Forum: Politik
Politisches Kalkül nach Genua-Unglück: "Ekelhafte Worte, zu 90 Prozent überflüssig"
ALESSANDRO DI MARCO/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock

Noch sind nicht alle Toten des Brückenunglücks von Genua identifiziert. Doch Italiens Populisten kalkulieren bereits kalt - und überbieten sich mit Schuldzuweisungen, Drohungen und großspurigen Vorhaben.

Seite 4 von 7
Ralf84 16.08.2018, 22:58
30. Populismus...

Kann mir bitte jemand erklären, weshalb die klarerweise eher linksgerichteten Medien die Benetton Familie ohne Ausnahme in Schutz nehmen. Autostrade habe alle Maßnahmen eingeleitet, immer penibel kontrolliert usw.
Die Brücke ist trotzdem eingestürzt.
Bitte: Seid kohärent, verkauft euch nicht einer Familie, die zufällig für die Flüchtlingsaufnahme ist und von euch deshalb als Heilig angesehen wird.
Was hättet ihr geschrieben, wenn Berlusconi Haupteigentümer von Autostrade gewesen wäre?
Populist sein kann wirklich jeder. JEDER.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PETERJohan 17.08.2018, 23:05
31. Populisten entzaubern

Indem man ihre großspurigen Aussagen unter die Nase hält "100 Jahre hält die BRÜCKE",so dieser Clown-Verein

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schofseggel 17.08.2018, 23:15
32. da wird früher oder ...

später einer mit einem Fisch im Mund aufgefunden... Und jeder weiß doch wer Schuld hat in Italien. Vorne wird gepöpelt und gekuscht und hinten wird mit einem Lächeln kassiert. Das ist und bleibt Italien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kamillo 17.08.2018, 23:15
33.

Die Brücke in Genua ist nur der Gipfel des Eisberges. Schadhafte Straßen, Brücken und Tunnels gibts überall in Italien. Das wird einem schon klar, wenn man vom Gotthard runter an den Comer See und die italienische Grenze kommt. Sofort dahinter sind die Autobahn-Tunnels um Klassen schlechter. EIn anderes Beispiel nachfolgend. Das nachfolgende Foto ist 3-4 Jahre alt, inzwischen stehen in dieser abgerochenen Stelle der Landstraße mannshohe Bäumchen, bin gerade vor 2 Wochen da dutzende Male durchgefahren, weil das Ferienhaus da in der Nähe lag: https://www.google.de/maps/place/57020+Bibbona,+Livorno,+Italien/@43.2965806,10.6445878,3a,75y,48.04h,76.72t/data=!3m6!1e1!3m4!1sPnNjxaBnO3eXVCeWrM2tYQ!2e0!7i1 3312!8i6656!4m5!3m4!1s0x12d600310e061bcf:0x4082c90 e3e59ee0!8m2!3d43.2689332!4d10.608395 - und das in einer eigentlich reichen Gegend wie Toskana. Da fällt einem doch nichts mehr ein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeitgenosse99 17.08.2018, 23:30
34. Schakale

Dann soll Pepe Grillo seine Schakale mal wieder zurückrufen, sofern er noch was zu sagen hat.
Vermutlich ist ihm bewusst geworden, dass er selber mal gesagt hat, dass die Brücke noch mindestens 50 Jahre halten soll.
Vielleicht war am Ende doch Ingeniere Morandi der Hauptschuldige mit seiner Fehlkonstruktion, nur der ist schon lange tot.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Skeptiki 17.08.2018, 23:32
35. Privatisierung von Infrastruktur

Es wird auf die Populisten geschimpft, was das auch immer sein soll...nur sind die ja noch gar nicht so lange an der Regierung, sind also eher nicht schuld am Brücken-Desaster. Zunächst ist es doch sinnvoll, den Verantwortlichen zu benennen, das ist naturgemäß....die Betreibergesellschaft. Jetzt könnten sich eigentlich interessante Fragen ergeben: Handelt es sich evtl. um eine der Folgen der Privatisierung von Infrastruktur
(sinkende Qualität usw.)? Oder: Inwiefern führen politisch/ideologisch motivierte Sparzwänge zu einer Verschlechterung der Infrastruktur (s. Deutschland)?
So darf aber anscheinend nicht gedacht werden: Auffällig ist in Medien und Forumsbeiträgen, dass die Betreibergesellschaft doch etwas sehr in Schutz genommen wird, es wird auf der "Unschuldsvermutung" gepocht.
Traurig, dass der Profitgier so viele Menschenleben geopfert wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein-berliner 17.08.2018, 23:58
36. Italien hat Grenzen

Typisch Italien, selbst wenn man einen Schuldigen findet wird der Kapitän nicht richtig bestraft. Hauptsache heisse Luft ablassen und morgen vergessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horstu 17.08.2018, 00:03
37. Die Kunst des Unter-den-Teppich-Kehrens

Viel besser in Deutschland: Hier wäre ostentativ vor vorschnellen Schlüssen gewarnt und der "Hass" der Bürger auf Unternehmer und Politiker verurteilt worden - und sonst nichts passiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-12355639674612 17.08.2018, 00:25
38. Ich kann mich nicht erinnern,

Zitat von 53er
wenn man fordert, dass diejenigen, die profitiert haben, bei eindeutigem Verschulden nun auch zur Rechenschaft gezogen werden müssen? Von Nord bis Süditalien kann man Brücken sehen, deren Beton in verheerenden Zustand ist und an denen die Stahlarmieung freiliegt. Auch Deutschland krankt erheblich an der Mentalität, zu kassieren aber wenn's schiefläuft nicht dafür geradezustehen. Gerade der SPIEGEL scheint in dieser Beziehung immer öfter auf Seite der Schuldigen zu stehen. Ein Unding!
dass das Finden und Benennen von Schuldigen irgendwann schon zu irgendwelchen entscheidenden Verbesserungen geführt hätte. Natürlich mögen wir Menschen es, wenn wir am Ende irgendwen bestrafen können - das scheint in unserer Natur zu liegen.
Viel sinnvoller aber ist es, die Gründe für das Unglück zu suchen und die Fehlerkette genau zu analysieren, denn normalerweise spielen viele Faktoren eine Rolle - die Konstruktion, das Material, die Wartung, Pfusch etc.. Diese Kenntnisse kann man dann in die Bau- und Wartungsvorschriften einfließen lassen.
So schlimm, wie Sie es beschreiben, steht es um die meisten italienischen Autobahnen jedoch nicht - nicht einmal auf Sizilien. Aber sogar in Deutschland ist demletzt ein Stück der A20 abgesackt, wodurch die Fahrbahn zerstört wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SPONgeBoy 17.08.2018, 00:44
39. Populistische Politiker...

....die dem Volk einen Schuldigen öffentlich auf dem Markplatz - genannt Twitter - präsentieren, bevor alle Toten und Opfer geborgen oder gerettet sind. Geteert und gefedert von einer populistischen, elitären, menschenverachtenden und brüllenden Horde von Politikern, die jegliche Rechtsstaatlichkeit aushebeln und noch vor einer Untersuchung oder einem Gerichtsverfahren Urteile verkünden, als seien sie die Richter. Das ist die wahre und ekelhafte Fratze des Populismus, die wir hier alle sehen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 7