Forum: Politik
Populismus-Debatte: Volksparteien graut vor deutschem Geert Wilders

SPD-Mitglieder bombardieren ihre Führung mit Protestschreiben, CDU-Anhänger hadern mit ihrer Spitze: Der Fall Sarrazin fordert die etablierten Parteien heraus. Populisten könnten den Unmut ausnutzen, warnen Demoskopen - denn rechts von der Union gibt es ein großes Wählerpotential.

Seite 1 von 65
susi_sonicht 03.09.2010, 19:16
1. Ich würde keine rechte Partei wählen - keine Sorge

Frau Merkel - ich werde meinen Wahlzettel ungültig machen. Aber die etablierten Partein haben bei mir versch*en! Wenn ich bedenke dass ich 1990 stolz war zu den ersten freien Wahlen zu gehen und sogar meine Kinder mitzunehmen und ihnen alles zu erklären ... ich könnte mich heute dafür selbst ohrfeigen - was ich damals für Illusionen hatte.

Beitrag melden
blob123y 03.09.2010, 19:20
2. Reales Leben

ist NICHT Populismus. Ideologie getriebenes Leben funktioniert nicht ! Total egal was Politiker sagen denn die blicken sowieso nicht durch.

Beitrag melden
alexbln 03.09.2010, 19:20
3. warum soll das rechts sein?

warum soll das rechts sein? ich kann mit diesesm sinnlosen schema nicht anfangen. ich bin alt-linker aber nicht naiv und ein geert wilders hätte meine stimme, weil ich gegen nazis bin und ich auch gegen den islam bin . beides sind fundamentalistische ideologien , die gegen unsere europäischen werte verstoßen!!.

ps: auch mein geliebter karl marx hatte schon einen sehr ablehnende haltung dem islam gegenüber- das mal für die pseudolinken spinner.

Beitrag melden
shokaku 03.09.2010, 19:21
4. Volksparteien graut vor deutschem Geert Wilders?

Genauer wäre ja wohl: Volksparteien graut vor deutschem Wahlvolk.

Beitrag melden
Der Markt 03.09.2010, 19:24
5. Gegen die Islamisierung

Ich würde mich diebisch freuen, wenn ein deutscher Wildes hier eine Partei gründen würde. Ich wette, die würden aus dem Stand 20 Prozenz bekommen.

Beitrag melden
Baikal 03.09.2010, 19:25
6. Hürriyet: "Unsere erste Ministerin"

Zitat von sysop
SPD-Mitglieder bombardieren ihre Führung mit Protestschreiben, CDU-Anhänger hadern mit ihrer Spitze: Der Fall Sarrazin fordert die etablierten Parteien heraus. Populisten könnten den Unmut ausnutzen, warnen Demoskopen - denn rechts von der Union gibt es ein großes Wählerpotential.
"Populisten könnten den Unmut ausnutzen" - und das heißt übersetzt nichts anderes als: Das Volk könnte seine eigenen Interessen in die eigenen Hände nehmen und das repräsentative Einlullen der Volksvertreter endlich Leid sein.

Beitrag melden
chocochip 03.09.2010, 19:26
7. Mal deutlich...

Zitat von sysop
SPD-Mitglieder bombardieren ihre Führung mit Protestschreiben, CDU-Anhänger hadern mit ihrer Spitze: Der Fall Sarrazin fordert die etablierten Parteien heraus. Populisten könnten den Unmut ausnutzen, warnen Demoskopen - denn rechts von der Union gibt es ein großes Wählerpotential.
Ich fordere alle Linken auf aus ihren bürgerlichen, großkotzigen Stadtvierteln zu kommen und mal in einem bunten Bezirk probe zu wohnen.

"Schweinefleischfresser" war noch die harmloseste Beleidigung.

Wir stimmen mit den Füßen ab: Wir ziehen dahin, wo die linken Politiker unserer Region schon lange wohnen, nach Erlenstegen.

Löst Probleme: Chinesen integrieren sich doch auch, dann braucht man nicht jeden wieder als Rechtsradikal zu bezeichnen.

Ich würde eine beschriebene Partei wählen und ich habe keine Skrupel, nur weil Ihr sie mit den Republikanern oder Schill gleichsetzt. Ist mir schnuppe. Alles besser, als die derzeitige Parteienoligarchie. Ich würde auch eine Partei wie die Linkspartei wählen, wenn sie nicht offen für eine neue DDR eintreten würde.

Beitrag melden
recardo 03.09.2010, 19:29
8.

Zitat von sysop
SPD-Mitglieder bombardieren ihre Führung mit Protestschreiben, CDU-Anhänger hadern mit ihrer Spitze: Der Fall Sarrazin fordert die etablierten Parteien heraus. Populisten könnten den Unmut ausnutzen, warnen Demoskopen - denn rechts von der Union gibt es ein großes Wählerpotential.
Zu Antworten vieler gebe ich hier mal einen Link ein.
http://tapferimnirgendwo.wordpress.c...-den-sarrazin/

Beitrag melden
Besser-als-gutmensch 03.09.2010, 19:29
9. Kein Titel

Zitat von sysop
denn rechts von der Union gibt es ein großes Wählerpotential. [/url]
Also quasi in der politischen Mitte. Das ist ja eigentlich nicht ungewöhnlich, dass es dort ein enormes Wählerpotenzial gibt. Sollte in jeder Demokratie so sein.

Würde man sich um die Probleme der Wähler kümmern, anstelle diese zu ignorieren oder schönzureden (was auch für diverse Journalisten gilt), gäbe es einen derartigen Bedarf gar nicht.

Herr Sarrazin ist das beste Beispiel. Er spricht mehr als 80% der Menschen in diesem Land aus der Seele und wird dafür beruflich vernichtet und sozial schwer beschädigt. Da verzichtet man auch mal temporär auf die Unabhängigkeit der Bundesbank oder die politische Debatte (Stichwort Parteiausschluss). Die Mühe seine Fakten zu widerlegen macht man sich nicht, ebensowenig haben seine Kritiker das Buch gelesen. Wie hätten sie sonst vor dessen Erscheinung bereits den Inhalt als böse (wenn schon nicht falsch) abqualifizieren können?

Deutlicher können sich Politiker nicht gegen ihr Volk stellen. Sich dann aber zu wundern, warum das dumme Wahlvolk nicht weiter im Takt blökt ist an Selbstgerechtigkeit nicht mehr zu überbieten.

Beitrag melden
Seite 1 von 65
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!