Forum: Politik
Politische Newcomer: Werdet erwachsen, Piraten!
DPA

Nazi-Vergleiche, Grabenkämpfe, Attacken der Etablierten: Die Piraten sind angetreten, um zu reizen - jetzt kriegen sie die Härte der politischen Alltagsarena zu spüren. Sie selbst sind mitschuldig daran. Weil sie permanent ihre eigenen Bemühungen um Profil und Glaubwürdigkeit sabotieren.

Seite 14 von 33
sarungal 23.04.2012, 19:07
130.

Zitat von les.fleur.du.mal
schämen, wenn man solches Gejammere wie deines sieht und hört. Es sind nun mal Sachen absolut daneben gelaufen, und dafür gibts halt zu Recht Reaktionen und auch Spott. Was willst du? Eine Sonderrolle in der Art, dass du zwar überall Kritik üben darfst, aber anfängst zu weinen, wenn es Contra gibt? Jetzt zu Mama laufen? Mama gibts nicht mehr, du bist im realen Leben angekommen. Und jetzt reißt Euch mal zusammen, im realen Leben warten ein Haufen Aufgaben auf uns. Beleidigte Nabelschau mit Jammern, Heulen und Zähneklappern könnt Ihr abends machen, wenn Ihr alleine seid. Bloß belästigt niemand damit. Fleurs
Danke für dieses Statement!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RioTokio 23.04.2012, 19:08
131. xxx

Zitat von Deutscher__Michel
scheint gerade angesagt zu sein.. Wie wars eigentlich damals bei den Grünen hat der Spiegel da auch immer drauf gehauen? Lasst sie doch mal machen..und setzt euch lieber mal etwas mehr mit den Inhalten auseinander.. (Abseits von diesem Quatsch wie Kopieren für alle und Abschaffung des Urheberschutzes, was nirdens in dem Parteiprogramm steht) Ich wünschte es würde mal so mit den etablierten Parteien umgegangen..
Haben die Piraten Inhalte?
Was denn?
Sicherlich etwas, was andere bezahlen sollen...

Ansonsten Abgekupfertes bei den Etablierten.
Wenn das ganze dann von ein paar jungen Uni-Hüpfern umgesetzt werden soll wird sicher was ganz ganz tolles bei rauskommen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rightnow 23.04.2012, 19:08
132. gekauft!?

Meine Güte! Da scheint wohl der liebe Herr Spiegel vergessen zu haben, dass es in Deutschland auch Kinder und Jugendliche gibt die in diesem Land viel zu wenig Mitspracherecht haben. Außerdem muss jemand nicht schon seit ca 60 Jahren "Politik" (Falsche Versprechen/ keine eigene Meinung haben) machen wie etwa die CDU um gute Politik zu machen. Gut ist nicht gleich alteingesessen! Das neue, experimentelle, andersartige ist es was ich an den Piraten gerade so gut finde. Diese Zeit erfordert es neue Wege zu gehen und anders zu denken. Also gebt es auf das Neue zu unterdrücken, egal wie viel ihr irgendwelchen Medien zahlt um z.B die Piraten in schlechtem Licht dastehen zu lassen, euer System ist zum scheitern verurteilt!
Lg angehender Abirurient (19)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
agre 23.04.2012, 19:08
133.

Der Kommentator versteht die Piraten nicht. Und das gilt mehr oder weniger für die gesamte Journaille. Was der Autor als Probleme beschreibt, sind in Wahrheit keine. Die Vergleiche mit Nazi-Phänomenen macht die Partei doch nicht zu einer Nazi-Nachfolgeorganisation.
Wir werden uns an neues Denken gewöhnen müssen, das so neu übrigens nun auch wieder nicht ist. In den USA wäre es ganz undenkbar, die Holocaust-Leugnung unter Strafe zu stellen; extreme Dummheit entlarvt und bekämpft sich selbst.
Lasst euch bloß nicht von der Medienresonanz allzu sehr beeindrucken! Eure Sympathisanten sehen euch unorthodoxe Positionen durchaus nach, ja erwarten sie sogar von euch. Lasst SPIEGEL, FAZ und all die anderen nur reden! Wir erwarten von euch, dass ihr deren Kritik, die auf der Basis traditionellen Politikverständnisses erfolgt, aushaltet und weiterhin gegen den überzogenen Schutz des sog. geistigen Eigentums zu Felde zieht! Ahoi!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nickoteen 23.04.2012, 19:10
134.

Zitat von sysop
Nazi-Vergleiche, Grabenkämpfe, Attacken der Etablierten: Die Piraten sind angetreten, um zu reizen - jetzt kriegen sie die Härte der politischen Alltagsarena zu spüren. Sie selbst sind mitschuldig daran. Weil sie permanent ihre eigenen Bemühungen um Profil und Glaubwürdigkeit sabotieren.
Das einzige Problem welches die Piraten haben, sind gewisse Medienanstalten die hier wieder peinlichst genau über jeden Vorfall der Partei berichten, um so gezielt die Wähler dort drausen zu verunsichern "diese unanständige Partei - jeden Tag ein neuer Skandal über die!"

Fehlt eigentlich nur noch die Schlagzeile, das einer der Piraten letztens das Spülen hinterher vergessen hat...

Aber wie hier schon jemand korrekt angedeutet hat. Die Piraten-Wähler, oder generell freidenkende Menschen lassen sich von so einem Vorgehen nicht einlullen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
naklar? 23.04.2012, 19:12
135. Die Piraten sollten sich nicht ...

Die Piraten sollten sich nicht aufs Glateis führen lassen.

Es gilt das politische Themenspektrum nachhaltig zu bearbeiten. Lieber etwas langsamer, dafür aber gründlich.

Schwierige Parteimitglieder hat jede Partei in Deutschland. Die Piraten brauchen nicht vorschnell Dimentis herausgeben, sondern die Sachlage in Ruhe erst selbst prüfen.
Ich wette, selbst dann sind sie noch erheblich schneller als SPD_CDU_GRÜNEN in ihrer Abschlußbewertung.

DIE IDEE IST GEBOREN ... Echte Demokratie ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schatziputzi 23.04.2012, 19:13
136.

Zitat von
Hätten die Piraten nur ein Vermittlungsproblem, es wäre durch einen professionellen Mitarbeiterstab schnell gelöst
Ich bin nicht so ganz sicher, was der Verfasser des Artikels unter "professionell" versteht, aber mir sind Amateure die es ehrlich meinen, um einiges lieber als all die Taktierer, die so mies wie Joschka Fischer&Co. ihre Ideale verraten und wie jede andere der etablierten Parteien die Mehrheit der Bürger völlig aus dem Auge verlieren.
Noch leben die Piraten auf dem gleichen Planet, wie die meisten von uns. Mal schauen, wie lange sie benötigen, bis auch sie eine uns "fremdartige" Sprache sprechen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RioTokio 23.04.2012, 19:16
137. xxx

Zitat von backintown
Meines Erachtens ist das eine Taktik der anderen Parteien. Weil wenn man sich das mal anschaut, dann fällt doch extrem auf das seit die Piraten in den Bundestag eingezogen sind, das ständig nach Fehlern gesucht wird. Ich mein, es wird auch sonst gemacht, nur bei den Piraten extrem. Sehen wir uns doch mal die Sachlage an. Die Piraten sind eine ernsthafte Bedrohung für Wahlstimmen! Der Deutsche ist einfach satt von den ständigen leeren Versprechungen der jeweiligen Parteien. Man sollte den Piraten eine Chance geben, denn jeder hat mal klein angefangen. Und das die Lobby-Partei-Freunde ihre Fälle davon schwimmen sehen ist mit dieser ständigen Berichterstattung für mich eine Hetze. PS: Das ist mein persönlicher Eindruck und keine Unterstellung oder sonst dergleichen.
Welche angeblich "leeren" Versprechungen der Parteien meinen Sie denn?
Oder ist das nur eine Jammerfloskel?
Politiker müssen übrigens gewählt werden, die Leute hören lieber positive Sachen, sonst wählen Sie die nicht, also erzählt der Politiker so, dass es sich gut anhört.
Wußten Sie das nicht?

Auch redet er gerne im Konjunktiv, wenn die positive Steuerentwicklung anhält machen wie diese oder jene tolle Sozialleistung ... wenn es dann wie eigentlich zu erwarten war mau ist mit dem Geld, passiert nichts und Leute wie Sie sind frustriert...

Die Piraten beschließen derzeit auch das Blaue vom Himmel herunter, ist ja egal, sie geraten nicht in die Verlegenheit das umsetzen zu müssen..
Das gefällt manchen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walter_rsr 23.04.2012, 19:16
138. Lesen Sie doch einfach mal das Parteiprogramm

Zitat von captainrenault
Ich würde gerne die Piraten wählen, da ich auch die etablierten Parteien satt habe. Mein Problem ist allerdings dass ich damit die Katze im Sack kaufe so lange ich keine Stellungnahmen zu (für mich) wichtigenThemen hören oder erkennen kann. Selbst wenn auch andere Parteien ihr eigenes Wahlprogramm nicht einhalten oder durchsetzen so weiß ich doch wenigstens die ungefähre Richtung der Reise
Zu wichtigen Themen (nicht nur Internet und Urheberrecht) steht doch da einiges drin. Ob Energie-, Familien-, Wirtschaftspolitik.
Sie werden da sicher auch was finden, das ihnen gefällt oder eben auch nicht.
Und die Glaubwürdigkeit ist sicher auch nicht geringer als bei den "etablierten" Parteien. (denen ich kein Wort mehr glaube)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ArnoNuem 23.04.2012, 19:17
139. Vom Charakter in der Politik

Zitat von Nerestro
Dem Spiegel fällt auch echt kein anderes Thema mehr ein als die Piraten wieder schlecht zu machen. Zum Glück wissen das auch alle Piratenwähler und lassen sich nicht durch die Medien abschrecken...
Heute ist im Tagesspiegel ein Interview mit Sebastian Nerz, dem Oberirat (Vorsitzender der Partei) und unter viel Unfug lese ich diesen "Gute Politik hat wenig mit dem Charakter zu tun" oder "Auch ein ernsthafter Politiker kann ein chauvinistischer Idiot sein". Tja, genau solche Leute finde ich bei den Piraten und die braucht weder das Land noch die Politik.
Ein Charakterschwein taugt nicht für Politik. Zwar lehrt uns die Politik Tag für Tag das Gegenteil - genaudas ist das Übel. Herr Nerz verteidigt solche unterbelichteten Menschen mit ohne Charakter. Unglaublich. Auch ein "chauvinistischer Idiot - obwohl wir viele davon in der Politik haben - hat m.E. nichts in der Politik verloren. Herr Nerz verteidigt solche Idioten. Meine Güte, die wollten doch einiges anders und vieles besser machen. Tut mir leid, aber ich möchte in der Politik Leute haben, die mit beiden Beinen im Leben stehen, keine Idioten sind und an derem Charakter ich mir ein Beispiel nehmen kann. Weil: es gibt in der Politik zu viele Arschlöcher. Und jetzt kommen die Piraten und koketieren erst mit ihrer keine Ahnung und nun auch noch mit ihren charakterlich schwierigen Mitgliedern.
Gregor Gysi sagte mal, in jeder Partei seien etwa zehn Prozent Idioten. Bei den Piraten sind wohl zehn Prozent der Mitglieder in Ordnung. Zu wenig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 33