Forum: Politik
Politprovokateur: SPD-Spitze stimmt für Parteiausschluss Sarrazins

Thilo Sarrazin soll aus der SPD ausgeschlossen werden: Der Vorstand der Partei hat jetzt offiziell für ein entsprechendes Verfahren gestimmt. Nach einer langen Debatte fiel die Entscheidung fast einstimmig - mit einer Enthaltung.

Seite 3 von 17
Willi Wacker 13.09.2010, 14:09
20. So ein Quark.

Zitat von titurel
will S. denn noch in der SPD? Was will die SPD noch mit S.? Das passt doch nicht mehr zusammen. Herr S. steht mit seinen Ideen rechts von der CDU / CSU. ...
Aber vielleicht in der Mitte des Volkes.

Ach übrigens, wann ist der Wiedervereinigungsparteitag?

Beitrag melden
hardy2402 13.09.2010, 14:10
21. Vergangenheit??

Zitat von Stefan D.
Gut gemacht, SPD. Ein Sieg der Demokratie, die solchen Volksverhetzern wie Sarrazin die rote Karte zeigt. Schade nur, dass es in Deutschland immer noch viel zu viele Menschen gibt, die das nicht begreifen und nichts gelernt haben aus der Vergangenheit.
Was hat das aufzeigen eines vorhandenen Problems im Jahre 2010 mit unserer Schrecklichen Vergangenheit zu tun? Darf man nicht offen die Probleme ansprechen!? Müssen Sie unter den Tisch gekehrt werden. Bei jedem aufzeigen von Problemen die Nazikelle schwingen finde ich nicht hilfreich.

Weil wir aus unserer Vergangenheit gelernt haben, sollten wir uns zeitig um Missstände kümmern und nicht verdrängen.

Beitrag melden
quone 13.09.2010, 14:11
22. .

Zitat von Stefan D.
Gut gemacht, SPD. Ein Sieg der Demokratie, die solchen Volksverhetzern wie Sarrazin die rote Karte zeigt. Schade nur, dass es in Deutschland immer noch viel zu viele Menschen gibt, die das nicht begreifen und nichts gelernt haben aus der Vergangenheit.
Ja geanau Appeaser wie Sie haben aus der Vergangenheit nicht das Geringste gelernt und verhalten sich gegenüber der Bedrohung durch den klerikalfaschistischen Islam genau so unterwürfig, wie Chamberlain und der Grossteil der anderen europäischen Politiker sich dem dritten Reich gegenüber verhalten haben.

Beitrag melden
Goetz von Berlichingen 13.09.2010, 14:12
23. SPD-"Spitze!", das war...

... ein Fehler!

Es hat einer Partei noch immer geschadet, wenn sie sich komplett gegen den Willen der Mehrheit in der Basis gestellt hat.

Habe ich nicht gestern einen Fernsehmitschnitt gesehen, in dem Herr Gabriel überraschend "sarrazinal" gesprochen hat?
Das kann ja alles noch sehr spannend werden...

Beitrag melden
Wembley 13.09.2010, 14:13
24. Prachtexemplar

Zitat von Stefan D.
Gut gemacht, SPD. Ein Sieg der Demokratie, die solchen Volksverhetzern wie Sarrazin die rote Karte zeigt. Schade nur, dass es in Deutschland immer noch viel zu viele Menschen gibt, die das nicht begreifen und nichts gelernt haben aus der Vergangenheit.
Sehr geehrter Herr D.,

finden Sie es nicht ein bisschen hofschranzig, der erdrückenden (institutionellen) Übermacht zuzujubeln?

Ihre Wortwahl belegt, sicher unabsichtlich, dass es die Gegner Sarrazins sind, die sich in Vernichtungsphantasien ergehen, nicht der medial verfolgte Buchautor.

Beitrag melden
sprechweise 13.09.2010, 14:13
25. Weiterer Beschluss

Zitat von sysop
Thilo Sarrazin soll aus der SPD ausgeschlossen werden: Der Vorstand der Partei hat jetzt offiziell für ein entsprechendes Verfahren gestimmt. Nach einer langen Debatte fiel die Entscheidung fast einstimmig - mit einer Enthaltung.
Ein weiterer weniger beachteter Beschluss des SPD-Vorstands ist,
dass sich die SPD ein neues Volk wählen wird. Mit dem alten ist die SPD unzufrieden.
Das bisherige Volk wird zu aufmüpfig und entwickelt eigene Gedanken. Die Maßnahmen, das Volk zu Wohlverhalten zu erziehen seien gescheitert und das habe nun Konsequenzen.
Mit der Zustimmung an der Wahlurne ist die SPD ebenfalls unzufrieden. Das soll sich nun ändern.

Auf dem nächsten Parteitag soll ein neues Volk gewählt werden

Beitrag melden
Snowfox 13.09.2010, 14:14
26. Opportunistisch und Blind

Mit so einer Aktion ist für moch klar, dass es keine Meinungsfreiheit gibt und bei der SPD nicht gern unliebsame Sachen angesprochen werden. Liebe SPD meine Stimme bekommen sie nimmermehr....

Beitrag melden
titurel 13.09.2010, 14:17
27. Ach Willi,

Zitat von Willi Wacker
Aber vielleicht in der Mitte des Volkes. Ach übrigens, wann ist der Wiedervereinigungsparteitag?
auch wenn das mit der "Mehrheit für S." gelten sollte, was ich überhaupt nicht glaube (ich halte ihn eher für ein Strohfeuer)... Aber was will er in der SPD? Niemand will ihn da mehr haben! Dann soll er gehen! Er kann doch entweder in die CDU gehen oder seinen eigenen Verein aufmachen und die "Mitte des Volkes" mobilisieren. Aber die SPD?

Beitrag melden
fordp 13.09.2010, 14:18
28. unsinn

Zitat von hatem1
Die SPD-Spitze ignoriert die großen Probleme, die muslimische Einwanderer verursachen. Sie stellt sich gegen die eigene Mitgliedschaft. Sarrazins Buch ist weder rassistisch noch volksverhetzend, sondern eine klare Analyse der unschönen Realität. Wenn die SPD ihn tatsächlich ausschließt, ist sie keine Volkspartei mehr, sondern eine Partei, die geführt wird von weltfremden Politbürokraten und Karrieristen.
also wenn herr sarrazin behauptet, das z.B alle juden das gleiche gen haben oder nur die besserverdienenden mehr kinder bekommen sollten und nicht die unteren schichten, da diese nur die dummheit vergrößern, wenn dieser herr sarrazin sagt das harz 4 empfänger doch einen pullover anziehen sollten , statt zu heizen, sich aber selbst für den austritt aus der bundesbank 1000.- euro mehr heraushandelt, also dann ist ja wohl dieser herr sarrazin ein weltfremder politbürokrat und karrierist, der noch dazu dummen und gefährlichen unsinn aus der naziideologie verbreitet.

und das nur damit sich sein buch besser verkauft, einfach wiederlich.

Beitrag melden
BDenklich 13.09.2010, 14:18
29. Ja ja ...

Zitat von landshövding wibelius
Eine zweifellos richtige Entscheidung - soll jemand in der SPD bleiben dürfen, dem die NPD zujubelt und dem selbst Angela Merkel bescheinigt, sich diffamierend und äußerst verletztend zu äußern und ganze Bevölkerungsgruppen verächtlich zu machen? Wenn Sarrazin in der SPD bleiben dürfte, würde der Eindruck erweckt, rassistisches Gerede über die genetisch begründete Minderwertigkeit bestimmter Ethnien sei tolerabel, wenn nicht gar akzeptabel. Ich bin Gabriel und der SPD-Führung dankbar, dass sie den Mut zu einer unpopulären Entscheidung gefunden haben. Auch wenn es in den Umfragen schadet und Stimmen kostet: Anders geht es nicht, wenn die SPD die Partei der Gerechtigkeit und Solidarität sein will, die sich dem aufklärerischen Erbe verpflichtet fühlt.
... eventuell finden Teile der NPD auch Zähneputzen gut - und nun? Verdammen wir's einfach? Übrigens: Hitler baute Autobahnen, ich hoffe, Sie weichen permanent auf Umgehungsstraßen aus. Was für eine Heuchelei Sie hier präsentieren, es kann einem nur mehr übel werden. Diffamierung Andersdenkender: Daran wird sich die SPD gemeinsam mit ihren fröhlichen Jublern zukünftig messen lassen müssen. Tja, mit Gerechtigkeit und Solidarität hat das nicht viel zu tun - auch nicht mit dem Eid, im Sinne des deutschen Volkes zu entscheiden und Schaden von selbigem abzuwenden. Beides haben weder Sie noch die SPD anscheinend auf dem Zettel. Derart weltfremd sollte sich die SPD einfach vergraben - und die wenigen Antidemokraten Ihres Formats direkt mitnehmen. Nebenbei: Die Thesen wurden immer noch nicht widerlegt, im Gegenteil - Ihre Betroffenheitskollegen äußern sich höchstfragwürdig .... Lächerlich das ganze. Aber die nächste Wahl kommt bestimmt.

Beitrag melden
Seite 3 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!