Forum: Politik
Politischer Exorzismus: Unsere Stadt soll sauber werden
Getty Images

Früher wurden Straßen nach Berühmtheiten benannt, die heute als zweifelhaft gelten. Der Botaniker Carl von Linné zum Beispiel hatte vor 200 Jahren das falsche Frauenbild. Und wie steht es eigentlich um Willy Brandt?

Seite 17 von 19
mitch72 04.04.2017, 07:38
160. Warum nur Strassen?

Also, in der Gegend, wo ich 15 Jahre gewohnt habe (Altmark - Sandbüchse Preussens, aber auch Geburtsstätte Brandenburgs), gibt es Orte und Städte wie Bismark, Hindenburg, Krusemark. Will man die jetzt auch umbenennen wollen?
Klingt wie ein später Aprilscherz. Ich erinnere mich noch gut an die Debatte, als man im Berliner Stadtzentrum die U-Bahn-Station "Mohrenstrasse" umbenennen wollte. Irgendwo reichts auch! Man sollte sich mit Geschichte intensiv auseinandersetzen, nicht nur die kritischen Punkte suchen und finden wollen!

Beitrag melden
lobivia 04.04.2017, 07:45
161. Johannes Rau

Rau auf die Frage, ob man Fußballstadien nach Frauen benennen sollte: "Was soll das denn werden? Dem Ernst Kuzorra seine Frau ihr Stadion?"

Beitrag melden
melibea 04.04.2017, 07:46
162. Und Karl Lueger?

es mögen ja einige Diskussionen um Straßennamen übertrieben wirken. Aber so mancher Stadt stünde es gut an, endlich reinen Tisch zu machen. Wien zum Beispiel. Dort wurde der unsägliche Dr. Karl-Lueger-Ring erst im Jahr 2012 in Universitätsring umbenannt. Aber damit wir den bekennenden, praktizierenden Antisemiten und Hitler-Vorbild Karl Lueger ja nicht vergessen, gibt es bis zum heutigen Tag in Wien den Dr. Karl-Lueger-Platz. Ein Skandal. Da lobe ich mir doch die Bemühungen in anderen Städten, auch wenn sie Ihnen lächerlich erscheinen mögen.

Beitrag melden
mitch72 04.04.2017, 07:56
163. O Weh!

Zitat von theanalyzer
Hier in den Neuen Ländern gibt es sie noch, die Straßen, die nach stalinistischen Verbrechern benannt wurden: Otto-Grotewohl-Str., Wilhelm-Pieck-Str., Otto-Winzer-Str., Heinrich-Rau-Straße. Ja, in Rheinsberg gibt es sogar eine Heinrich-Rau-Schule! Und das ist wirlich schändlich. Diese Namensgeber waren nicht "politisch unkorrekt", sondern es waren Stalinisten und Büttel der Unterdrücker.
Denke mal einer an den bösen Kommunisten Werner Seelenbinder - dem sind im Osten - gar in der Bundeshauptstadt Berlin - etliche Schulen, Strassen und sogar eine Sporthalle gewidmet!

Beitrag melden
sojetztja 04.04.2017, 08:07
164.

Das Problem ist doch, dass man in jeder Biografie etwas finden kann, woran irgendwer aus heutiger Sicht mit mehr oder weniger großer Berechtigung Anstoß nehmen kann. Bei manchen kommt man sehr schnell auf dunkle Flecken (Luther, Bismark,...), bei anderen muss man etwas tiefer schürfen (Goethe,...). Wenn's nach mir ginge, bräuchte man Straßen gar nicht mehr nach Menschen benennen, diese Straßennamen gefallen mir nämlich meist eh nicht (rein vom Klang her).

Beitrag melden
mrotz 04.04.2017, 08:15
165. Nachhaltigkeit....

Nachhaltigkeit wird ja heutzutage groß geschrieben. Da sollte man einen Blick in die Zukunft wagen um einen wirklich nachhaltigen Straßennamen aussuchen zu können.
Ich schlage vor, wir benennen alle Straßen und Plätze ganz einfach nach Mohammed.
Neue Straßen kann man ja auch gleich nach Mekka ausrichten...

Wer Sarkasmus findet darf ihn behalten.

Beitrag melden
Paul Panda 04.04.2017, 08:25
166. Alarmglocken

Auch wenn ich die Umbenennung von Straßen, die auch heute noch nach Nazigrößen benannt werden, begrüße: Diese aktuellen, politisch korrekten und damit lächerlichen "Säuberungsaktionen" erinnern mich sehr stark an die in unserer Geschichte schon früher einmal praktizierten Maßnahmen wie zum Beispiel das absurde Verbot von Wörtern mit griechischem Ursprung zur Durchsetzung bestimmter Ideologien. Wo man beginnt, Geschichte rückwirkend verrändern zu wollen, sollten die Alarmglocken laut schrillen, denn da ist die "schöne neue Welt" nicht weit!.

Beitrag melden
axel_roland 04.04.2017, 08:52
167. Ärgerlicher Unfug

Meine Stadt ist ebenfalls vom Umbenennungswahn betroffen. Auch wenn ich es richtig und wichtig finde bei der Namensgebung auf die im Artikel genannten Punkte zu achten, würde es mir reichen das für zukünftige Straßennamen zu tun. Es geht ja darum, dass die Befürworter von Umbenennungen fürchten, dass die Ehrerbietung einer Straßenbenennung vergangenes Fehlverhalten (wohlgemerkt aus heutiger Sicht) heute noch legitimieren würde. Das ist aus meiner Sicht Unfug. Wer das glaubt ist auch durch andere Straßennamen nicht davon abzuhalten. Für das Chaos und die Kosten bei Behörden, Firmen, Paketzustellern etc. die daraus resultieren, wird dann wieder die Gemeinschaft herangezogen. Für solch -eher unwichtigen- Themen würde ich mir dann doch auch eine Volksbefragung wünschen, die ich für wirklich wichtige Entscheidungen eher ablehnen würde.

Beitrag melden
howun 04.04.2017, 08:58
168.

Um Konflikten mit Namen zweifelhafter Personen zu entgehen, sollte man Straßen einfach nach Pflanzen und Tieren benennen, oder sie mit Buchstaben- und Zahlenkombinationen durchnumerieren.

Beitrag melden
002614 04.04.2017, 09:07
169. So gesehen

ist es immer fragwürdig, Straßen und Plätze nach Politikern und anderen Menschen zu benennen,
denn den einzig und nachhaltig richtig denkenden und handelnden Menschen gibt es nicht.
Gesinnungs-Säuberungs-Aktionen wie sie hier gewünscht werden, merzen aber viel von unserer
Geschichte aus. Aus den Erfahrungen und Leistungen unserer Vorfahren- aber auch deren Fehler -
kann man nach einer besseren Zukunft streben.

Beitrag melden
Seite 17 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!