Forum: Politik
Polizeigewalt in Rio: Bolsonaros Vollstrecker
Ricardo Moraes/ REUTERS

Hubschrauber knattern im Tiefflug über Favelas, Scharfschützen feuern aus der Luft auf vermeintliche Gangster - in Rio ist das Alltag. Der Stratege dahinter: Wilson Witzel, der rechtsradikale Gouverneur.

Seite 2 von 10
napoleonwilson 12.08.2019, 07:51
10. Rio ...

Besondere Zustände erfordern besondere Maßnahmen. Wer sich nicht die Hande schmutzig machen möchte, ist hier fehl am Platz. Nur mit besonderen Maßnahmen kommt man diesen Leuten bei. Das wäre auch in Mexiko und jedem von Korruption /Rauschgifthandel zerfressenen Land empfehlenswert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 12.08.2019, 07:52
11.

Zitat von Andre_B
que vergohna Was fuer ein Schwaetzer der nichts von Brasilien versteht. wo lebt der? In einem schicken Viertel von Rio? Copacabana? Vai para interior cara
Morden ist weder Lösung noch Justiz. Das ist Barbarei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grestorn 12.08.2019, 07:52
12. Mit der letzten Zeile...

Zitat von Sokrates II
[...]aber fuer das deutsche Publikum geht es ja wohl eher darum, die boese Politik von Bolsonaro zu untermauern und das Weltbild der Gutmenschen zuhause zu befriedigen.
...haben Sie Ihren gesamten Beitrag, über den man sonst ja gerne hätte diskutieren können, entwertet.

Andersdenkende pauschal mit Wörtern wie "Gutmenschen" zu diskreditieren ist eine (zunehmend um sich greifende) Unart, die diejenigem, die sie nutzen, sofort als vollständig ungeeignet zu jeder produktiven Diskission outen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helmut.alt 12.08.2019, 08:01
13. Welche anderen Optionen hat eine Regierung,

um gegen Verbrecher, Drogenhändler und Mörder vorzugehen? Der Rückgang der Getöteten in Rio zeigt, dass die angewendete Methode erfolgreich ist. In Mexiko hingegen scheinen die Drogenbanden immer mächtiger zu werden und kontrollieren sogar die Regierung. Von den jährlichen Toten gar nicht zu reden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bumbewasserzong 12.08.2019, 08:04
14. Dazu passend das Zitat

Zitat von Sokrates II
Dieser tendensiose Artikel wuerde in der Breite der Bevoelkerung in Rio vermutlich nur Empoerung hervor rufen aber fuer das deutsche Publikum geht es ja wohl eher darum, die boese Politik von Bolsonaro zu untermauern und das Weltbild der Gutmenschen zuhause zu befriedigen.
Zitat Spiegel: „Als vor einigen Tagen ein offenbar unter Drogen stehender Obdachloser zwei Menschen in Rio mit einem Messer ermordete, lobte er zwar den Polizisten, der den Täter mit einem Schuss ins Bein handlungsunfähig gemacht hatte. Aber er konnte sich nicht die Bemerkung verkneifen, er selbst hätte den Täter mit "einem Schuss in den Kopf" außer Gefecht gesetzt.“

In Brasilien sind die Zustände mit Sicherheit übermäßig brachial aber gäbe es dort dieselbe Gesetzeslage wie in Deutschland, wären Mörder in Rio ja bescheuert, sich vor ihrer Tat nicht abzusichern für den Fall ihrer Festnahme, indem sie sich einfach eine ordentliche Dosis Drogen einfahren. Die Verbrechensrate in Rio würde mit deutschen Gesetzen zunehmen, mit der Brachialmethode nehmen sie ab, das ist Fakt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
conscastenstine 12.08.2019, 08:12
15. @5.

Wenn sich seine staatlichen Organe nicht mehr an rechtsstaatliche Grundsätze gebunden fühlen, dann führt der Weg eines Landes ziemlich direkt in die Diktatur. Auch "bürgerkriegsähnliche Zustände" in einzelnen Stadt- oder Landesteilen, rechtfertigen keine Zerstörung demokratischer Strukturen. Die brasilianische Militärpolizei hat nicht den Ruf, besonders gesetzeskonform zu handeln. Politiker wie Witzel und Bolsonaro ebnen dem Missbrauch staatlicher Macht mit ihrer aufpeitschenden, panikmachenden und gewaltverherrlichenden Rhetorik den Weg. Ob es ihnen dabei nur um das Wohl der Bevölkerung geht, ist zumindest fraglich …

Beitrag melden Antworten / Zitieren
famon 12.08.2019, 08:13
16. Claude Lévi-Strauss...

...hat einst geschrieben, dass Brasilien von der Barbarei zur Dekadenz über ging, ohne die Zivilisation zu erleben. Er würde sich bei der Feststellung wundern, dass das Land nun den umgekehrten Weg geht. Wieder ohne Zivilisation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
st.petz 12.08.2019, 08:15
17. Verwirrende Zahlen

"Doch das ist nur ein Teil der Wahrheit: 881 Menschen starben von Januar bis Juni durch die Polizei, das sind 15 Prozentmehr als im Vorjahr. Diese Toten fließen nicht in die Mordstatistik ein.

Zum Vergleich: Laut "Washington Post" haben Polizisten in den USA 2017 im gesamten Land 986 Menschen getötet - das ist ein Fünftel der Toten, für die die Polizei des Bundesstaats Rio de Janeiro verantwortlich ist."
Wie kann das ein Fùnftel sein?
986*5=4930
In der ersten Jahreshälfte sterben in Rio 881 Menschen durch Polizeigewalt. Also sterben in der zweiten Jahreshälfte durchschnittlich über 4000? Wieso sterben in der zweiten Jahreshälfte über 4 mal so viele, wie in der ersten Hälfte? Ich verstehe die Zahlen nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Normaler Wutbürger 12.08.2019, 08:16
18. Andere Welt

Seien wir mal ehrlich, mit "ordentlicher deutscher Polizeiarbeit" ist der Situation nunmal nicht Herr zu werden.
Mit Sicherheit bleiben dort auch einige Unschuldige auf der Strecke. Aber was wäre die Alternative ?
Die einzige Frage die sich stellt ist, ob es mittel und langfristig zum erhofften zum Erfolg führt, und man die Oberhand über die Banden gewinnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
famon 12.08.2019, 08:17
19. Claude Lévi-Strauss...

...hat einst geschrieben, dass Brasilien von der Barbarei zur Dekadenz über ging, ohne die Zivilisation zu erleben. Er würde sich bei der Feststellung wundern, dass das Land nun den umgekehrten Weg geht. Wieder ohne Zivilisation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 10