Forum: Politik
Populisten vor der Wahl: Frankreichs Rechte sammelt Truppen gegen Europa
Vincent Kessler / REUTERS

Die Rechten von Marine Le Pen liegen im Europa-Wahlkampf vor der Partei von Emmanuel Macron. Ein erhebliches Problem für den französischen Präsidenten. Und dahinter drängeln noch radikalere Kräfte.

Seite 4 von 22
kurtbaer 07.05.2019, 14:37
30. schon aus ökonomischer sicht...

ist ein größerer wirtschaftsraum einem kleineren vorzuziehen. ich fühle mich auch sonst eher als europäer u. weniger als deutscher. ich möchte nur nicht mit den rechten, egal aus welchen europäischen ländern, etwas zu tun haben. sie sind mir zuwider.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Havel Pavel 07.05.2019, 14:38
31.

Zitat von bs2509
sich nach der Ursache. Über die Entstehung von Populismus und Rechtsradikalismus schweigen sich die Medien gerne aus. Die Initialzündung hierfür ist in der Flüchtlingspolitik der Kanzelerin zu suchen. Solch eine "geniale" Steilvorlage für Nazis und Faschisten konnte vorher niemand leisten, der noch bei Trost ist. Aber weitaus schlimmer ist es, dass die Medien dieses totschweigen. Ein bischen Kritik ja, aber nicht die Schuldfrage stellen.
Man könnte den verantwortlichen Politikern durchaus zutrauen, dass dies das Ziel ihres Handels ist, denn so klug sollte ein durchschnittlich begabter und gebildeter Mensch schon sein, um beurteilen zu können welche Folgen unbedachtes Handeln haben kann. Es gilt mit allen Europäern ein gutes auskömmliches Verhältnis zu pflegen und nicht nur plump zu fordern, dass jeder sich anpassen muss und zu spuren hat. Dazu sind halt nun mal die Lebensweisen, Bräuche, Ansichten, usw. einfach zu unterschiedlich und dies gilt es zu akzeptieren. Das macht es doch gerade interessant, dass nicht überall alles gleich und identisch ist, das wäre ja langweilig. Ein buntes Europa, wo jeder nach seiner Facon glücklich leben kann ist wohl eher die Zukunft. Vereinheitlichung nur dort wo es sinnvoll und für alle von Nutzen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sportzigarette 07.05.2019, 14:38
32. Sie spinnen!

Zitat von bs2509
sich nach der Ursache. Über die Entstehung von Populismus und Rechtsradikalismus schweigen sich die Medien gerne aus. Die Initialzündung hierfür ist in der Flüchtlingspolitik der Kanzelerin zu suchen. Solch eine "geniale" Steilvorlage für Nazis und Faschisten konnte vorher niemand leisten, der noch bei Trost ist. Aber weitaus schlimmer ist es, dass die Medien dieses totschweigen. Ein bischen Kritik ja, aber nicht die Schuldfrage stellen.
Sorry, die "Flüchtlingskrise" war 2015 und nun schauen Sie sich mal in Frankreich an, wann die Rechte dort stark geworden ist. Aha, wie Sie sehen, hat das Nichts miteinander zu tun. Und Ihre Anmerkung, die Medien würden irgendwas totschweigen ist dummes, rechtes Zeug, denn darüber diskutiert die Republik seit 2 Jahren in allen Medien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MarkusHenny 07.05.2019, 14:39
33. Merkel und Macron sind Könige ohne Kleider

Denn sonst hätten sie den Brexit durchgezogen und die Populisten zum Offenbarungseid gezwungen. Dann hätte sich in England manifestiert, dass die Neo-Nazis (Hitler hatte ja auch SS-Truppen aus Belgien, Frankreich und Ungarn) eben nur Chaos können. Aber die Aussitzer-Königin hat gemeint sie könne auch das aussitzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sailor60 07.05.2019, 14:40
34. wird sie nicht - wo steht das?

Zitat von blackcathh
Die Idee der EU hingegen wird ausdrücklich befürwortet.
zusätzlich: vor dem Brexitchaos sprach die AFD noch sehr laut vom Dexit, nachdem sich das Brexitchaos breit macht und die Zustimmung zur EU wieder wächst haben sie Äußerungen zu dem Thema gerade nur von der Agenda genommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.l.bln 07.05.2019, 14:41
35. Auweia

Zitat von bs2509
sich nach der Ursache. Über die Entstehung von Populismus und Rechtsradikalismus schweigen sich die Medien gerne aus. Die Initialzündung hierfür ist in der Flüchtlingspolitik der Kanzelerin zu suchen. Solch eine "geniale" Steilvorlage für Nazis und Faschisten konnte vorher niemand leisten, der noch bei Trost ist. Aber weitaus schlimmer ist es, dass die Medien dieses totschweigen. Ein bischen Kritik ja, aber nicht die Schuldfrage stellen.
Um ein paar Ausländer loszuwerden, wären Sie also bereit, Ihr Land...oder für Sie vielleicht verständlicher: Ihre Heimat in den Ausguß kippen, indem Sie es einer Truppe aus neoliberalen Stümpern und braunem Abschaum überantworten?
Was haben Sie den für Prioritäten?
Wenn ich und meine Kinder hier nicht selbst leben müßten, würde ich mir manchmal wünschen, dieser braue Modder hätte tatsächlich mal wieder das Sagen, um die Erinnerung an das letzte mal ein wenig aufzufrischen. Offenbar hält das immer nur ein paar Jahrzehnte, bevor es den Europäern wieder zu gut geht.
Nichts gelernt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neue_mitte 07.05.2019, 14:41
36.

Zitat von bs2509
sich nach der Ursache. Über die Entstehung von Populismus und Rechtsradikalismus schweigen sich die Medien gerne aus. Die Initialzündung hierfür ist in der Flüchtlingspolitik der Kanzelerin zu suchen. Solch eine "geniale" Steilvorlage für Nazis und Faschisten konnte vorher niemand leisten, der noch bei Trost ist. Aber weitaus schlimmer ist es, dass die Medien dieses totschweigen. Ein bischen Kritik ja, aber nicht die Schuldfrage stellen.
Schuldfrage? Die richtige Frage ist doch, frei nach Bert Brecht: Wieso ist der Schoß fruchtbar noch, aus dem das kroch? Die "Initialzündung", die "Steilvorlage"... die muss doch jemand annehmen. Was nützt es im Fußball dem besten Spielmacher, wenn seine genialen Vorlagen ungenutzt ins Aus rollen, weil da kein Schwein steht oder der Ball immer verspringt?

Also: Warum gibt es bei uns im Bundesschnitt 12 - 15%, regional 30% Menschen, die gerne diese "Steilvorlagen" annehmen? Alles nur besorgte Bürger?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 07.05.2019, 14:47
37. Das Problem ist...

Zitat von quidquidagis1
90% der EU Bürger haben von der EU nur 2 Dinge gespürt.1.An den Grenzen müssen sie keinen Pass mehr vorzeigen2.Man bezahlt in den meisten EU Ländern mit der selben Währung.Das wars auch schon!
... das es auf diese beiden Dinge von den Populisten verdichtet wird.

Woher kommt unser aktueller Wohlstand?


Nicht (nur) weil wir hier fleißig sind - eine hohe Produktivität haben - nein, es kommt in erster Lione, weil der Euro für unsere Wirtschaft super passt und dadurch unsere Ware innerhalb des Euro Raumes günstig wird.

Sollte der Euro wegbrechen und durch die DM Neu ersetzt werden - wird das große Wehklagen insb. bei denen kommen die heute bei AfD und sonstige Hosianna schreien! Sie wollen nicht ein Europa der vereinigten Staaten, weil sie klein klein denken.

Warum lösen wir dann nicht die Bundesrepublik auf und zurück zu den Fürstentümern - das wäre dann vergleichbar. Gleichzeitig wäre empfehlenswert den Bayern-Thaler und den Preußen-Groschen wieder ein zuführen!

Oh Herr schmeiß Hirn runter - besonders bei den Anhängern der Rechten Front und AfD!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quidquidagis1 07.05.2019, 14:47
38. 4.

Zitat von Casparcash
sie vergessen: 3. unvorstellbaren wohlstand kann ja mal passieren. wie sprachen schon die alten pythons? what have the romans ever done for us?
Niedriglohn und Armut für Millionen! quidquid agis prudenter agas et respice finem!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Le Commissaire 07.05.2019, 14:47
39. Was sind die Gründe?

Der große "Austausch" scheint für die (neuen) Rechten eine Bindungswirkung zu entfalten wie die "Armut" für die (alten) Linken. Beide Seiten glauben ganz feste und dolle daran, dass wir im Elend stecken und dieses Elend immer mehr zunehmen wird. Wer Katastrophen beschwört, gilt eben als hipp und kritisch.

Was mir bei der Berichterstattng immer zu kurz kommt: Was sind die Gründe für die zunehmende Skepsis gegenüber der EU (was übrigens etwas andere ist als "Europa")? Ich vermute drei Hauptgründe:
1. Die Performance der EU
2. Der (ehemals) starke Zuzug von Flüchtlingen und Migranten.
3. Die Strategie der etablierten Politik und Medien, die EU als alternativlos darzustellen, Kritik an der EU als hinterwäldlerisch zu präsentieren und mit Wortspielen ("EU" vs. "Europa" usw.) zu arbeiten.

Solange an diesen (und möglichen weiteren) Ursachen nichts geändert wird, ändert sich auch nicht die Zustimmung zu den neuen Bewegungen. Man bekommt jedenfalls eine Bewegung nicht klein, wenn man sie als dumm verkauft, selbst wenn sie es wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 22