Forum: Politik
Polizei räumt Gezi-Park: "Das ist wie im Krieg"
Getty Images

Tränengas, Wasserwerfer, Schlagstöcke: Mit massiver Gewalt hat die türkische Polizei am Abend den Gezi-Park in Istanbul gestürmt. Verletzte flüchten in Hotels, werden aber auch dort von Sicherheitskräften verfolgt. Doch die Demonstranten kämpfen weiter.

Seite 3 von 17
levun 16.06.2013, 00:09
20. Das Wasser,

das die Polizei mit Wasserwerfern auf die Demonstranten spritzt ist wohl - nach Angaben einiger Verletzten - mit reizbaren Chemikalien versetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kirmanco 16.06.2013, 00:11
21. Die Regierung tat, was sie tun musste

Zitat von sysop
Tränengas, Wasserwerfer, Schlagstöcke: Mit massiver Gewalt hat die türkische Polizei am Abend den Gezi-Park in Istanbul gestürmt. Verletzte flüchten in Hotels, werden aber auch dort von Sicherheitskräften verfolgt. Doch die Demonstranten kämpfen weiter.
Sie hat den Bau gestoppt, sie hat mit den Chaoten geredet, sie hat sie ausgeladen damit Normalität einkehrt. Das wollten aber die Chaoten nicht. Denn es geht nicht um den Park und auch nicht um den Bau, es geht einfach um Krawalle und um Stimmungsmacherei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dicimi 16.06.2013, 00:12
22. Liebe Frau Roth

Ich finde sie sollten sich für die Demonstranten in England oder Frankreich oder England oder Griechenlad einsetzen..dort können sie gerne schockiert sein. Das Vorgehen der Polizisten unterscheidet sich nicht von denen der Beamten in Europa. Die Besetzung des Parks ist nicht legitiem und muss geräumt werden. In Deutschland würde die Staatsmacht genauso vorgehen...Frau Roth...in meinen Augen sind sie eine Heuchlerin.
..ich muss auch zugeben das die Grünen denken dass das Geld in Deutschland auf Bäumen wachsen..sie haben gerade der deutschen Wirtschaft einen Bären Dienst erwiesen. Danke Frau Roth

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carolian 16.06.2013, 00:13
23. Sachgerechte Berichterstattung

Es werden die Protestierer in Istanbul hier n i c ht mehr als "Demonstranten" bezeichnet. Ich halte dies für richtig. Eine Demonstration ist bei den legalen Zuständigen der Gemeinschaft immer angemeldet. Nicht angemeldete Demonstrationen werden oft von Menschen durchgeführt, die andere Zwecke mit dem Protest verfolgen. Es gibt in jedem Land auch Rabauken und Profilneurotiker. In Deutschland nennt man z.B. die Prügelhorden bei Fussballspielen auch nicht Fans oder "Demonstranten". Zusammenrottung sind nie zufällig, sondern vorbereitet und gewollt. Dann kann man die auch vorher anmelden.

Wie fahrlässig mit dem Begriff "Demonstrant" in der westlichen Presse umgegangen wurde, sieht man bei allen Protesten in Russland, Iran und Syrien, in denen es grundsätzlich für die westliche Medien nur Demonstrationen gibt. Diese Aufmärsche werden von "Oppositionellen" aber oft nur eingesetzt, um eine mediale Aufmerksamkeit für ihre politische Richtung zu bekommen, indem sie die Polizei durch ihre Aktion des Landfriedensbruches zum Eingreifen nötigen und der westlichen voreingenommenen Presse damit die willkommenen Bilder liefert. Genauso wie bei diese nackerten Weiber, die sich oft so in Szene setzen, dass man den Eindruck hat, es sei ein Fotoshooting und kein Protest.

Das Demonstrationsrecht wurde nicht von den Kämpfern der Aufklärung durchgesetzt, um es für billige Affekthascherei oder exhibitionistischen Spektakel einzusetzen. Deshalb ist der skrupulöse Umgang mit den Begriffen keine Korinthenhackerei, sondern wichtig im Sinne der Information und der Idee der Aufklärung. Eine Demonstration wird dabei von der Polizei in den meisten Fällen gegen Rabauken geschützt, die gegen die Demonstration hetzen und versuchen, diese zu provozieren. Denn wenn ein Demonstration in Gewalt ausartet, ist dies immer Landfriedensbruch.

Ich kann mich noch an Studentenproteste in Berlin erinnern, in denen untergefasst und im Laufschritt auf die Polizei zugestürmt wurde. Der gröhlende Rudi Dutschke immer dabei. Das waren dann eben keine Demonstrationen mehr, um den anderen Bürgern sachlich ein Anliegen zu erläutern und um Zustimmung zu werben, sondern Landfriedensbruch in der juvenilen Eigenheit gerne zu provozieren und gegen alles zu protestieren. Es war und ist ziemlich viel Wichtigtuerei und Selbstgerechtigkeit im Spiel, wenn Gruppen glauben zu wissen, was der einzig richtige Weg für alle Menschen sei.

Es ist wichtig, sich auch in seinem Kampf um die eigenen Interessen (oder allgemeiner Interessen, was nicht zwangsläufig ist) zivilisiert zu verhalten. Natürlich auch bei anderen Interaktionen mit anderen Menschen. Das sind andere Geschichten. Wenn es um den Kampf um Macht geht, merkt man bei vielen Menschen, wie dünn der Lack der Zivilisation bei den meisten ist.

Jeder sollte die Möglichkeit haben, seine Meinung zu äußern und für seine Ideale und Ideen zu werben. Und jeder sollte das Recht haben, nicht hinzuhören und nicht damit belästigt zu werden. Da er es für sich sowieso besser weiss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xvulkanx 16.06.2013, 00:14
24. Einfach nur entsetzlich

welch eine schreckliches Inferno Erdogan in Istanbul veranstaltet. Trotzdem wird es hier bald wieder nur von obrigkeitshörigen Kommentaren von autoritären Charakteren wimmeln, die die AKP lobpreisen.
Obwohl sie hier in Deutschland anders als in der Türkei
die Möglichkeit haben sich umfassend zu informieren.
Gleichzeitig kann man die Pressefreiheit in der Türkei immer mehr beerdigen. Sendeverbot für Hayat TV. Das zweite Strafgeld gegen Halk TV. Das soll also angeblich eine Demokratie sein. Sowas bildet sich ein, ein Modell für die arabische Welt zu sein. Unfaßbar!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tornadotom 16.06.2013, 00:14
25. Eine lupenreine Demokratie

Zitat von sysop
Tränengas, Wasserwerfer, Schlagstöcke: Mit massiver Gewalt hat die türkische Polizei am Abend den Gezi-Park in Istanbul gestürmt. Verletzte flüchten in Hotels, werden aber auch dort von Sicherheitskräften verfolgt. Doch die Demonstranten kämpfen weiter.
Ich bin für die sofortige Aufnahme der Türkei in die EU!
Die haben immerhin einen Ministerpräsidenten der seinen Worten Taten folgen lässt.
Nebst einem Staatspräsident, der freundlich in Kameras lächelt.

Klasse! Das ist die neue EU.
Und für die Schäden am Taksim-Platz und am Gezi-Park wird sich ein EU-Zahler finden lassen.

Nach neuesten Gerüchten, soll 'ich-hab-drei-Knöpfe-am-Kittel' Merkel bereits das Scheckbuch gezückt haben.
Tja, Demokratie ist halt doch käuflich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cloud_shouting 16.06.2013, 00:18
26. Erdogan

Sollte sich bewahrheiten, dass die Demonstranten in den nächsten paar Tagen den Park ohnehin räumen wollten und Erdogan die für Sonntag angesetzte Deadline mal eben vorgezogen hat, dann wird es (abhängig von den Verletzungen der Zwangsgeräumten und den Bildern in den Medien) ganz bitter für den Herrn Erdogan.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bertholdalfredrosswag 16.06.2013, 00:25
27. Polizeigewalt im Gezi-Park:

Wo unterscheidet sich Erdogan von einem Despoten und Diktator wenn er es zu keiner Volksbefragung und Mehrheitsentscheidung über das Streitobjekt kommen lässt? Eine Regierung die dies nicht dem Volk als demokratische Handhabung nahelegt ist undemokratisch und hat ihre Legitimation verloren Hier geschehen Menschenrechtsverletzungen in einem europäischen Land und wir stehen am Rande des Geschehens und schauen zu. Man könnte annehmen, dass die anderen europäischen Regierungen während dem überlegen, wie sie für Später einmal in ähnlichen Situationen Handeln können, um den Sieg über die Mehrheit einer demokratischen Enzscheidung verteidigen können, respektiv es gar nicht dazu kommen lässt.
Eine Regierung die dem Volk diktiert was es zu akzeptieren hat wenn es keine blutigen Köpfe und mehr riskieren will, .ist unerträglich, Erdogan müsste dazu gedrängt werden zurückzutreten. Er hat mit dieser Brutalität jegliche rote Linie in seinem Land und im EU Raum überschritten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erdem_safak 16.06.2013, 00:26
28. optional

Der Gezi Park war nur ein Vorwand um in einer immer mâchtiger werdende Nation geziehlt Unruhe zu stiften. Die leidtragenden sind dabei wirklich die Demonstranten, denen es wirklich um den Erhalt des Parkes gegangen ist. Die wirklichen verlierer aber sind neben den Parkaktivisten die Oppositionsparteien, welche auf der Politischen Bühne gescheitert sind um den NOCH bestehenden Beliebtheit der im größten Teil der türk. Bevölkerung gegenüber der AK Partei besteht entgegen zu treten. Schade das ein so zügig voranschreitendes Land mit solchen Mitteln aus der Bahn geworfen wird. İch distanziere mich aber auch von der brutalen vorgehensweise der staatliche Gewalt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ghost1309 16.06.2013, 00:29
29. Das wahre Gesicht des Despoten!

Die letzten Tage wurde ich das Gefühl nicht los, dass Erdogan etwas ganz tückisches im Schilde führt! Lichtjahre trennen den von der EU! Heute hat er sich als gewaltbereiter Diktator gezeigt! Sanktionen wären jetzt angebracht und ein klarer Appell aus Berlin und Brüssel sollte schnellstens Achtungszeichen setzten! Ich bin sehr stolz auf die Istanbuler Protestbewegung! Lasst Euch nicht unterdrücken!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 17