Forum: Politik
Poroschenkos Hilferuf in München: "Wie viele Beweise braucht die Welt noch?"
DPA

Die USA und die Europäer debattieren über Waffenlieferungen an die Ukraine. Der ukrainische Präsident Poroschenko drängte den Westen auf der Münchner Sicherheitskonferenz zur Eile - mit einem eindringlichen Appell.

Seite 1 von 29
syracusa 07.02.2015, 19:55
1. Merkel hat recht und unrecht zugleich

Merkel hat recht damit: "Das Problem ist, dass ich mir keine Situation vorstellen kann, in der eine verbesserte Ausrüstung der ukrainischen Armee dazu führt, dass Präsident Putin so beeindruckt ist, dass er glaubt, militärisch zu verlieren".

Aber Merkel irrt, denn darum geht es bei mölgichen Waffenlieferungen an die Ukraine gar nicht. Selbstverständlich kann die Ukraine auch mit westlichen Waffenlieferungen keinen militärischen Sieg erringen oder die Russen auch nur nennenswert zurück drängen. Aber eine stark wachsende Zahl russischer Gefallener wird die russische Bevölkerung stark beeindrucken, und wird die Wirkung der Hirnwäsche durch Putins Propaganda aufheben.

Das russische Volk will keinen Krieg gegen das ukrainische Brudervolk führen. Es wird sich von Putin abwenden. Und das ist ein mit Waffenlieferungen an die Ukraine erreichbares Ziel.

Beitrag melden
hansihofer33 07.02.2015, 19:55
2.

Was soll das rumwedeln mit ein paar Pässen?

Niemand zweifelt daran, dass da auch einige Russen unter den Separatisten sind.
Die Frage ist doch wie hoch der Anteil der Russen ist, und ob die von Moskau kompanieweise dorthin beordert wurden oder ob die freiwillig dort kämpfen.

Da soll der Poroschenko lieber den Ostukrainern ein Angebot machen, das sie annehmen können. Aber er schreit lieber nach Waffen um die Gebiete besser unter Feuer nehmen zu können und die Unzufriedenen niederzuwerfen.

Wenn da tatsächlich die rote Armee kämpft, dann hat er eh keine Chance. Und wenn nicht, dann lügt er.

Beitrag melden
spibufobi 07.02.2015, 19:57
3. Nicht tödliche...

Verteidigungswaffen??? Was meint er damit? Pfefferspray?

Beitrag melden
Michael CGN 07.02.2015, 19:58
4. Das Auftreten der Poroschenkos, McCains und des Ostblocks

klingt nicht weniger Propagandistisch, als Russland, Putin und die Separatisten. Man wird dieser dummen Shows immer mehr Müde!

Das Unheil - aus falscher (imperialer) Machtpolitik - ist angerichtet.

Wie im Nahen Osten haben sich vor allem die USA verschätzt. Und bei Einigen in der EU beginnt zu dämmern, dass sie ebenso zu den Verlierern zählen könnten, wie Russland, dass sich auf unbesonnene Art der Einflußvergrößerung des "Westens" erwehren will.

Der Ruf nach Waffen - vorgebracht von Dummköpfen - führt ins Nirgendwo. Denn auch heute gilt trotz der abermilliarden Dollar-Rüstung der USA: die nukleare Abschreckung ist weiter vorhanden - auch wenn das in Washington niemand so recht wahrhaben will.

Ruiniert sich hier der "Westen", die USA und Russland, wie es vor hundert Jahren Europa die damaligen Mächte mit dem ersten Weltkrieg taten, selbst wenn es nicht zu einem großen Krieg kommt?

Beitrag melden
holik 07.02.2015, 19:59
5. Freiwilligen aus Russland gibt es

bestimmt. Waffen auch.
Wenn Putin aber die Truppen schickt,
die nehmen keine Pässe mit.

Beitrag melden
marxtutnot 07.02.2015, 20:02
6. Gaehn

Nuja,Soldaten, die im geheimen Auslandseinsatz den Personalausweis/Reisepass dabei haben. Macht Sinn, falls sie für die Rückkehr einen Charterflug buchen müssen. Zur russischen Propaganda kann ich nix sagen, habe ich mir noch nie angesehen.. Das Problem ist auch nicht, dass ich denen etwas glauben würde, ich glaube aber der westlichen Propaganda auch keinen Furz weit.

Beitrag melden
eurorentner 07.02.2015, 20:02
7. Schon klar

die Soldaten haben beim Einsatz ihren Pass dabei.
Hatte ich auch immer einstecken während meiner BW-Zeit.
Was bringt er bei seinem nächsten Auftritt mit? Vielleicht eine A-Bombe aus seinem Vorgarten?

Beitrag melden
maxuniverse 07.02.2015, 20:05
8. Ich sehe es..

.. genau so wie Frau Grybauskaite und muss sagen, dass mir in diesem Fall auch die Haltung der USA - repräsentiert durch Joe Biden - gefällt.
Man kann und sollte Verhandlungen mit Russland führen. Allerdings: während Angela Merkel und Co. reden, sterben - vor allem auf der ukrainischen Seite - viele Menschen.
Irgendwann muss man anerkennen, dass zu einer Verhandlung zwei oder mehr Parteien gehören. Wenn Russland also nicht an Verhandlungen interessiert ist, wird man noch so lange versuchen können zu verhandeln - daraus wird nichts werden.

Ich bin dafür Russland zumindest zu dazu zu zwingen einzusehen, dass sie nicht das Recht haben das zu tun was sie tun. Wenn dazu gehört der Ukraine Waffen zu liefern oder noch mehr Sanktionen gegen Russland zu verhängen, dann sei es eben drum. Natürlich sollte man die Sanktionen sofort aufheben, sobald Russland eingelenkt hat. Es hängt nämlich fast ausschließlich von Russland ab, ob alles wieder im Lot sein wird oder nicht.

Beitrag melden
Dr.W.Drews 07.02.2015, 20:06
9. Merkels DDR Vergangenheit

Merkel begründet ihre Haltung mit ihrer DDR Herkunft.
Sie ist jedoch Bundeskanzlerin der BRD und kein DDR-Bürger mehr. Sie hegt jedoch heimliche Verbundenheit mit der untergegangenen UdSSR und dem Nachfolgestaat.

Beitrag melden
Seite 1 von 29
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!