Forum: Politik
Poroschenkos Hilferuf in München: "Wie viele Beweise braucht die Welt noch?"
DPA

Die USA und die Europäer debattieren über Waffenlieferungen an die Ukraine. Der ukrainische Präsident Poroschenko drängte den Westen auf der Münchner Sicherheitskonferenz zur Eile - mit einem eindringlichen Appell.

Seite 15 von 29
maxicojones de los porcos 07.02.2015, 21:18
140. Wieviele Beweise? Geht es in der Politik jetzt um Moral oder um Interessen und Menschenleben?

Was interessiert es uns? Die EU wird nicht in Donezk verteidigt, sondern in Riga und Tallin, Bukarest und Varna.

Dieser Krieg ist längst verloren, anstatt das einzusehen und den Rest des Landes zu sichern, stellt sich die ukrainische Regierung auf einen justament-Standpunkt und erwartet Hilfe aus "moralischen" Gründen, weil sie sich im Recht wähnt, egal ob der Konflikt gewinnbar ist oder wieviele Menschenleben der Kampf kostet. Die EU, Merkel und Hollande sollten diese Leute nicht weiter unterstützen. Das Land ist seit 20 Jahren bankrott, statt and der Verbesserung der Lage zu arbeiten, verstrickt sich die Führung weiter in sinnlosen Nationalitätenkonflikten. Es ist egal, ob die Konflikte auch von den Russen angeheizt werden - die Differenzen sind real, sie werden auch dann nicht vorübergehen, wenn die Ukrainer wider Erwarten militärisch die Oberhand behalten.

Man sagt, es ginge hier um westliche Werte und darum, den russischen Expansionismus zu stoppen. Sind die Werte, die die Ukraine verkörpert, unsere? Und wenn es um den russischen Expansionismus geht, wo bleibt dann die Verstärkung der eigentlichen NATO-Position im Osten? Die Aufrüstung als Abschreckung muß hier bei uns geschehen, nicht in der Ukraine. Wir aber haben eine desolate Bundeswehr und Bündnispartner, deren Armeen in noch desolaterem Zustand sind. Wir verlieren doppelt: mit Rußland einen Handelspartner, den wir brauchen, und wir zündeln an einem weiteren internationalen Konfliktherd, den wir nicht brauchen. In Wirklichkeit hat der Ukraine-Konflikt die Spaltung zwischen den Kontinental-Mächten Europas und den verbündeten Seemächten USA und Großbritannien sichtbar gemacht. Putin muß damit nicht spielen, der Interessenkonflikt ist schon seit 2002 mit Händen zu greifen. Merkel und Hollande werden das nicht mehr lange kaschieren können.

Beitrag melden
syracusa 07.02.2015, 21:19
141.

Zitat von alexxa2
Wenn die Krim so unfreiwillig und mit sooo viel Druck annektiert worden ist, wie zum Kuckuck ist dort so ruhig ? Nichtmal die Tataren die man versucht hat gegen Putin zu mobilisieren, tun sich wirklich echauffieren.
Sie sollten vielleicht einfach mal andere Medien konsumieren als nur die Putinschen Propagandasender. Da hört man nämlich sehr wohl, dass die Krimtataren sich über Unterdrückung durch die neuen Machthaber beschweren: http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-10/krim-tataren-ukraine-russland. Oder hier: http://www.taz.de/1/archiv/digitaz/artikel/?ressort=sw&dig=2014/10/27/a0089&cHash=fbad4c172eb08735ec549f546395cd37. Und das: http://www.taz.de/!153646/

Oder noch mehr: https://zeitschrift-ip.dgap.org/de/ip-die-zeitschrift/archiv/jahrgang-2015/januar-februar/grimmige-realitaten Zitat daraus: "Um das Misstrauen der Krimtataren zu besänftigen, ist Moskau mit großen Versprechungen angetreten. In seiner Annexionsrede vom 18. März versprach Putin den Krimtataren eine formelle Rehabilitierung sowie die Erhebung des Krimtatarischen neben Russisch und Ukrainisch zur offiziellen Landessprache auf der Halbinsel. Tatsächlich wurde am 21. April das Gesetz zur Rehabilitierung ethnisch unterdrückter Völker auf die Krimtataren ausgeweitet. Auch ihre Sprache wurde als offizielle Landessprache in die Verfassung aufgenommen. Weder wurden die Krimtataren jedoch als indigenes Volk erwähnt, noch ihre Repräsentationsorgane anerkannt. Auch eine versprochene Quote von 20 Prozent der Parlamentssitze blieb unerfüllt.

Stattdessen haben die Krimtataren die harte Hand der neuen Machthaber zu spüren bekommen: Die zuvor jährlich begangene Gedenkversammlung zum Jahrestag der Deportation am 18. Mai wurde verboten, um die „Sommersaison“ nicht zu stören. Krimtatarische Aktivisten wurden von prorussischen paramilitärischen Einheiten entführt oder verschwanden unter mysteriösen Umständen. Zwei von ihnen wurden später mit Misshandlungsspuren tot aufgefunden. Die aus Moskau stammende, neu eingesetzte Oberstaatsanwältin Natalja Poklonskaja drohte den Krimtataren derweil mit hohen Strafen und sogar Deportation, sollten sie die Zugehörigkeit der Krim zu Russland nicht anerkennen und ethnische Auseinandersetzungen „anstiften“.

Seit den Parlamentswahlen im September haben sich die Repressionen noch verstärkt: Unter Berufung auf russische „Antiextremismusgesetze“ wurden Privathäuser, Schulen, Moscheen und Gebäude der Repräsentationsorgane der Krimtataren von bewaffneten Einheiten nach „Drogen, Waffen und verbotener Literatur“ durchsucht. Der Medschlis, das zentrale Exekutivorgan der Krimtataren, sowie die Crimea Foundation, eine gemeinnützige Stiftung, wurden geschlossen und ihre Bankkonten eingefroren. Rivalisierende Institutionen zum Medschlis und zum Muftiat werden unterstützt, um die Gemeinschaft politisch und konfessionell zu spalten."

Beitrag melden
axth 07.02.2015, 21:20
142.

Zitat von udoweber
Primitiver geht es nicht mehr! Poroschenko ermordet sein eigenes Volk,will noch mehr Waffen,und versucht,natürlich völlig primitiv und sich zum Affen machend,andere dafür verantwortlich zu machen..und Der kriegt bei den Kriegswessis noch ein Podium..klar,die Konzerne warten nur auf neue Waffenliefezungen..armer , verlogener und dekadenter Westen!
Wie hätten Sie es denn gern? Die Ukraine auf dem Tablett präsentiert und Russland in den Rachen geschmissen?
Ich glaube Poroschenko mehr als den verlogenen Kriegshetzern hier im Forum und der Russenpropaganda zusammen. Zugegeben, das ist auch nicht schwer ...

Beitrag melden
andy2000münchen 07.02.2015, 21:20
143. Merkel hat verhandelt

Sollte Putin jetzt nicht einlenken, hoffe ich sehr, dass dann endlich Waffen für die ukrainische Armee geliefert werden. Putin will sich die Länder zurückholen die in den 90 Jahren selbständig wurden. Das müssen wir verhindern und Putin zeigen dass er dies nicht kann ohne einen Krieg mit der NATO zu haben.

Beitrag melden
gruesenko 07.02.2015, 21:21
144. Hilflosigkeit!

Zitat von ornitologe
irgendwelcher "russischer" Pässe zeigt die Hilflosigkeit der Kiewer "Regierung". Poro ist ein sterbender Oligarch und den Ukrainern ist zu wünschen, dass sie erkennen, wer der eigentliche Feind ihres Landes ist.
Richtig - Hilflosigkeit ist der passende Terminus. Hilflosigkeit, die man empfindet wenn man erpresst wird; Hilflosigkeit, die man empfindet, wenn man unterlegen ist; Hilflosigkeit, die man empfindet, wenn man in einem umzäunten Land gefangen gehalten wird, Hilflosigkeit, der man ausgeliefert ist, wenn man beim Verlassen dieses Landes beschossen wird. Hilflosigkeit, die immer entsteht, wenn man systematisch seiner Rechte beraubt wird. Sprachlosigkeit, wenn dieses Unrecht einem noch angelastet wird.

Beitrag melden
nikolaus1962 07.02.2015, 21:22
145. Waffenlieferung in die Ukraine.

ich bin absolut gegen Waffenlieferungen in die Ukraine und, das in jeder Hinsicht. Oder wollen wir den 3. Weltkrieg riskieren? Es gibt absolut keinen Grund die Ukraine mit Waffen zu beliefern weil, das nur noch mehr Tote auf beiden Seiten bringen würde. Deutschland sollte sich stark machen, das die Ukraine und Russland wieder zurückkehren zum Verhandlungstisch und die Sanktionen gegen Russland sollten komplett aufgehoben werden und wir sollten, dem Diktat der USA nicht folgen.

Beitrag melden
navigator 07.02.2015, 21:22
146. Ukraine brauche Waffen zu Verteidigung ???

... natürlich braucht Herr Poroschenko Waffen !!! ...und selbstverständlich NUR um sich zu verteidigen! Das hat er ganzes letztes Jahr schon gemacht!
Angeblich aus diesem Grund flogen in zivile Gebiete von Donezk und andere Ortschaften ballistische Raketen... flogen Kampfflügzeuge auf zivile Objekte ... Alles das wurde NUR zur Verteidigung !
Es ist tatsächlich an der Zeit! zu erkennen was in Süd-Ost Ukraine geschieht!!! Da geschieht Völkermmord mit Hilfe Europa ! Der Amerika war das sowieso sch... egal!

Beitrag melden
achimedes 07.02.2015, 21:22
147. ..Yankee raus !!

Yankee raus aus Nordamerika, Australien = gestohlene Länder, der ausgewanderten Schakale ! Briten raus aus Nordirland, Gibraltar, Feuerland ! Schmieren dir Honig um den Mund, betrügen dich hinterhältig, und bestehlen dich - so schnell kannst du gar nicht sehen ! Und bestehlen ihre eigenen untergeordneten Untertanen und Völker ! Die betteln um Pommes Frites, und leben auf den schmutzigen Amerikanischen Straßen wie Amerikanische Ratten !

Beitrag melden
axth 07.02.2015, 21:22
148. Russland gehört ausgebremst

Zitat von laimelgoog.0815
Nur Waffen helfen gegen den Aggressor der heute Russland heisst. Die militärischen und zivilen Hilfslieferungen aus den USA waren gigantisch an die damalige Sowjetunion 14.795 Flugzeuge, 7056 Panzer, 8218 Flakgeschütze, 131.633 Maschinengewehre, 105 U-Boot-Jäger, 197 Torpedoboote, 77.900 Jeeps, 200.000 Studebaker-Lastkraftwagen, 43 % aller Reifen, 56 % aller Schienen, 1/3 aller Sprengstoffe, 4,062 Millionen Tonnen Lebensmittel, 2,54 Millionen Tonnen Stahl, 1900 Lokomotiven (Eigenproduktion 932 Loks), 58% allen hochoktanigen Treibstoffs.
Das ist doch mal eine Aussage! In Afghanistan hat die USA Russland vollkommen ausgebremst über Waffenlieferungen. Und ich finde, die Ukraine kann Waffen kaufen, bei wem sie will.

Beitrag melden
steviespeedy 07.02.2015, 21:23
149. Etwas

weniger Vodka hilft sehr oft.

Beitrag melden
Seite 15 von 29
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!