Forum: Politik
Populisten vor der Wahl: Frankreichs Rechte sammelt Truppen gegen Europa
Vincent Kessler / REUTERS

Die Rechten von Marine Le Pen liegen im Europa-Wahlkampf vor der Partei von Emmanuel Macron. Ein erhebliches Problem für den französischen Präsidenten. Und dahinter drängeln noch radikalere Kräfte.

Seite 14 von 22
lspring 07.05.2019, 16:29
130. Für Ihren Post werden sie hier vermutlich sehr viel Prügel einstecken

Zitat von quarax
Jedesmal wenn ich so was lese, frage ich mich wie sich die Leute das eigentlich vorstellen: WAS ??? Wirklich WAS ??? hätte Fr. Merkel 2015 anders machen sollen?????? Die Grenzen schließen und geschlossen halten???????????? Haben solche Forums-Populisten überhaupt eine Vorstellung, was dann passiert wäre???? Wenn Menschen vor den ´deutschen Grenzen über Wochen kampiert hätten???? Wenn sie dort gehungert, gedurstet, an Krankheiten gelitten hätten? Wenn sie aus Verzweiflung die Grenzen gestürmt hätten? Wenn der erste Grenzer die Nerven verloren und geschossen hätte? Wenn es im Hinterland zu Jagdszenen durch 'besorgte Bürger' gekommen wäre? Haben Sie und alle anderen Merkel-Kritiker überhaupt eine Vorstellung, was das für SIE ganz persönlich bedeutet hätte? Für Ihren Arbeitsplatz und Ihr friedliches sicheres Leben???? Wir alle müssen froh sein, dass 2015 diese kluge und besonne Frau Kanzlerin war und kein Populist, der sich ins Hemd gemacht und eine Katastrophe für alle Beteiligten ausgelöst hätte.
Ich bin mit Ihnen absolut einig, dass Merkel im Herbst 2015 wirklich nichts anderes übrig blieb. Die Horrorszenarien, die Sie ausgemalt haben, hätten tatsächlich Wirklichkeit werden können. Doch einen Aspekt klammern Sie aus. Es gab eine Zeit VOR dem Herbst 2015. Der Bürgerkrieg in Syrien begann ja viel früher und die Flüchtlingsexplosion war voraussehbar. Lange vor 2015. Schon Jahre zuvor wusste man Bescheid über die katastrophalen Zustände in den Flüchtlingslagern. Dass diese Menschen eines Tages aufbrechen würden, war den meisten Beobachtern vor Ort klar. Und genau hier muss man dem Kabinett (!) Merkel und all den unseligen Beratern den Vorwurf machen, nicht früher Vorsorgemassnahmen getroffen zu haben. Man glaubte, mit ein paar Millionen an UNICEF das Problem vom Hindukusch bis nach Syrien im Griff zu haben. Und dann war da noch das Schengen-Abkommen, das ja für Deutschland über viele Jahre hinweg bestens funktioniert hat. Italien, das schon etliche Jahre vor 2015 von Flüchtlingen überschwemmt wurde, fand keine Hilfe bei Deutschland oder anderen EU-Ländern. Auch Griechenland wurde allein gelassen. Das ist eben die other Side of the Moon, die andere Seite von Merkel, für die sie, auch wenn sie nicht für jedes Detail haftbar gemacht werden kann, als Regierungschefin die Verantwortung trägt. Inklusive Stärkung der AfD, die vermutlich ohne Flüchtlingskrise an der 5-Prozent-Hürde gescheitert wäre. Merkel aber jetzt für den Rechtspopulismus verantwortlich zu machen, entbehrt jeder Grundlage. Die meisten Populisten waren schon vor 2015 fleissig am Werk. Aber sie wurden durch 2015 gestärkt und mit neuen Parolen versorgt. Zum Hass auf die "Eliten" kam nun noch der Hass auf die Flüchtlinge dazu. Eine Mischung, wie sie explosiver nicht sein könnte. Ich möchte Ihnen aber trotzdem zu Ihrem ehrlichen Bekenntnis zu Merkel meinen Respekt aussprechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
behemoth 07.05.2019, 16:30
131. Der EU,

besser gesagt ihren Funktionären in Rat, Kommission und Parlament, halten sich doch schon nicht an ihr eigenes Primärrecht: Beispiel Art. 3 Abs. 2 EUV:
"Die Union bietet ihren Bürgerinnen und Bürgern einen Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts ohne Binnengrenzen, in dem - in Verbindung mit g e e i g n e t e n Maßnahmen in Bezug auf die Kontrollen an den Außengrenzen, das Asyl, die Einwanderung sowie die Verhütung und Bekämpfung der Kriminalität - der freie Personenverkehr gewährleistet ist." Die Außengrenzen sollen doch erst etwa ab 2027 geschützt werden?
Oder Art. 3 Abs. 3 Unterabs. 4 EUV: "Sie (die Union, d.V.) wahrt den Reichtum ihrer kulturellen und sprachlichen Vielfalt und sorgt für den Schutz und die Entwicklung des kulturellen Erbes Europas." I h r e r Vielfalt, nicht der mittelalterlichen, zuwandernden, und Entwicklung des Erbes E u r o p a s, nicht das erst durch den Befreiungskampf der Völker, die unter dem osmanischen Joch gelitten haben, abgeschüttelte türkische.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
secretobserver 07.05.2019, 16:31
132. Die Patrioten

werden sich gegenseitig die Stimmen wegnehmen und so wird nicht nur alles beim Alten bleiben, sondern noch schlimmer werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
koch-51 07.05.2019, 16:32
133.

Wie kommt es gerade in Frankreich zu dieser europafeindlichen "Welle"? Das ist übrigens nicht neu, schon 2005 haben die Franzosen mehrheitlich gegen die europäische Verfassung gestimmt, sie konnte dann nur durch die Umbenennung in Lissabonvertrag gerettet werden. Niemand profitiert doch wie Frankreichs Landwirtschaft von der EU. Leisten denn in Frankreich die Medien keine Überzeugungsarbeit für Europa? Was ist mit der Erziehung in den Schulen? - Ich verstehe das nicht. Sollte in Frankreich wieder rechts gewählt werden, bleibt nur noch das Ignorieren, damit das möglichst schnell in Vergessenheit gerät. Eine Gefahr für Europa ist das dann alles nicht. Im Notfall entsteht eine ganz große Europakoalition von EVP über Liberale, Sozialisten, Grüne eventuell bis hin zu den Linken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
patrick_pronnier 07.05.2019, 16:33
134. Ach ja

Lepen ist mal wieder vorn... Das war sie bei der letzten Europawahl auch, das liegt vielleicht damit, dass die Franzosen einfach die Wahl nicht sehr ernst nehmen. Lepen bei 22,5%, Macron bei 21,5%, les républicains bei 14,5%, die Grünen bei 8% und les insoumis bei 9%.
Letzte Woche war Macron vorn, aber darüber schreibt man halt nicht, es ist zu banal.
Es ändert sich fast wöchentlich um nicht täglich zu sagen. Das Ergebnis werden wir am Morgen nach der Wahl haben und bis dahin kann man gern Horror-Vorstellungen verbreiten. Das die Rechte im Parlament zusammen arbeiten wollen, ist nichts besonderes, das machen die anderen auch. Klar da ist ein Widerspruch in dieser zusammen Arbeit, aber sollen die doch klar kommen.
Ich finde es gibt wichtigere Themen, über die geschrieben werden kann, Umwelt wäre so einen, da braucht man den Rechten nicht noch Werbung machen.
Merci beaucoup
un Français, qui ne vote pas Lepen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TC Matic 07.05.2019, 16:34
135.

Zitat von almeo
Wenn die meisten Wähler nichts rechts sind, können sie neben den etablierten Parteien auch Unmengen anderer Gruppen wählen. Die MLPH, die Piraten, die freien Wähler, die Partei, die Tierschutzallianz, die Humanisten oder - Volt (wer auch immer das ist)...
Solche Sprüche tauchen immer wieder auf.

Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, daß diejenigen, die irgendeine Alternative wählen wollen, sich eine aussuchen, bei der Aussicht besteht, daß sie in Parlamente gewählt wird?

Was nützen mir Parteien, die am Ende der Skala mit anderen Splitterparteien zusammengefaßt und noch nicht einmal namentlich erwähnt werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Elrond 07.05.2019, 16:36
136. Und...

Zitat von con98698
Schauen Sie sich nur die beiden größten Städte in UK an: London und Birmigham. In beiden Städten stellen weiße Briten weniger als 50% der Bevölkerung sind also in der MInderheit in der eigenen Stadt im eigenen Land. Wenn uns nicht in 20-30 Jahren in selbst kleineren deutschen Städten das gleiche Schicksal drohen soll müssen wir die Einwanderung aus der dritten Welt stoppen. Japan macht es richtig, da gibt es kaum Einwanderung weil die japanische Regierung nicht bereit ist Japans Seele, was Japan zu Japan macht, zu opfern nur um für ein, zwei Generationen die Rentenbeiträge zu sichern.
was hat das mit Nachhaltigkeit zu tun? Dann sterben die Japaner aus und die japanische Seele ist ebenfalls Geschichte. Also was ist an diesem Konzept besser?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FK-1234 07.05.2019, 16:37
137. Rückwärtsgewandte Populisten

...machen es sich halt einfach und verklären vergangene Zeiten. Während viele deutsche Rechte Hitler und seine braunen Rassisten verklären, tun dies Rechte anderer Länder mit ihren rassistischen Nationalhelden. Solche Leute ziehen letzten Endes nicht an einem Strang, sondern bekämpfen sich gegenseitig. Man denke an den den Weltbrand entfachenden Massenmörder Hitler. Wer sich nicht absolut untergeordnet hat, wurde ebenfalls als Feind betrachtet. Daher aus meiner Sicht eine unnötige Aufwertung rechter Parteien, die außer billigem Populismus mit all seinen Halbwahrheiten, Lügen, Hetze und Hass nichts zu bieten haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quidquidagis1 07.05.2019, 16:37
138. Richtig...

Zitat von mostly_harmless
In der realen Welt - also weit weg von der rechten Filterblase - hat sich das BIP Deutschlands seit 1998 fast verdoppelt. Und das trotz Weltwirtschaftskrise. Ihre Behauptung ist also ganz schlicht lächerlich
..und die Besucherzahlen an den "Tafeln" hat sich seit 1998 verzehnfacht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simonweber1 07.05.2019, 16:39
139. Finden

Zitat von grafik
.... und keiner ist sich zu blöd zum Teil verurteilte Straftäter wie Le Pen -Vater und auch diese Tochter immer wieder zu wählen. Das sagt eigentlich alles über die Klientel. Wie der Herr so's Gescherr. Eine Schande
Sie das denn alles gut, was Sie so lax bösartig über rund 11 Millionen Franzosen äußern? Glauben Sie ernsthaft, dass alle Franzosen die die Partei von Frau Le Pen wählen blöde sind. Das sagt nichts über das Klientel dieser Partei, aber Ihr Kommentar sehr viel über Ihren Charakter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 22