Forum: Politik
Politischer Terror in Burundi: "Man muss wieder aufpassen, was man sagt"
Burundikids e.V.

Burundi steckt fest im Griff der Staatsmacht. Wer demonstriert, lebt gefährlich. Verena Stamm arbeitet dort seit mehr als 40 Jahren als Helferin - und schildert, wie die Parteijugend das Land terrorisiert.

Miere 25.02.2018, 01:19
1. Traurig zu lesen,

aber gut, dass der Spiegel auch aus dieser Gegend berichtet, die gerade keine allgemeinen Schlagzeilen macht. (Neuigkeiten aus Venezuela nach dem Petro würden mich auch interessieren.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eunegin 25.02.2018, 07:03
2. eine mutige Frau!

Hochachtung vor soviel Mut und Tatkraft. In einer Welt, wo laute Worte, Unsachlichkeit und Unnachgiebigkeit gegenüber Andersdenkenden en vogue zu sein scheint und nicht mitfühlendes Handeln für andere, erfrischend ermutigend. Nur schlimm zu sehen, wie Länder durch einzelne übergroße Egos abstürzen können; Steigbügelhalten fidnen sich ja immer und überall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 25.02.2018, 07:50
3.

Die EU finanziert die Teilnahme der burundischen Streitkräfte (ca. 5.000 Soldaten) an der Friedensmission in Somalia mit fast 70 Millionen Euro jährlich. Das Geld sichert der Regierung die Loyalität der Armee und stabilisiert ihre Macht.

Die Entwicklungshilfe ist seit 2015 ausgesetzt, allerdings gibt es eine wirtschaftliche Zusammenarbeit.

So ganz unbeteiligt ist Europa mal wieder nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 25.02.2018, 13:30
4. Für mich ein kritisches Interview

Und zwar aus zwei Gründen: Die Öffentlichkeit über eine Diktatur aufzuklären, und zwar im Detail, ist wichtig. Auf der anderen Seite riskiert die Frau ihr Lebenswerk, wird eventuell eingesperrt, verletzt oder umgebracht. Und sie bringt ihren Mann und vielleicht Mitarbeiter in Gefahr. Ich sehe das eher pragmatisch: Ich halte nichts von offensichtlichen Risiken, siehe Deniz Yücel. Entweder halte ich die Klappe und bleibe oder ich gehe. Nachdem ich gegangen wäre, würde ich voll an die Öffentlichkeit treten. Nun können mir einige Feigheit und mangelnde Zivilcourage vorwerfen. Aber wie ich schon oben skizziert habe gibt es Gründe, sich manchmal zurück zu halten. Außerdem: Wenn man es nicht überlebt, kann man auch niemanden mehr helfen. Zudem hat jeder das Recht auf Leben und Glück, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dierju 25.02.2018, 14:09
5. Antwort zu sven2016

So ganz stimmt deine Aussage nicht. Geld wird nur aufgrund der Friedenssicherung in somalia gestellt und gelangt über die Afrikanische Union nach Burundi da diese nunmal die Soldaten stellen. Außerdem wird dafür gesorgt das die Regierung möglichst wenig von dem Geld bekommt und eigentlich keinen Einfluss über dieses hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eckawol 25.02.2018, 17:15
6. Die mutige Idealistin

begibt sich , ihr Werk und Dritte in Gefahr. Es ist eine Selbsttäuschung , das ihr erteilte Bundesverdienstkreuz als eine Art Selbstschutz zu bewerten ; dafür ist die Lage im Lande nach eigenem Bekunden von Frau Stamm zu unübersichtlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren