mit Hitlergruß und Nazi Flagge auf vermeintlich privaten Bildern posieren. Ich kann für vieles Verständnis aufbringen aber da ist eine rote Linie.

Beitrag melden
Seite 2 von 41
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!