Forum: Politik
Populismus: Von Gauland lernen?
CLEMENS BILAN/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock

Alexander Gauland hat am Wochenende in der "FAZ" einen Artikel veröffentlicht, in dem er sich zum Populismus bekannte. Die Empörung war groß. Vermutlich, weil der Text nicht nur böse, sondern auch klug war.

Seite 23 von 30
JeanGerard 09.10.2018, 09:47
220. Dieser Beitrag wirft gleich mehrere Fragen auf

Wenn Herr Augstein "die Furcht vor dem Islam und die Verachtung für die Muslime" kritisiert, dann sollte er sich fragen, woher diese "Furcht und Verachtung" kommen. Die Antwort ist ganz einfach - dazu muss man nur in den Medien der vergangenen zwei, drei Jahre lesen. Man muss sicher kein Populist oder Rechtsextremer oder Nazi sein, um die weitere Ausbreitung des Islam nicht gutheißen zu können - aber das wird Herr Augstein vermutlich nie verstehen. Herr Augstein hält den Mittelstand für die "Eroberer des Weltmarktes", was teilweise auch zutreffen mag. Der Mittelstand ist aber schon seit langem die einzige Schicht, der man noch "etwas abnehmen" kann - und insofern muss man sich fragen: Wie lange noch? Und die Aussage "Der linke Weg ist der anstrengendere" ist purer Unsinn - der linke Weg dürfte vor allem ein Irrweg sein.

Beitrag melden
mostly_harmless 09.10.2018, 09:48
221.

Zitat von dirk.resuehr
[...]Wo ist der Dini Index z.B. besonders hoch? In sozialistischen oder kommunistischen Ländern! Sollte ein Augstein wissen. Intellegere heißt erkennen und das ist nicht so schwierig. Also brauchen wir noch andere Kriterien, Bildung, Erfahrung, Werte. Wer keine Werte nach kantschem Imperativ verinnerlicht hat, sollte keine führende Position inne haben, ohne Moral gehts auch-wie man sieht- aber nicht für alle und dauerhaft gut. Der Herr Gauland wird durchschaut und der linke Herr Augstein trägt unverständlicher Weise dazu bei, ihm positive Eigenschaften zuzusprechen Merke: Das ist das perfide an rechter Intelligenz, sie ist lebensgefährlich!
Der Gini-Index (den Sie wohl meinen) ist in Entwicklungsländern besonders hoch. Und dann folgen die Länder, in denen sich der Neoliberalismus besonders intensiv austobt

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Länder_nach_Einkommensverteilung

Beitrag melden
Nietzsche 09.10.2018, 09:53
222. Schon wieder diese Mär

Zitat von pecos
.... braun sei rot. Das ist nicht nur historisch, sondern auch empirischer Unfug. Die Nazis töten Menschen, mehrere Hundert waren es seit der Wende. Die roten (wer wäre das? Ein paar Autonome in Hamburg und Berlin?) richten Gewalt gegen Sachen. Ich finde, das ist ein riesiger Unterschied. Wenn sie das wieder nivellieren wollen, dann fragen sie sich, ob sie, wenn sie vor der Wahl stünden, lieber ihr Kind umgebracht haben wollten oder ihr Auto beschädigt. Die Gleichsetzung wird seid Jahr und Tag bemüht, um die Nazis zu verharmlosen und zu entschuldigen: sie seien ja auch nicht anders als die Linken.
Wenn sich Linke auf Häusern verschanzen, mit Gehwegplatten, um sie auf Polizisten zu schmeißen, ist es für mich geplanter Mord (G20, Hamburg).
Und aus welchem Paralleluniversum haben sie eigentlich die Zahl "mehrere Hundert"?
Schauen sie mal in die BKA Statistik, wer bei Gewalttaten führend ist.
Aber ich denke mal, die ist natürlich gefälscht.

Beitrag melden
Nietzsche 09.10.2018, 09:54
223. Erzählen sie das bitte nicht mir

Zitat von toninotorino
Weil´s keine Probleme gibt. Es gibt Problemchen. Ich ignoriere die Honks der AfD oder das "Gestottere" von Gaulandt, Höcke & Consorten. Welche Antworten geben diese Leute mir, mit denen ich etwas anfangen kann - keine. Null. - Probleme! Da gibt es aber jede Menge Länder die tatsächlich Probleme haben. In Brasilien, zum Beispiel. Das sind Probleme.
Ich wohne mitten im Ruhrgebiet.
Aber ich sage ja, einfach behaupten das es keine Probleme gibt, lässt euch vielleicht ruhig schlafen. Ändert aber nicht die Realität.

Beitrag melden
catler 09.10.2018, 10:01
224. Boateng

Zitat von urbanism
wie schon bei der Boateng Aussage von Herrn Gauland, bei dem Herr Gauland nicht den Nationalspieler Boateng meinte sondern m.E. den kleinen Arbeiter, Arbeitslosen oder Sozialhilfeempfänger Namens Boateng, komme ich auch hier zu dem Schluss dass Sie die Aussage von Herrn Gauland überhaupt nicht verstanden haben. Nur weil ein mittelständisches Unternehmen Leistungen oder Lieferungen ins Ausland verkauft ist dieses Unternehmen noch lange kein Globaliserungsgewinner. Gloablisierung bedeutet für mich, das Unternehmen weltweit verpflochten sind und somit wirtschaftlichen Macht aufbauen können, umso die Märkte weltweit beherrschen zu können. Und das Herr Augstein trifft auf die wenigsten mittelständischen Unternehmen zu.
ist also nicht gemeint, sondern der kleine Arbeiter, Arbeitslose und Sozialhilfeempfänger? Warum sagt er dann nicht "der kleine Arbeiter" usw., sondern nennt den Namen Boateng? Selten so einen Unfug gelesen. H. Gauland weiß, dass er in der deutschen Nationalelf spielt, aber nicht, das er Deutscher ist? Mein Gott, was für ein Bildungsniveau....

Beitrag melden
Daedalus 09.10.2018, 10:18
225.

Lieber Herr Augstein,

jahrelang war ihre Kolummne ob ihrer Weltfremdheit nur schwer erträglich, in letzter Zeit treffen Sie aber praktisch immer den Nagel auf den Kopf. Sie scheinen die Dinge seit einiger Zeit aus einiger Entfernung zu betrachten, was zu wirklich sehr lesenswerten und klugen Texten führt. Chapeau!

Beitrag melden
mostly_harmless 09.10.2018, 10:20
226.

Zitat von JeanGerard
Wenn Herr Augstein "die Furcht vor dem Islam und die Verachtung für die Muslime" kritisiert, dann sollte er sich fragen, woher diese "Furcht und Verachtung" kommen. Die Antwort ist ganz einfach - dazu muss man nur in den Medien der vergangenen zwei, drei Jahre lesen. Man muss sicher kein Populist oder Rechtsextremer oder Nazi sein, um die weitere Ausbreitung des Islam nicht gutheißen zu können - aber das wird Herr Augstein vermutlich nie verstehen. [...]
Ich glaube eher, dass SIE (und Leute, die so denken wie Sie) nicht verstehen, dass die Verfassungs dieses Landes Religionsfreiheit gewährt. Und selbstverständlich ist es extremistisch, gegen "die weitere Ausbreitung des Islam" zu sein. Ich sehe da keinen Unterschied zu Leuten, die gegen "die weitere Ausbreitung des Judentums" sind.

Beitrag melden
touri 09.10.2018, 10:23
227.

Zitat von antonia.colloni
Und Sie, Jakob Augstein haben auch NICHT Recht in der Annahme, Gauland sei Politiker. Denn er ist Aktenkofferträger. Aufgestiegen zum Hündchen der Scientologen im Hintergrund. Die eigentlichen Strippenzieher. Die solche Funktionäre - im Gaulands Fall Mobilisator für das ältere bürgerliche Mittelstandslager - Marionetten nennen. Mit Gauland gehen die Gassi. Mehr nicht.
Danke für den Lacher! Das ist die beste Verschwörungstheorie die ich seit längerem gelesen habe. Glauben Sie eigentlich auch, dass die amerikanische Regierung das WTC selbst gesprengt hat und die Flugzeugeinschläge nur Fakenews waren? Wie sieht es mit Bielefeld aus? :D

Beitrag melden
freidenker49 09.10.2018, 10:32
228. Die Linken werden sich noch wundern

wenn die AFD im nächsten Jahr zunächst mit dem Thema „Renten“ linke Positionen besetzen wird.
Meuthen hat schon die Richtung vorgegeben: es soll eine Rente aus allen Steuern sein, die die Kassenbeiträge ersetzen wird. Bei den Beamten läuft es nahezu schon so.
Und wie Gauland den „Heimat“- Begriff auch versteht, das hat er im FAZ-Artikel in seiner Argumentation gegen den Freihandel ausgeführt. Er will also Zölle, um die heimische Wirtschaft zu fördern und vor den Dumpinglöhnen in der anderen Länder zu schützen. Die herrschende Klasse reagiert darauf gleich mit dem brandmarkenden abwertenden Begriff „Protektionismus“.

Beitrag melden
touri 09.10.2018, 10:36
229.

Zitat von spiegelneuronen
Schröders Wahlkampf war der Beginn des heuchlerischen Populismus der SPD. Genau das Gegenteil von den machen, was man der Wählerschaft versprach - darin liegen die grossen Unterschiede einer SPD mit Brandt und seiner Ostpolitik oder Schmidt, der sich nicht dem RAF-Terrorismus beugte und in dessen Zeit Ölkrise u.a. fielen. Schröder führte einen völkerrechtswidrigen Krieg in Jugoslawien, deutsche Nachrichtendienste verhörten in CIA-Geheimgefängnissen aber Schröder lässt sich für ein "Nein" zum Krieg noch heute feiern. Zwischen den Kanzlern Brand und Schmidt und einem Gerhard Schröder liegen Lichtjahre Abstand.
Wobei man zugeben muss, dass eine Frau Merkel Hurra rufend den USA in den Irak folgen wollte. Insofern bin ich tatsächlich der Meinung, dass Herr Schröder für seine damalige Entscheidung, die das Leben vieler deutscher Soldaten gerettet hat, Hochachtung verdient. Damit hat er sich auch ein Stück weit von den USA emanzipiziert, etwas das Frau Merkel sofort Rückgängig machte. Man erinnere sich z.B. nur an ihr Verhalten, während der NSA Affäre (die eigentlich immer noch läuft, auch wenn es aus den Medien draußen ist).

Beitrag melden
Seite 23 von 30
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!