Forum: Politik
Populisten-Regierung: Brüssel zittert vor dem neuen Italien
AP

In Italien stehen Rechtspopulisten kurz davor, die Regierung zu übernehmen. Ihre Pläne drohen für die EU zum Alptraum zu werden.

Seite 7 von 11
nestor01 22.05.2018, 23:32
60. Wenn in Italien der Euro und Europa scheitern,

dann ist nicht die Lega Nord oder die Fünf-Sterne-Bewegung schuld, sondern diejenigen, die mit fanatischen Sendungsbewusstsein und völlig falschem und übereilten Vorgehen den Euro eingeführt haben.

Beitrag melden
Rooo 22.05.2018, 23:32
61. Zurück zur Zollunion

Zurück zur Zollunion. Wir brauchen freien Warenverkehr in der EU und eine gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik inklusive Grenzsicherung. Wir brauchen keine gemeinsame Währung mit starrem Wechselkurs zwischen den Ländern. Dies hat nur Streit gebracht und hindert halb Europa daran wettbewerbsfähig zu werden, während die andere Hälfte ihren erarbeiteten Wohlstand nicht in Kaufkraft umsetzen kann.

Beitrag melden
Karsten Kriwat 22.05.2018, 23:39
62. Kohls Werk

Das haben uns Kohl und Co. mit ihrem Eurowahn nun eingebrockt! Deutschland hat sich den Südländern hilflos ausgeliefert und muss nun an allen Fronten den Euro "retten" - ob in Griechenland, Italien und anderwo.

Beitrag melden
kelcht 22.05.2018, 23:39
63. Game of Europe

egal welche Konstellation Deutschland muss umdenken müssen. Ein schuldenfinanziertes Rentensystem und in guten Zeiten daran glaube das das Sparbuch Zinsen abwirft, sich dann aber wundern das andere Ländern mehr Vermögende Privatleute hat ist sagen wir einmal schlecht. Auch das profitieren von europäischer Lobbyarbeit und ungenauen Verbraucherrichtlinien in der Automobilindustrie ist vorbei. Das hoffen auf Kooperation mit andern Wirtschaftspartnern außerhalb der EU wie China ist auch eine Illusion weil dort wohl stets die Chinesen am Ländern Hebel sitzen werden. Die nach wie vor hohe Jugendarbeitslosigkeit in Italien und Griechenland kann auch nicht gelöst werden auch nicht mit Jobs in Deutschland die nicht üppig genug bezahlt und zahlreich nicht genügend vorhanden sind. das man in Italien oder Griechenland seine Familie davon ernähren könnte wenn die Supermarktpreise im Süden ähnlich hoch wie in Deutschland sind. Dem Griechen oder Spanier zu sagen macht doch mal Hartz4 ist auch recht blöd da die Arbeitslosengesetze in Griechenland und Spanien wesentlich schärfer sind als in Deutschland und Arbeitslosenhilfe ist dort zeitlich begrenzt, was wohl auch die Korruption bis ins Detail befeuert wenn es um sichere Beamtenjobs oder ärztliche Hilfe und Atteste geht. Was wir deutschen mit künstlicher Härte gegen ehemalige Sozialhilfeempfänger aber als Erfolg beim Pöbel verkaufen wollen. Wir müssen also genauso viel gebacken bekommen wie die Italiener.

Beitrag melden
loddarcontinua 22.05.2018, 23:42
64. Kennen Sie die Handelsbilanz Italiens???

Zitat von pewode
Nur mehr ausgeben wird Italiens Probleme nicht lösen. Denn das Problem ist das Italien zu sehr an Wettbewerbsfähigkeit gegenüber der Exportüberschußländern der Eurozone verloren hat. Dies kommt daher, das Italien über die Jahre seine Löhne etwas zu stark erhöht hat und die Exportüberschußländer ihre Löhne viel zu wenig erhöht haben. Um das Problem zu lösen, müßte diese Entwicklung drastisch umgekehrt werden. Da die Exportüberschußländer dies aus ideologischer Verblendung nicht machen werden und auch das Dogma der Sparsamkeit nicht ablegen werden ( das wäre auch notwendig ) bleibt Italien eigentlich nur der Austritt aus dem Euro damit es durch Währungsabwertung an Wettbewerbsfähigkeit gewinnt. In gleichen Maße werden dann die verbleibenden Euroländer gegenüber Italien natürlich an Wettbewerbsfähigkeit verlieren. Da werden dann sicher noch andere dem italienischen Modell folgen. Letzten Endes werden die dummen Länder die es als letztes verstehen am meisten bestraft sein. Wie blöd.
Seit 2012 immer positiv, im Jahre 2017 48 Milliarden Überschuss, den dritthöchsten nach D und NL. Schauen Sie mal nach Frankreich: 79 Milliarden Defizit, und dies seit 20 Jahren! FRankreich ist m.E. das viel größere Problem in der Eurozone. Acht Finanzminister des "Nordens" haben den Visionen Macron ja schon die rote Karte gezeigt.

Beitrag melden
klaus meucht 22.05.2018, 23:51
65. Brüssel zittert

Zitat von harzinger
Brüssel zittert vor Italien. Brüssel zittert vor Ungarn. Brüssel zittert vor Polen. Brüssel zittert vor den USA. Brüssel zittert vor den Russen. Meine Güte, löst endlich dieses unsägliche "Gezittere" in dem die EU aufgelöst wird. Was für ein Krampf. Wir müssen doch eh machen was die USA wollen.
Kann es sein dass Brüssel an Parkinson leidet?

Beitrag melden
loddarcontinua 22.05.2018, 23:54
66. War dies nicht anders?

Zitat von allenicksschonweg
.... Und was sagt unsere Kanzlerin dazu: scheitert der Euro, scheitert Europa!" Finde den Fehler!
Scheitert Stuttgart 21, scheitert Europa????

Beitrag melden
kj.az 22.05.2018, 23:59
67. Ja schon,

Zitat von s.pam
Ob sie den €uro verlassen, kann -zum Glück- keiner verhindern. Aber bei den Staatsschulden: Hier hat Brüssel über die EZB doch ein wirksames Mittel- bei solchen Geschenken an die Bevölkerung auf Kosten der EU Gemeinschaft, kann die EZB den Kauf der Ital. Staatsanleihen reduzieren/einstellen.
sehr geehrter s.pam; aber wer bitte bezahlt die aufgelaufene Zeche ?

Sicher nicht die, die am ueppigen Tisch gesessen und jeden Tag 4-Gang-Menues gespeist haben. Dazu hatte der deutsche Steuerzahler keine Zeit, weil er die Rechnung des feinen Restaurants hat erwirtschaften muessen.

Beitrag melden
Ijob 23.05.2018, 00:01
68. EU-Politiker 3. Ranges

oder gibt es einen der im EU-Parlament sietzt des zumindest auch ähnliche Chancen in einem Bundes-/Landtag hätte, Öttinger z.B.?
Was kann man den von Politikern auf dem Abstellgleis denn erwarten, wenn schon von den "Topleuten" nicht viel kommt? Diejenigen die wirklich top sind findet man ja eher in der Wirtschaft.
Solange sich hier nichts ändert, ist die EU wohl dem Untergang geweiht. Ich kann nur sagne je schneller dest besser.
Dann ein richtiger Neuanfang.

Beitrag melden
jun26128 23.05.2018, 00:04
69.

Zitat von s.l.bln
...kaum noch ertragen. Deutschland ist größter Profiteur des Euro, auf Kosten der armen Südländer, die nicht mehr abwerten können, während sie dem Exportvizeweltmeister eine herrlich billige Währung spendieren. Welches EU Land war wohl das einzige, welches stärker aus der Eurokrise gekommen ist, als es rein ging?
"Diesen Mist", wie Sie schreiben, kann man echt langsam nicht mehr hören.
Deutschland war auch schon vor dem Euro Exportweltmeister, nur das hat es seine Exporte nicht mittels Target2-Salden selbst bezahlt.
Diejenigen, die ständig verbreiten, Deutschland sei der größte Profiteur des Euros, sollten sich mal etwas grundlegender über das Euro-System informieren, und nicht nur irgendwo aufgeschnappte Phrasen nachplappern. Hier können sie anfangen: http://www.manager-magazin.de/finanzen/artikel/deutschland-hat-durch-den-euro-nachteile-a-1021698.html

Beitrag melden
Seite 7 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!