Forum: Politik
Poroschenkos Hilferuf in München: "Wie viele Beweise braucht die Welt noch?"
DPA

Die USA und die Europäer debattieren über Waffenlieferungen an die Ukraine. Der ukrainische Präsident Poroschenko drängte den Westen auf der Münchner Sicherheitskonferenz zur Eile - mit einem eindringlichen Appell.

Seite 6 von 29
Jan Do 07.02.2015, 20:26
50. Volksabstimmung statt Waffen

Waffenlieferungen nutzen doch nur der Waffenindustrie und den strategischen Zielen der USA. Die Bevölkerung der Ukraine wird unter der Verschärfung des Krieges in Folge von Waffenlieferungen leiden. In Deutschland haben wir von der künstlichen Anheizung des Konflikts mit Russland ebenfalls nur Nachteile und Risiken. Wenn die Menschen im Osten der Ukraine sich mehrheitlich nicht den Machthabern in Kiew unterwerfen wollen, sollte man das respektieren. Eine Unterwerfung mit Waffen zu erzwingen, ist unmenschlich und einer Demokratie unwürdig. Eine Abstimmung hat bereits stattgefunden und sollte respektiert werden. Falls an der Legitimität der Abstimmung Zweifel bestehen, könnte man eine Wiederholung der Wahl unter besser kontrollierten Bedingungen fordern. Doch mehr Waffen und die Fortsetzung des Beschusses Ostukrainischer Städte durch eine von den USA aufgerüstete Armee sind keine akzeptable Option.

Beitrag melden
bert1966 07.02.2015, 20:26
51.

Zitat von syracusa
Merkel hat recht damit: "Das Problem ist, dass ich mir keine Situation vorstellen kann, in der eine verbesserte Ausrüstung der ukrainischen Armee dazu führt, dass Präsident Putin so beeindruckt ist, dass er glaubt, militärisch zu verlieren". Aber Merkel irrt, denn darum geht es bei mölgichen Waffenlieferungen an die Ukraine gar nicht. Selbstverständlich kann die Ukraine auch mit westlichen Waffenlieferungen keinen militärischen Sieg erringen oder die Russen auch nur nennenswert zurück drängen. Aber eine stark wachsende Zahl russischer Gefallener wird die russische Bevölkerung stark beeindrucken, und wird die Wirkung der Hirnwäsche durch Putins Propaganda aufheben. Das russische Volk will keinen Krieg gegen das ukrainische Brudervolk führen. Es wird sich von Putin abwenden. Und das ist ein mit Waffenlieferungen an die Ukraine erreichbares Ziel.
Das Gegenteil ist ja wohl viel wahrscheinlicher:
eine wachsende Zahl russischer Gefallener und diese auch noch in Folge westlicher Waffenlieferung wird die Legenden von der westlich gesteuerten Ukraine noch mehr glorifizieren und die russischer Bevölkerung noch mehr pro Krieg einnehmen !

Beitrag melden
hazerlee 07.02.2015, 20:27
52. Wieso?

Zitat von stonecold
"Bislang sind die Opfer des Krieges vor allem auf ukrainischer Seite zu finden. Poroschenko präsentierte in München eine bittere Zwischenbilanz: 1432 getötete Soldaten, 5638 getötete Zivilisten, eine Million Flüchtlinge." Hm... die getöteten Zivilisten starben mehrheitlich im Artilleriehagel der ukrainischen Antiterroroperation, und die Flüchtlinge befinden sich größtenteils in Russland... Wieder mal ein rhetorisches Glanzstück, SPON. Fakten genannt, aber mit Andeutungen verknüpft, die diese Fakten instrumentalisieren sollen.
Wieso müssen wir uns seit Monaten mit solchen verlogenen Schund-Kommentaren rumägern? Und wieso tut ihr, lieber Spiegel, euch das überhaupt an?

An den Verfasser des Kommentars: ohne Terroristen im Donbass keine zivilen Opfer durch Artillerie! Und das mit den Flüchtlingen ist nicht die Wahrheit, erst gestern war überall zu lesen: insgesamt über 1,5 Millionen Flüchtlinge, davon 600.000 ins Ausland, v.a. Russland. Das sagt die UNHCR, und die ist glaubwürdiger als alle russischen Sender heutzutage zusammen!

Beitrag melden
fuxx_1980 07.02.2015, 20:27
53. Demütigung

Ich kann die Russen sehr gut verstehen und bin auf der Seite von Putin. Russland ist die letzten 25 immer gedemütigt worden durch das westliche Machtstreben. Die Demütigung durch die Ukraine (Abschaffung von russisch als Amtssprache etc.) war dann einfach zu viel. Keine Waffen an die Ukraine! Keine Einmischung der USA in europäische Angelegenheiten! Eingehen auf russische Intetessen!

Beitrag melden
spike1234 07.02.2015, 20:28
54.

Das ist doch nicht zum aushalten:Die einseitige Berichterstattung geht langsam gar nicht.Wie wäre es mal mit einem Perspektivenwechsel?Ist schon klar,dass die Medien auf der ganzen Welt und auch hierzulande sehr amerikanisch orientiert sind,aber es könnte doch ein innovativer und mutiger journalist auf die Idee kommen und auch mal den Sachverhalt von der anderen Seite erläutern.Oder für wie naiv halten sie uns?Immer wieder zu berichten wie böse Putin ist und komplett zu unterschlagen,dass an diesem Krieg das größere Interesse die Amis und der Poroshenko. Ohhh,und hat egtl.jemand Oliver Stones "The untold history of the united States" gesehen?wenn ich noch irgendwo lese,wie böse Russland ist,dann kann man nur erahnen wie teuflisch Amerika mit allen anderen Staaten umgeht.

Beitrag melden
hansihofer33 07.02.2015, 20:28
55.

Zitat von allonsenfants
Das Rumwedeln mit dem Pässen ist lächerlicher fast unseriöser Kinderkram und absolut kein Beweis. Ich denke, jeder dürfte inzwischen wissen, dass heute alles und jedes je nach poilitrischer Vorgabe inszeniert werden kann.
Das erinnert mich ein bisschen an Powells Powerpoint-Show die uns von Saddams Massenvernichtungswaffen überzeugen sollte.

Poroschenko sollte lieber mal ein ernsthaftes Angebot an die Ostukrainer machen, das über Bomben und Einstellung der Rentenzahlungen hinausgeht.

Beitrag melden
quoveritas? 07.02.2015, 20:28
56. Für jemand der TV besitzt sollte kein Problem sein

die Welt zu informieren .
Anscheinend sagt Poroporo nur ein Teil der Wahrheit , warum spricht er nicht über die Mörder des Maidans oder über den Massaker von Odessa oder noch über die Blackwater ?
Kiew hat sich an die Macht gemogelt und nun möchte das unschuldige Lamm spielen . Kiew ist der Blutige Aggressor kein anderer .

Beitrag melden
kleinbürger 07.02.2015, 20:28
57. spielregeln

deutschland muss sich entscheiden, will es für die freiheit der balten, polen und ukrainer stehen oder nicht.

oder will es um eines ausgleiches mit russland diese volker opfern.

kann es ruhigen gewissens einer imperialistischen gewaltpolitik russlands zusehen ?

entweder man ist teil eines demokraitischen westens oder helfeshelfer eines gewissenlosen möchtegern-zaren der meint der welt seine spielregeln aufzwingen zu können.

Beitrag melden
missbrauchtewähler 07.02.2015, 20:29
58. Wir sollten nicht vergessen

dass dieser Mensch direkt nach seiner Wahl durch die eine hälfte der ukrainischen Bevölkerung Panzer in den Osten geschickt hat, um diese von den Seperatisten zu "befreien". Er hat dann auf mit Zivilisten gefüllte Großstädte feuern lassen, die so groß sind wie Köln oder Frankfurt, in denen ursprünglich die Rathäuser und ein paar Polizeiwachen bestzt waren. Der Mann ist ein Kriegsverbrecher, der die eigene Bevölkerung hat hinmeucheln lassen. Eine Millionen Menschen auf der Flucht und 5.000 Tote. Endlich wird es mal ausgesprochen. Und dieser Heuchler stellt sich in der Opferrolle dar.

Beitrag melden
vorsicht 07.02.2015, 20:29
59. Täuschung

Wer nach diesem Auftritt noch glaubt, dass Kiew an eine friedliche Lösung interessiert ist, glaubt an den Weihnachtsmann. Man läßt Fr. Merkel in den Glauben, sie hätte alles für eine friedliche Lösung unternommen, aber USA/NATO haben schon lange den Fahrplan Krieg mit Russland. Ich halte es sogar für möglich, dass die Kiewer Regierung mit Hilfe ausländischer Söldner Russland den Krieg erklärt. Verschwörungstheorie???

Beitrag melden
Seite 6 von 29
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!