Forum: Politik
Politische Instrumentalisierung der Anschläge: Die Früchte des Terrors
AFP

Die Anschläge von Paris sind manchen Politikern nicht zu schrecklich, um sie politisch auszuschlachten: Nicht nur CSU-Minister Markus Söder instrumentalisiert den Terror, um gegen Flüchtlinge Stimmung zu machen. Das ist geschmacklos und ein fatales Signal.

Seite 1 von 31
wbglobal 14.11.2015, 19:00
1. Dumm nur, ...

das SPON grade meldet "Griechische Sicherheitskreise bestätigten SPIEGEL ONLINE, dass einer der mutmaßlichen Attentäter ein syrischer Staatsbürger gewesen und er am 3. Oktober an einem Flüchtlings-Hotspot identifiziert worden sei.". Das ändert doch einiges, denke ich. Herrn Kuzmanys Versuch, den Zusammenhang wegzupoltern, hat sich innerhalb von Stunden erledigt.

Beitrag melden
freidenker49 14.11.2015, 19:03
2. Die Gefahren sind leider nicht fiktiv

Immer wieder wird wird denjenigen, die "Angst" vor der unkontrollierten Zuwanderung haben vorgeworfen, diese Angst sei grundlos.
Und eine Befürchtung wurde immer wieder genannt. Wenn nicht an den Grenzen kontrolliert wird, wer zu uns kommt und was er mitbringt, dann können Terroristen kommen. Und wie SPON selbst schrieb, reiste einer der Terroristen über Griechenland ein.

Da ist es dann absolut nachvollziehbar, dass diejenigen, die in letzter Zeit für Grenzschließung und Kontrollen waren, jetzt sich mit Paris bestätigt sehen.

Beitrag melden
hjka 14.11.2015, 19:04
3. Weshalb ist dies geschmacklos?

Selbstverständlich ist es abwegig alle Flüchtlinge über einen Kamm zu scheren.
Wer sagt uns jedoch dass unter den Tausenden, die sich bewußt nicht registrieren lassen, keine Terroristen sind.

Die macht hoch die Tür die Tor macht weit Politik der weichgespülten Mutter der Nation ist grandios gescheitert.

Wir haben keine Kontrolle wer hier ein und ausreist.

Beitrag melden
frankn.stein 14.11.2015, 19:06
4. So klar es auch war, dass das kommt...

...dass es nicht mal 24 Stunden dauert, bis aus Bayern das Gepolter losgeht ist widerlich.
Anstatt sich mit denen zu solidarisieren, die so sehr wie sonst keiner einen Grund haben den IS zu verachten, machen wir sie dafür verantwortlich und nehmen Attentate derer, vor denen sie unter Einsatz ihres Lebens fliehen zur "Begründung" warum sie wieder zurück sollen.

Beitrag melden
Morrison 14.11.2015, 19:06
5. Lieber Herr kuzmany

Bei dem Gedanken, dass hier in Deutschland unsere Politiker die Grenzen nicht mehr sichern können und eine "Lawine" von unregistrierten syrern und Wirtschaftsflüchtlingen anderer Anrainerstaaten hier das Land überrollt, wird mir ganz einfach mulmig! Zumal diese sich hier ohne jegliche Kontrolle im ganzen Land frei bewegen können. Dazu brauche ich keinen Herrn Söder und schon garnicht solche Realitätsverweigerer wie sie

Beitrag melden
cato. 14.11.2015, 19:06
6.

Manche instrumentalisieren tote Kinder, andere nehmen Terroranschläge zum Anlass eine verkorkste, latent gefährliche Politik zu kritisieren.

Machen wir es kurz, die Grenzen müssen geschlossen werden und alle Menschen die bisher nach Deutschland gekommen sind registriert werden. Frau Merkels Politik ist endgültig gescheitert, wahrscheinlich trägt Deutschland bereits eine Mitschuld bei den Terroranschlägen von Paris (einer der Täter soll Syrer gewesen sein und ein Fahrzeug, dass Waffen und Sprengstoff über Deutschland nach Frankreich geliefert hat wurde abgefangen, wer weiß wie viele Fahrzeuge unregistriert nach Paris gelangt sind). Wer nach dieser Katastrophe immer noch nicht einsieht, dass es so nicht weitergehen kann, dem ist nicht zu helfen und der soll keine Solidarität mit den Opfern heucheln.

Beitrag melden
mathematissima 14.11.2015, 19:06
7. Trittbrettfahrer

Leuten wie Söder ist es doch im Endeffekt ganz egal, auf welchen Zug sie aufspringen müssen um an die Macht zu kommen. Heute die Griechen, morgen die Flüchtlinge und übermorgen? Will man eigentlich nicht wissen, wird man wohl oder übel erfahren. Und wenn das polemische Zündeln am rechten politischen Rand auch nur eine zusätzliche Stimme verspricht, wird er es tun. Versprochen. Haider, Le Pen und Co lassen grüssen.

Beitrag melden
freidenker49 14.11.2015, 19:06
8. Die Gefahren sind leider nicht fiktiv

Immer wieder wird wird denjenigen, die "Angst" vor der unkontrollierten Zuwanderung haben vorgeworfen, diese Angst sei grundlos.
Und eine Befürchtung wurde immer wieder genannt. Wenn nicht an den Grenzen kontrolliert wird, wer zu uns kommt und was er mitbringt, dann können Terroristen kommen. Und wie SPON selbst schrieb, reiste einer der Terroristen über Griechenland ein.

Da ist es dann absolut nachvollziehbar, dass diejenigen, die in letzter Zeit für Grenzschließung und Kontrollen waren, jetzt sich mit Paris bestätigt sehen.

Man kann Grenzen kontrollieren, man muss es nur wollen. Und die Ereignisse in Paris zeigen, dass die Mittel für solche Kontrollen richtig eingesetzt ist. Nach wenigen weiteren Anschlägen traut sich sonst in Deutschland niemand mehr, auf einen Weihnachtsmarkt zu gehen.

Beitrag melden
karpartenhund 14.11.2015, 19:06
9. Tja und nun?

Ohne das Gerede von den beiden zu unterstützen, frage ich mich, was der Autor für Vorschläge hat außer abzuwarten. Das Thema muss angesprochen werden, auch in Deutschland. Man muss über Gefahren der Flüchtlingswelle reden dürfen ohne dabei in die rechte Ecke gepackt zu werden. Was passiert mit den Millionen Flüchtlingen wenn sie hier keine Perspektive haben. Sie werden leichte Beute für Salafisten. Solange Leute wie P. Vogel offen reden reden dürfen, läuft was falsch in diesem Land

Beitrag melden
Seite 1 von 31
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!