Forum: Politik
Politischer Aschermittwoch: Schulz nennt AfD "Schande für die Bundesrepublik"
REUTERS

Attacken gegen Trump, Erdogan oder AfD: SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat beim Politischen Aschermittwoch Rechtspopulisten scharf angegriffen: Diese legten die Axt an die Wurzeln der Demokratie.

Seite 1 von 14
Grummelchen321 01.03.2017, 13:24
1. Schulz

mach vollmundige Wahlversprechen die hinterher nicht das Papier Wert sind auf dem sie stehen.Seine Minireform ist doch für Millionen Deutsche ein Witz.An Hatz4 will er nicht rütteln.Als Gewerkschafter ist die SPD für mich nicht mehr wählbar.Bleibt nur die Linke.

Beitrag melden
ProDe 01.03.2017, 13:29
2. die AFD eine Schande?? mag sein ABER

die AFD ist weder Schuld an den Hartz Gesetzen noch am Rückbau des Sozialstaats noch an der Umverteilung von unten nach oben noch an der nationalen Wirtschaftspolitik, die Europa spaltet noch an den irren Außenhandelsüberschüssen, die halb Europa in den Bankrott geführt hat noch daran, dass Deutschland wieder Krieg führt, die nichts mit Verteidigung zu tun haben.

Eine Schande ist nicht nur die AFD - die neuen Ideen der Union inkl. SPD bspw. Einführung der Maut, Privatisierung der Autobahnen (und der Bahn?) bis hin zu jüngsten Taten wie CETA, NSA-Spionage, fragwürdige Gesetze wie "Gefährder" mal vorsichtshalber für Monate einsperren zu können ... das ist nicht weniger Schande.

Beitrag melden
p-schrader 01.03.2017, 13:30
3. So wird das nicht klappen

Es gibt sehr viele, die Merkel wegen ihres Flüchtlingskurses unbedingt loswerden wollen. Wenn Schulz so weitermacht, dann wird für diese Wähler letzten Endes die CDU das kleinere Übel sein.

Beitrag melden
poweruser12 01.03.2017, 13:31
4. Martin Schulz

Ich wünsche mir sehr, daß die SPD mächtig zulegt. Die vergangenen Jahre haben mich sehr zweifeln lassen. 20 % plus 1 oder 2 Porzent, das kann es nicht sein für die SPD. Ich bin aber nach wie vor skeptisch was die plötzliche Steigerung der Zustimmung angeht. Das geht mir alles viel zu schnell.

Beitrag melden
Paddel2 01.03.2017, 13:34
5. Unverständnis

In einer Demokratie sind alle Meinungen zulässig, auch wenn sie vielen nicht gefallen. Schulz jedoch verhält sich genauso antidemokratisch wie seine Parteikollegen. Statt sich zu selbstkritisch fragen, warum bis zu zwölf Prozent der Wähler lieber der AfD als der SPD die Stimme geben, werden diese Wähler und die Partei diffamiert.

Beitrag melden
cabeza_cuadrada 01.03.2017, 13:35
6. nennt Probleme

Zitat von Grummelchen321
mach vollmundige Wahlversprechen die hinterher nicht das Papier Wert sind auf dem sie stehen.Seine Minireform ist doch für Millionen Deutsche ein Witz.An Hatz4 will er nicht rütteln.Als Gewerkschafter ist die SPD für mich nicht mehr wählbar.Bleibt nur die Linke.
aber keine Lösungen. Kennt man irgendwo her. Aber egal, mir ist jemand lieber der Probleme benennt als sie zu relativieren oder zu verschweigen, auch wenn es (noch) keine Lösungen gibt.

Beitrag melden
zeisig 01.03.2017, 13:36
7. Die Wurzeln der Demokratie.

Ich möchte auch Herrn Schulz daran erinnern, daß der Begriff "Demokratie" das Synonym ist für Meinungsfreiheit, Freiheit des Einzelnen und Respekt vor der Meinung des Anderen. Diese Meinungsvielfalt findet in einer Demokratie normalerweise in Wahlergebnissen ihren Ausdruck und diese sind zu respektieren. Ich warne ganz entschieden vor Ächtung und Ausgrenzung von AfD Wählern.

Beitrag melden
view3000 01.03.2017, 13:39
8.

Herr Schulz soll bitte einmal darlegen, was er in Sachen Zeitarbeit und equal pay verbessern möchte. Luftblasen und Ablenkungsmanöver bringen die kleinen Leute, für die die SPD stehen sollte, nicht weiter.

Beitrag melden
gammoncrack 01.03.2017, 13:39
9. So kann man das nartürlich auch sehen.

Zitat von ProDe
die AFD ist weder Schuld an den Hartz Gesetzen noch am Rückbau des Sozialstaats noch an der Umverteilung von unten nach oben noch an der nationalen Wirtschaftspolitik, die Europa spaltet noch an den irren Außenhandelsüberschüssen, die halb Europa in den Bankrott geführt hat noch daran, dass Deutschland wieder Krieg führt, die nichts mit Verteidigung zu tun haben. Eine Schande ist nicht nur die AFD - die neuen Ideen der Union inkl. SPD bspw. Einführung der Maut, Privatisierung der Autobahnen (und der Bahn?) bis hin zu jüngsten Taten wie CETA, NSA-Spionage, fragwürdige Gesetze wie "Gefährder" mal vorsichtshalber für Monate einsperren zu können ... das ist nicht weniger Schande.
Ich gründe in der nächsten Woche eine neue Partei. Und dann kann ich sagen: "Ich habe an nichts Schuld, was in der Vergangenheit passiert ist. Denn da war ich noch nicht da!"

Wenn die AfD ein paar Jahre in der Regierungsverantwortung wäre, brauchten wir uns um nichts mehr Gedanken machen. Dann wären die Fehler der Vergangenheit nur noch Peanuts.

Beitrag melden
Seite 1 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!