Forum: Politik
Populisten vor der Wahl: Frankreichs Rechte sammelt Truppen gegen Europa
Vincent Kessler / REUTERS

Die Rechten von Marine Le Pen liegen im Europa-Wahlkampf vor der Partei von Emmanuel Macron. Ein erhebliches Problem für den französischen Präsidenten. Und dahinter drängeln noch radikalere Kräfte.

Seite 1 von 22
fatherted98 07.05.2019, 13:41
1. Macron....

..hat vergeigt. Er wird bei der EU Wahl sehen was in den Umfragen schon deutlich wird.....seine neue Partei wird in der Versenkung verschwinden....und hoffentlich mit ihm zusammen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bs2509 07.05.2019, 13:48
2. Und niemand fragt

sich nach der Ursache.
Über die Entstehung von Populismus und Rechtsradikalismus schweigen sich die Medien gerne aus.
Die Initialzündung hierfür ist in der Flüchtlingspolitik der Kanzelerin zu suchen.
Solch eine "geniale" Steilvorlage für Nazis und Faschisten konnte vorher niemand leisten, der noch bei Trost ist.
Aber weitaus schlimmer ist es, dass die Medien dieses totschweigen. Ein bischen Kritik ja, aber nicht die Schuldfrage stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kalim.karemi 07.05.2019, 13:57
3. das ist aber gemein

da nehmen sich die Wähler wirklich raus zu wählen und zwar nicht die Partei die die Presse und Politik gern hätte? Eine Frechheit sondersgleichen. Wahlen gehören abgeschafft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mister Stone 07.05.2019, 13:59
4. Banal fokussierender Titel

Die Titelzeile ist eine wahre Perle des neugrünen Populismus`. Es wird einfache eine falsche Tatsache behauptet. Le Pen kämpft nicht gegen Europa, denn Europas Einheit gab es bereits seit 1957, und alles funktionierte prächtig bis zum unheilvollem Maastrichter Wirtschaftsdiktat im Jahre 1992.
Le Pen vereint vielmehr die Kritiker der derzeitgen wirtschaftshörigen EU. Diese aufgeblähte Bürokratiemonster hat mit dem Kontinent Europa, mit seinen Staaten und Menschen, mit den vielfältigen europäischen Werten (kulturell und sozial) nämlich nullkommagarnix zu tun hat.
Und dass der Madame das alles so einfach gelingt liegt zum Einen an der Ignoranz und der Scheinheiligkeit unserer transatlantisch bestimmten Eurokraten, und natürlich auch an der Folgsamkeit ihrer Medien. Und es liegt auch an der Lähmung der Linken Idee, die sich in den Fängen des Mulitikulti völlig verheddert hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Korken 07.05.2019, 14:08
5. Populismus eben

Die ganzen Vorteile der EU sind bei den Populisten eingespreist. Gegen etwas mobil zu machen ist immer einfacher als für etwas, da man keine Argumente oder Lösungen braucht. Die Wähler der Rechten (die Politiker schon) der einzelnen Länder kapieren ja nicht, dass sie sich im Grund gegenseitig ausschließen. Was jetzt im vereinten Europa funktioniert wird nicht mehr gehen, wenn die Einzelstaaten ums Überleben kämpfen. Da wird Le Pen also in Holland, Polen oder Ungarn zugejubelt, nur um nach einer Rücknationalisierung der EU als Feinde gegenüberzustehen. Dochdoch, genau so wird ja argumentiert, kapieren die Rechtenwähler halt nicht. Die meinen, Hauptsache gegen die EU. Warum, keine Ahnung, ist cool. Sollte es so kommen, wird es wieder Dunkel in Europa werden, Amerika, Russland und neu auch China freuen sich schon. Wenn die Rechtsidioten wenigtens auf europäischer Ebene gemeinsam kämpfen würden, um Europas Konservative zu stützen, stattdessen soll es auf dem schnellsten Weg zurück ins Mittelalter der Einzelnationen gehen. Die Rhetorik der Rechten lässt viel schlimmes für die Zukunft vermuten, wenn es zum Auseinanderbrechen der EU käme. Nun, Glücklicherweise wird es kaum so kommen, da sie weiter die deutliche Minderheit sind, aber die Lautstärke ist halt weit über dem Schmerzwert der Vernunft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quidquidagis1 07.05.2019, 14:11
6. Machen wir uns doch mal ehrlich..

90% der EU Bürger haben von der EU nur 2 Dinge gespürt.1.An den Grenzen müssen sie keinen Pass mehr vorzeigen2.Man bezahlt in den meisten EU Ländern mit der selben Währung.Das wars auch schon!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
josho 07.05.2019, 14:12
7. Zustimmung für Nr.2!

Es ist aber nicht nur die Flüchtlingspolitik. Viele Menschen in Europa haben erkannt, dass die Politik in Europa nicht den Menschen dient, sondern vor allem der Wirtschaft. Sie wenden sich enttäuscht ab. Populisten haben da leichtes Spiel!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danmage 07.05.2019, 14:12
8.

Zitat von bs2509
sich nach der Ursache. Über die Entstehung von Populismus und Rechtsradikalismus schweigen sich die Medien gerne aus. Die Initialzündung hierfür ist in der Flüchtlingspolitik der Kanzelerin zu suchen. Solch eine "geniale" Steilvorlage für Nazis und Faschisten konnte vorher niemand leisten, der noch bei Trost ist. Aber weitaus schlimmer ist es, dass die Medien dieses totschweigen. Ein bischen Kritik ja, aber nicht die Schuldfrage stellen.
Das ist etwas zu simpel. Die Flüchtlingskrise war eine Steilvorlage für die Neofaschisten. Aber die Rechtsradikalen gab es schon lange vor der Flüchtlingskrise 2015. Sowohl AfD, Le Pen, Orban, Farage und wie sie alle heißen.
Das Erwachen der Rechtsradikalen hat mehrere Gründe.
Mich erinnert das ganze an die 20er Jahre (Weimarer Republik), die Entstehung von faschistoiden Kräften in ganz Europa damals.
Wenn jetzt noch eine große Weltwirtschaftskrise kommt. Dann Gute Nacht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marvel Master 07.05.2019, 14:14
9.

Tja, solange die etablierten Parteien weiter die Augen verschließen, keine Probleme lösen und die Presse den "alten" Parteien zuarbeitet, solange werden diese neuen Parteien weiter an Stimmen gewinnen.

In vielen Ländern haben schon die neuen Parteien die Parlamente erobert. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis das auch in Deutschland erfolgt. Frankreich wird vermutlich in den nächsten Jahren so eine Regierung bekommen. Deutschland wohl erst so ab 2030 vermute ich.

VG

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 22