Forum: Politik
Politische Borniertheit: Alles Nazis außer mir

Je gebildeter jemand ist, desto vorurteilsfreier blickt er auf die Welt - so die populäre Annahme. Experimente von Psychologen zeigen, dass genau das Gegenteil wahr zu sein scheint. Erklärt das vielleicht den Zustand des politischen Diskurses?

Seite 7 von 41
Jor_El 24.01.2019, 16:42
60. Jetzt schlägt's 13!!!

Nazis sind moralisch unterste Schublade. Nur ein Blick in die Geschichtsbücher sollte genügen. Was gibt es da also zu relativieren? Wer das verharmlost, rechtfertigt oder wieder herbeiwünscht ist ein Nazi.
Nazis raus. Klaro?
Es geht nicht um konservativ - es geht noch nicht einmal um streng konservativ.
Nazis sind Nazis, weil sie bereits alle rote Linien (wie Demokratifeindlichkeit, Rassismus , Ausgrenzung auf Grund von sozialer und kultureller Zugehörigkeit und die Negierung fundamentaler Menschenrechte), die eine zivilisierte Gesellschat zieht, übertreten haben.
Das in Frage zu stellen, heisst Nazis zu verteidigen.
Ergo: Nazis raus. Wo ist ihr Problem damit, Herr Fleischhauer?

Beitrag melden
ebill 24.01.2019, 16:45
61.

Fleischhauer habe ich eine Weile sehr geschätzt, aber so allmählich wird er seltsam.

Beitrag melden
bluepirate77 24.01.2019, 16:45
62. Zwei Anmerkungen

1. Wer behauptet, dass Herrn Lobos Texte im Wesentlichen der Tugendanzeige dienen, hat sich inhaltlich nicht damit beschäftigt. Und die Aussage ist dann was?
2. Mehrere Kommentatoren scheinen zur Auseinandersetzung mit Argumenten zu einem Thema der Ansicht zu sein, die Seite verdiene die Zustimmung, für die sich mehr Argumente finden lassen. Das ist falsch. Zunächst ist hier zu differenzieren: Über Tatsachen kann man nicht streiten und anderer Meinung sein. Man kann sie erkennen oder eben nicht. Meinungen sind demgegenüber nicht in richtig und falsch zu trennen. Wir kennen moralische und rechtliche Kategorien, nach denen gewisse Meinungen oder richtiger die Handlungen, die auf ihnen beruhen, als gesellschaftsschädlich geächtet sind. Das beruht aber auf einem gesellschaftlichen Konsens (den man für die heutige Situation in Deutschland an vielen Stellen mit Recht sehr gut finden kann), nicht auf überprüfbaren Tatsachen. Wenn man über solche Meinungen streitet, zählt nicht die Zahl der Argumente, sondern ihr Gewicht. Und dann die Frage, inwieweit man der Gewichtung als Ausgangslage zustimmt. Wenn eine Person für eine gewünschte Verhaltensweise 5 Argumente anbringt und dagegen nur eins anzuführen ist, was aber zufälligerweise das einzige ist, das mit den Menschenrechten in Einklang steht, dann ist die Lösung klar, und wer hier anfängt abzuzählen, zeigt auch, wie er denkt. Und wenn dann jemand behauptet, das Argument im Sinne der Menschenrechte ist so gut wie alle anderen und die fünf der Gegenseite zählen mehr - ja, dann hat man die Ebene verlassen, auf der man diskutieren kann.

Beitrag melden
Tyrone 24.01.2019, 16:46
63.

Zitat von Sturholz
...aber wie man an den Kommentaren unschwer erkennen kann, reicht solch ein kurzer Beitrag nicht aus. Sie haben es auf den Punkt gebracht, aber gerade dadurch tappen Sie zielsicher ins Feindbild der bornierten Selbstvergötterer. "Jemand, der die AfD wählt, muss automatisch ein Nazi sein und jemand, der das anders sieht, muss auch automatisch ein Nazi sein" - solche extrem kurzen, extrem generalisierenden Schlüsse sind leider inzwischen die Realität, und genau dieses reflexartige Schubladendenken ist es ja auch, der der AfD mit ihren Nazi-Parolen und Nazi-Politikern ihren gewaltigen Aufwind gibt in einem Land, das vielleicht 2% eingefleischte Nazis hat.
Es geht nicht darum irgendjemand zu beleidigen. Die Analyse ergibt, das die Politik der AFD die Gesellschaft in eine autoritäre, antidemokratische und faschistoide Form überführen wird.

Ob derjenige, der die Partei wählt nun Faschist, Nazi, Briefmarkensammler oder Busfahrer ist, ist völlig gleichgültig.

Beitrag melden
annoo 24.01.2019, 16:47
64. Hilfe, ich habe einen Satz gefunden, den ich unterschreiben würde

Zum ersten Mal gibt es einen Satz, dem ich zustimmen würde: (Zitat Fleischhauer): "Demokratische Wandlung setzt allerdings voraus, dass politisch Versprengten erlaubt wird, sich zu besinnen. Man kann Menschen auch in die Selbstradikalisierung treiben, indem man ihnen sagt, dass man sie für den letzten Dreck hält."
Da bin ich bei Ihnen. Ich glaube zum ersten Mal in der SPON-Fleischhauer-Kolumnen-Geschichte. Ich kann verstehen, dass man sich von Nazis, Polemikern... in irgendeiner Form distanzieren will und muss. Wenn man diesen Menschen aber ihr Menschsein abspricht, ist niemand geholfen. Ich bin immer eher für Dialog als für Abgrenzung. Auch wenn ich weiß, dass Polemik gar keinen Diskurs vorsieht. Deshalb ist eine Argumentation auch schwierig. Und man muss sich ernsthaft fragen, warum man jemanden, der andere Menschen menschenunwürdig findet ernst nehmen soll?!? Und warum?

Beitrag melden
gruener00 24.01.2019, 16:48
65. Opportunismus und Intelligenz

Die Gene für Herdenverhalten und Intelligenz überschneiden sich wohl wenig oder gar nicht, sonst wären Hochintelligente nicht so häufig Eigenbrötler. Ausnahme: Die so oft hochgelobte und aggressiv eingeforderte "soziale Intelligenz", im Grunde ein hübscheres Wort für Opportunismus. Zu diesem, lieber Herr Fleischhauer, sollten Sie sich nicht hinreißen lassen, nur weil Sie im Spiegel mittlerweile gegen hundertfache Übermacht kämpfen wie Leonidas bei den Thermophylen. Spucken Sie Ihren gutmenschlichen Kollegen in die Suppe, bis sie Sie rausschmeißen! Ich verspreche Ihnen, ich und viele andere Abonnenten werden Ihnen folgen.

Beitrag melden
irobot 24.01.2019, 16:49
66.

BIldung schützt vor Torheit nicht. Ich habe in meinem ganzen Leben nie so einen großen Blödsinn gehört, wie damals an der Uni. All diese ganzen fanatisierten Ultralinken, mit denen eine Diskussion überhaupt nicht möglich war, weil man bei abweichender Meinung sofort übelst beschimpft wurde.

Beitrag melden
bstendig 24.01.2019, 16:50
67. Genau, Grundannahme der "human rights"

Zitat von oisisi
mal wieder Fleischhauer, der uns ja - und deshalb lese ich ihn, obwohl er mit seinen kruden Argumentationsketten bei mir doch hin und wieder Würgereize auslöst - immerhin regelmäßig lehrstückhaft vorführt, wie populistisches Zurechtbiegen und Falschverknüpfen vermeintlicher Kausalitäten funktioniert ... im vorliegenden Fall wird - was Rechtspopulisten auch gerne tun - so getan, als ob die einen nicht nur nicht viel besser, sondern geradezu noch schlimmer als die anderen seien. Doch kehren Fleischhauer und alle, die mit ihm d´accord gehen, hier eines unter den Teppich: Es gibt die Grundannahme der ausnahmslos geltenden Human Rights als Basis unseres Zusammenlebens - und wer diese Grundannahme streicht, kann nicht mehr Freund derer sein, die das nicht tun.
Was die "Menschenrechtsfreunde" aber gerne unter den Teppich kehren, ist, dass alle, die "mit Fleischhauer d'accord gehen" eben auch Menschenrechte haben.

Freies Recht auf Selbstbestimmung, freies Recht auf eine Meinung .

Können wir uns darauf einigen, dass sie in Zukunft meine Rechte achten, achte ich auch ihr Recht.

Beitrag melden
spon_leser_xyz 24.01.2019, 16:50
68. Selbstbeschreibung des Autors

Ich lesen schon lange diese Kolumne, nur um mich immer wieder über die Meinung des Autors aufzuregen, bzw. mich zu vergewissern, dass ich nicht zu den konservativen Kräften in diesem Land gehören. Und endlich habe ich mal einen Satz gelesen, der dieser doch recht einfachen Kolumne und seinem Autor gerecht wird: "Intelligenz und Bildung begünstigen nicht Selbstkritik und Erkenntnisfähigkeit, sie verstärken, was ohnehin im menschlichen Gehirn steckt: kognitive Verbohrtheit." Danke Herr Fleischhauer für diese treffende Selbstbeschreibung.

Beitrag melden
Frida_Gold 24.01.2019, 16:50
69.

Zitat von print1939
Die ritualisierte Herabsetzung des ideologischen Gegners als "undemokratisch" oder als "Nazi" signalisiert, dass man an freier Meinungsäußerung nicht interessiert ist. Es geht vielmehr um Deutungshoheit, also um Macht. Mit Verve wird der politische Gegner mundtot gemacht und vom öffentlichen Diskurs ausgeschossen. Wie verkommen die Sitten in dieser Hinsicht schon sind, kann man bezeichnenderweise nirgendwo besser beobachten als an den Orten, wo Meinungsfreiheit eigentlich das höchste Gut sein sollte: an den Ausbildungsstätten sogenannter geistigen Eliten, an den Universitäten.
Soso. Wie sollte man denn Ihrer Meinung nach offen rassistische Menschen nennen dürfen?
"Diese Kümmelhändler, diese Kameltreiber sollen sich dorthin scheren, wo sie hingehören. Weit, weit, weit hinter den Bospurus, zu ihren Lehmhütten und Vielweibern!" - André Poggenburg.
Ist das undemokratisch genug? Es geht übrigens um türkischstämmige Mitbürger, nicht wenige davon mit deutscher Nationalität. Demokratisch? Nein.
"Die Merkelnutte lässt jeden rein, sie schafft das. Dumm nur, dass es UNSER Volkskörper ist, der hier gewaltsam penetriert wird. [Es handelt sich] um einen Genozid, der in weniger als zehn Jahren erfolgreich beendet sein wird, wenn wir die Kriminelle nicht stoppen." - Peter Boehringer, auch ein lupenreiner Demokrat.
"Bei uns bekannten Revolutionen wurden irgendwann die Funkhäuser sowie die Pressehäuser gestürmt und die Mitarbeiter auf die Straße gezerrt. Darüber sollten Medienvertreter hierzulande einmal nachdenken." AFD Hochtaunus in voller Demokratieunterstützung.

Beitrag melden
Seite 7 von 41
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!