Forum: Politik
Populisten vor der Wahl: Frankreichs Rechte sammelt Truppen gegen Europa
Vincent Kessler / REUTERS

Die Rechten von Marine Le Pen liegen im Europa-Wahlkampf vor der Partei von Emmanuel Macron. Ein erhebliches Problem für den französischen Präsidenten. Und dahinter drängeln noch radikalere Kräfte.

Seite 7 von 22
almeo 07.05.2019, 15:00
60.

Zitat von con98698
[...] Japan macht es richtig, da gibt es kaum Einwanderung weil die japanische Regierung nicht bereit ist Japans Seele, was Japan zu Japan macht, zu opfern nur um für ein, zwei Generationen die Rentenbeiträge zu sichern.
Gerade Japan dreht in dieser Frage doch gerade eine 180-Grad-Wende, da man dort genau das verstanden hat: Wenn man Japans Seele (was auch immer das sein soll) nicht in zwei bis drei Generationen komplett verlieren will, braucht man Einwanderung. Das Beispiel Japan zeigt - meiner Meinung nach - aktuell genau das Gegenteil von Ihrer Behauptung...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
petruz 07.05.2019, 15:01
61.

Zitat von hegoat
überall wachsen sie aus dem Boden, die rechten Parteien. Genährt von der Angst der Bürger vor dem Bataclan, dem Breitscheidplatz, Nizza, Brüssel, London, Chemnitz. Vor Menschen wie Amri, der mit acht Identitäten unbehelligt durch Deutschland reiste und Sozialhilfe kassierte. Vor Vergewaltigungen und Morden wie in Freiburg, Kandel oder Essen. Vor Hauptbahnhöfen und öffentlichen Plätzen, an denen sich nordafrikanische Kriminelle breitmachen. Wer will es ihnen verdenken?
billige und unwahre Polemik. Nicht die angebliche Angst vor Kriminalität lassen Leute Rechtsradikale wählen, sondern Angst vor sozialem Abstieg oder bereits existierende Armut.

Wir hatten seit 2015 2-3 schwere Verbrechen durch Zuwanderer, dass ist garnichts und die auch nur wegen der Herkunft der Täter überhaupt breitgetreten wurden in den Medien.

Zum Vergleich der Massenmissbrauch an Kleinkindern in Lügde ist ein Randthema und polarisiert niemanden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
romyal 07.05.2019, 15:01
62. 90 Prozent der Europäer haben weit mehr von Europa

als keine Kontrollen an den Grenzen und eine einheitliche Währung. Sie haben grenzüberschreitende billige Telefontarife, Abschaffung von Roaminggebühren, grenzüberschreitenden bürokratielosen Waren- und Dienstleistungsverkehr und damit einhergehende günstige Preise, EU-weite gebührenfreie Überweisungen, einheitliche Regelungen zum Verbraucherschutz, einheitlicher Rechtsschutz. Oft genug musste auch die Bundesregierung verbraucherfreundliche EU-Regelungen bzw. Vorschriften zum Schutz der Umwelt entgegen der nationalen Lobbyisten in deutsches Recht umsetzen. Alle diese Vorteile werden gerne genutzt aber wenn es ums EU-Bashing geht, kennt das Jammern und Meckern keine Grenzen.
Die EU lässt sich nicht auf Flüchtlingspolitik und Panikmache reduzieren, daher wird eine einheitliche EU-Rechte im Europaparlament wird nicht funktionieren. Es ist eine Eigenschaft der Populisten, alles zu wollen und zu fordern, was ihre Wählerschaft gerne hätte und die Wünsche der rechten Wählerschaft in Polen oder Ungarn sind völlig anders als die in Frankreich oder Niederlande. Die werden sich sehr schnell im Kampf und Pöstchen und nationale Eitelkeiten selbst zerfleischen. Die Zerwürfnisse der Vergangenheit zeigen dies, auch wenn jetzt für die Wahl mal kurzzeitig Nettigkeiten ausgetauscht werden.
PS: Wieso ist bei allen Diskussionen zu Artikeln, die auch nur entfernt die Themen wie EU, Rechte Parteien etc. berühren, die erste Seite immer zugemüllt von sinnfreien Beiträgen, a la "Merkel ist an allem Schuld" oder die "Lügenpresse" oder "kriminelle Flüchtlingshorden"? Bin ich ein Verschwörungstheoretiker, wenn ich mich im Netz von "rechten Trollen" umzingelt sehe?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sailor60 07.05.2019, 15:03
63. an welcher Stelle ist den Europa dafür verantwortlich

Zitat von spon-facebook-10000159648
lese ich auf dem Wahlplakat vor meinem Haus. Soll heißen, Europa ist die Antwort auf alle Fragen und Probleme. Und das akzeptieren viele Menschen nicht mehr. Die meisten Wähler der Rechten sind nicht rechtsextrem und gegen Europa, sie wollen lediglich die Übertreibungen der Brüsseler nicht und zumindest einen Teil ihrer nationalen und regionalen Identität behalten. Wenn dieser Wunsch nicht respektiert wird und diese Menschen rigoros in die rechtsextreme Ecke gestellt werden von Politik und Medien, dann muss und wird sich das rächen. Wir werden sehen was am Ende dieses Monats passiert und ob die herrschende Politik noch in der Lage ist, ihre Fehler einzugestehen und auf den Boden der bürgerlichen Tatsachen zurückkehren kann.
das manche den Eindruck haben eine nationale Identität zu verlieren oder regionale Identitäten zu verlieren?
Nehmen wir doch mal den Rechtspopulistischen Musterstaat Östereich. Als Vielvölkerstaat hat er genau das nie gehabt eine nationale Identität. Sie waren und sind eher eine Ansammlung von Bergvölkern und Balkanstämmen ( etwas sehr provokant - ich weiß)
An welcher Stelle übertreibt "Brüssel" denn? Nun mal "Butter bei die Fische" wie der Kölner sagt.
Wie sähe eigentlich die Realität von Deutschland oder Portugal aus ohne die EU?
Hätte das nicht vorhanden sein der EU, Deutschland in einer globalisierten Welt geholfen? Wäre es irgendeinem Staat in Europa ohne die EU besser gegangen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
almeo 07.05.2019, 15:04
64.

Zitat von go-west
hat denn der nicht in Bayern lebende Wähler, dem Merkel deutlich zu links ist, insbesondere beim Thema Migration und dem Platz des Islam in der deutschen Gesellschaft ? Richtig, da gibt es nur die AFD, [...]
Wem die CDU zu "links" ist, der ist definitv bei der AfD auch korrekt aufgehoben, denn die CDU heute ist im Vergleich zur CDU unter Kohl eine regelrechte Rechtsaußen Partei. ich weiß nicht ob ich es erschreckender finde, dass unter Franz Josef Strauss die CSU soziale Forderungen im Parteiprogramm hatte, die sich heute nicht mal mehr die SPD traut aufzuschreiben, oder dass es ernsthaft Leute gibt, denen ein BND unter H.G. Maaßen noch zu "links" ist...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MarkusHenny 07.05.2019, 15:04
65. Macron ist ein Gambler

Genauso wie Cameron und Renzi. Macron hat vor zwei Jahren die Wahlen mit grossem Glück und sehr knapp gewonnen. Aber statt das zu reflektieren hat er einfach total abgehoben regiert. Frankreich ist eben nicht mehr die "Grande Nation" welche sie einmal war. Und es genügt eben bei der Reform der Wirtschaft nicht einfach nur die Vermögenssteuer abzuschaffen. In Asien sind eben heute Länder unterwegs welche fitter als Frankreich sind und eine mehr zukunftsorientierte Wirtschaftspolitik betreiben als dies Frankreich tut. Macron hätte sich auch mehr an Deutschland anpassen müssen und nicht nur Forderungen stellen müssen. Dies in der Hoffnung, der deutsche Michel würde die Träume der "Grande Nation" bezahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 07.05.2019, 15:04
66.

Hallo? Hieeeer! Ich möchte gerne mit einem Bewohner der kanarischen Inseln "ausgetauscht" werden. Ich gehe doch davon aus, dass ich mir aussuchen kann, mit wem ich tausche?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
petruz 07.05.2019, 15:05
67. Le Pen mit 24% 2014

Was überhaupt garnicht erwähnt wird im Artikel: Le Pen hatte die Europawahl 2014 gewonnen mit 24%, aktuell steht sie bei 21-22%, verliert also wahrscheinlich. Warum kommt das im Artikel nicht zur Sprache?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quidquidagis1 07.05.2019, 15:05
68. Machen Sie sich doch erstmal...

Zitat von claus7447
... das es auf diese beiden Dinge von den Populisten verdichtet wird. Woher kommt unser aktueller Wohlstand? Nicht (nur) weil wir hier fleißig sind - eine hohe Produktivität haben - nein, es kommt in erster Lione, weil der Euro für unsere Wirtschaft super passt und dadurch unsere Ware innerhalb des Euro Raumes günstig wird. Sollte der Euro wegbrechen und durch die DM Neu ersetzt werden - wird das große Wehklagen insb. bei denen kommen die heute bei AfD und sonstige Hosianna schreien! Sie wollen nicht ein Europa der vereinigten Staaten, weil sie klein klein denken. Warum lösen wir dann nicht die Bundesrepublik auf und zurück zu den Fürstentümern - das wäre dann vergleichbar. Gleichzeitig wäre empfehlenswert den Bayern-Thaler und den Preußen-Groschen wieder ein zuführen! Oh Herr schmeiß Hirn runter - besonders bei den Anhängern der Rechten Front und AfD!
..über die Verlierer der EU schlau,bevor Sie alle ,die kein Vorteil von der EU haben in die rechte Ecke stellen!Sollten Sie Unternehmer sein und von der EU profitieren,machen Sie es besser nicht.Sie gehören ja tatsächlich zu den 10% Gewinner der EU(die gabs früher allerdings auch schon,da hiess das Konstrukt noch Montan Union)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flintstone888 07.05.2019, 15:07
69. Dass in diesen Foren immer wieder die Emotionen hochkochen,

Zitat von sailor60
obendrein: Sie haben gerade ihre Maske fallen lassen: andersfarbige Menschen wollen sie nicht sehen! Sie sind also einfach Rassist! Um sie mal vollständig zu informieren: der Großteil der farbigen Bürger Großbritanniens stammt aus dem ehemaligen Commonwealth, mit Flüchtlingen jedweder Art hat das nichts zu tun. Das ist ein sehr spezielles Erbe Großbitanniens. Das Commonwealth wollen sie ja wiederhaben. Die schwarzen Bürger in Birmingham und London, die dort schon seit Generationen leben stellen jetzt also die Mehrheit im eigenen Land? Erzählen sie doch mal näheres, wie sich sich das in Zukunft vorstellen!
kennen wir ja. So oft wie in diesem Forum die Nazi- und Rassistenkeule geschwungen wird - sind wir auch schon gewöhnt. Fast wünscht man sich, dass man nur mit Klarnamen Beiträge geschrieben werden können, um solche Beschimpfungsexzesse zu vermeiden. London und Birmingham kommen einem schon manchmal als asiatisch-afrikanische Städte mit europäischen Touristen durchsetzt vor. Kann man aber auch halbwegs entspannt sehen, weil tatsächlich dem Commonwealth geschuldet. Die meisten zugezogenen Menschen dort aus dem Britischen Weltreich haben sich über Generationen an die britische Lebensart angepasst.
Was mich nachdenklich gemacht hat, war, dass 2018 der Erstvorname der männlichen Neugeborenen "Mohammed" in Berlin war. Man muss nicht unbedingt Populationsgenetik oder Statistik studiert haben, um das ins Jahr 2060 (zwei weitere Generationen) zu extrapolieren. Zusammen mit der in Berlin ausgewachsenen Parallelgesellschaft (Familienclans etc.), darf ich schon mal ergebenst Allahu akbar rufen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 22