Forum: Politik
Politische Inszenierung in den USA: Das System Fox
AFP

Kurzzeitig Feinde, plötzlich wieder Freunde: Der Sexismus-Streit zwischen Fox News und Donald Trump ist für den rechten Sender ein perfekter Coup. Manchen gilt der Kanal nun als Hort des kritischen Journalismus. Welch eine Farce.

Seite 10 von 18
dean_reed 12.08.2015, 10:52
90. Irr- onie

Zitat von j.cotton
Gehört aber als solche auch angemerkt. Oder aber ist`s reiner schwarzer Humor? (Ich liebe Beides!)
Ich würde es als Produkt erfolgreicher Propaganda bezeichnen, das erklärt solche Sätze am ehesten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
waddehaddeduddeda 12.08.2015, 10:54
91.

Zitat von bligen
werden hier der US Presse vorgeworfen. Bitte konkretisieren sie dies. Es findet natürlich nur betreffend dem Wahlkampf statt. Aussenpolitische Themen werden dort nur sachlich und neutral erörtert.
Sachlich und neutral?
'Fox News Viewers Know Less Than People Who Don't Watch Any News'
http://www.huffingtonpost.com/2011/11/21/fox-news-viewers-less-informed-people-fairleigh-dickinson_n_1106305.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jahiro1 12.08.2015, 11:03
92. Schon wieder ?

Zitat von tarmbru
Ich hoffe, dass die deutschen Leser verstehen, was für ein "Embarrassment" Trump für die großen Mehrheit von uns in den USA ist.
So wie Bush,jr. ? Den die Bürger der USA wiedergewählt (!) haben ?!

Irgendwann müssen auch die US-Bürger einsehen, dass sie es sich mit "peinlich sein" viel zu einfach machen und dass es tiefere Ursachen für die Verfehlungen gibt .... !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dengar 12.08.2015, 11:05
93. Das ist wohl wahr

90. ..
trident heute, 10:30 Uhr
Als ob das eine Neuigkeit wäre. Es gibt exakt das selbe in Deutschland. Die Analogie von der Bild und dem Fahrstuhl nach oben/unten is ja wohlbekannt." Zitatende. -------------------------- Wenn ich da an die Berichterstattung über Boris Becker, Steffi Graf oder Franziska van Almsick (Franzi van Speck -dicke Blödschlagzeile) denke - nee, schönen Dank. Und das waren "nur" Sportler...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jahiro1 12.08.2015, 11:05
94. Gute Frage ...

Zitat von secret77
Welchen Unterschied macht es eigentlich genau, ob Trump oder Clinton 2 oder Bush 3 gewählt wird?
An der Politik keinen. Es wird halt nur ein anderer Clown dem Wahlpöbel präsentiert, die Macht haben tun seit Reagan eh andere ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
homersimpson75 12.08.2015, 11:05
95. Wo ist das Problem?

Mir ist das amerikanische System, privater, sich politisch klar positionierender Sender wie FOX News und MSNBC allemal lieber als der staatlich verordnete und kontrollierte televisionäre Meinungseinheitsbrei in Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jahiro1 12.08.2015, 11:08
96. Grundsätzlich mal die Frage gestellt ....

Zitat von _SethGecko_
Ich bin ja ein großer Freund der USA, dennoch verstehe ich nicht, warum diese Themen so viel Platz bei SPON einnehmen. Passiert in Deutschland wirklich so wenig, dass man jeden Tag zig Schlagzeilen über Trump, Clinton etc. heraushauen muss? PS: SPON ist generell auch alles andere als neutral, egal bei welchem Thema.
Warum ging zwei (in Zahlen: 2!) Jahre vor der eigentlichen Wahl in den USA der Wahlzirkus los !?

Es hätten noch locker 1 1/2 Jahre (heute noch ein Jahr) politische Umwälzungen kommen können. Statt dessen wird die öffentliche Aufmerksamkeit auf diesen Brüllaffen gelenkt.

Da will halt wer in Ruhe seine Macht ausüben, ohne vom Volk gestört zu werden .... und damit sind nicht die Politiker gemeint !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bligen 12.08.2015, 11:12
97. Aber klar doch

Zitat von bloub
nein, auch da wird massiv propaganda betrieben, besonders bei fox. auf youtube lässt sich sicher genug dazu material finden. ganz lustig war beispielsweise ein interview im georgienkrieg. nachdem die interviewten (die waren in zchinwali bei verwandten zu besuch) den russischen truppen dankten, eingegriffen zu haben und die georgische armee den krieg mit den beschuss zchinwalis anhgezttelt hat, gab es erst ganz schnell eine werbepause und als danach das nochmal wiederholt wurde, war das interview ganz schnell vorbei. ist eben eine crux mit live-interviews, man weiss nie, was passiert ;).
Ich habe natürlich bei meinem Kommentar "Es findet natürlich nur betreffend dem Wahlkampf statt. Aussenpolitische Themen werden dort nur sachlich und neutral erörtert." etwas Sarkasmus einfliessen lassen. Da ich aus "Bildungsgründen" ab und an diesen Sender schaue weiss ich genau von was sie sprechen. Dort darf sogar, ohne dass sich ein Politiker weltweit aufregt, gesagt werden, dass so viele Russen wie möglich getötet werden sollten. Ein komplett transparentes Internet und Banking (was ich nicht befürworte) hätte wenigstens den Sinn, Verbindungen von solchen Schleudern und Politikern aufzudecken. Ehem. Beamten der US-Regierung/Geheimdienste/Militär welche dies tun glaubt man ja nicht. Das sind dann alles Verschwörungstheoretiker und es gibt immer mehr von denen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rickmarten 12.08.2015, 11:13
98. Und hier?

Gibt es nicht auch hier auch in modifizierter Form solche "Mediensysteme"? Die Interviews in den USA werden oft wesentlich härter geführt als man es in Deutschland kennt. Medienschelten von SPON in Richtung USA wirken befremdlich, wo man bei SPON fast jede staatstragende Talk-Show in den öffentlich-rechtlichen Sendern "einordnend" nacharbeitet, damit der Bürger richtig denkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans_Suppengrün 12.08.2015, 11:31
99.

Zitat von Tubus
Ach, und das ist bei uns ja völlig anders. Der Kampagnenjournalismus unserer "Qualitätsmedien" ist vielleicht nicht ganz so kurzatmig. Aber auch hier gilt: Sau tot, Thema durch. Die Wulff-Affäre lässt grüßen, oder der letzte künstliche Presseaufreger um "Netzpolitik.org". Mit welch haltlosen Argumenten dieser Streit in der Presse geführt wurde, hat der Bundesrichter Fischer überzeugend auf "Zeit-online" nachgewiesen.
Dann weiß ich wirklich nicht was Sie wollen? "Zeit-online" gehört doch schließlich auch zu den "Qualitätsmedien". Und wenn die auf haltlose Argumente in einer öffentlichen Diskussion hinweisen, dann ist doch alles gut!

Ich meine das ernst!
Vielleicht werden manche Themen durch die Medien wirklich falsch behandelt, aber es gibt von den gleichen Medien immer wieder den Versuch, das auch transparent zu machen und zu korrigieren!

Beispiele:
1)
Ich habe vor ein paar Tagen eine Fernseh-Doku gesehen, die sich mit allen Theorien zum MH-17-Abschluss beschäftigt hat. Der aufgeregte und emotionale Journalismus des letzten Jahres wurde dabei deutlich kritisiert.

2)
Der Umgang mit Christian Wulff wurde inzwischen in mehreren, damals beteiligten Medien aufgearbeitet.

3)
Die Printausgabe vom Spiegel hat schon mehrfach in der Griechenlandkrise auch die griechische Seite zu Wort kommen lassen und war dabei sehr um Objektivität und Aufklärung bemüht.

Für uns Leser ist es doch wichtig, eine passende Medienkompetenz zu entwickeln. Kritisch, aber nicht fundamental. Dann können wir die Anführungszeichen auch weglassen, wenn wir von "Qualitätsmedien" reden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 18