Forum: Politik
Porträt von Ratko Mladic: Massenmörder, Flüchtling, Häftling

Nach jahrelanger Jagd ist er endlich gefasst: Ex-Serbenführer Ratko Mladic muss sich nun für seine Greueltaten in Bosnien vor dem internationalen Gerichtshof verantworten. Porträt eines Mannes, der sich vom eifrigen Militär zum hasserfüllten Verbrecher wandelte.

Seite 1 von 4
onkel hape 26.05.2011, 17:30
1. Endlich!

Eine wirklich gute Nachricht, dass dieser skrupellose Massenmörder endlich gefasst wurde u. nun bald seine hoffentlich lebenslange Strafe erfährt.

Seine Aburteilung erfolgt in Den Haag. Das ist insofern pikant, als ein niederländisches UN-Blauhelm-Battaillon während des Massackers in Srebrenica dort stationiert war und nichts unternommen hat, die grausame Tötung der 8 000 Männer/Jungen zu verhindern. Was für ein schändliches Verhalten.

Ich weiß sehr wohl, dass das UN-Mandat dem Kommandeur offiziell das Eingreifen nicht gestattete. Aber was ist das für ein armseliger, gewissenloser militärischer Führer, der vor seinen Augen u. mit ca 900 gut bewaffneten, ausgebildeten Soldaten solche Verbrechen zulässt?

Der Mann hätte ein weltweit geachteter, respektierter Held sein können, wenn er eingegriffen hätte. Statt dessen ist er ein verachtenswerter Feigling, der Schande über sich u. die NL-Armee gebracht hat. Jammervoll!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Micirio 26.05.2011, 17:31
2.

Als ehemaliger Kfor-Soldat bin ich froh, dass dieser Mann endlich ausgeliefert wird (verhaftet hätte er bestimmt schon früher werden können, dass nur nebenbei.

Ich habe während meines Einsatzes 2001 einen kleinen Teil davon gesehen, was die Serben angerichtet haben. Das Ausmass des Massakers Srebrenica kann ich mir nicht mal ansatzweise vorstellen.

Nun ein möglichst schneller, eindeutiger und harter Prozess bevor Mladic den "Milosevic macht" und die Opfer ein wenig Gerechtigkeit erleben.

Darüberhinaus muss die Aufarbeitung des Konflikts begonnen werden. Nicht nur aber besonders in Serbien ist dies nötig. Eine EU-Aufnahme darf nur dadurch errungen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oliveras999 26.05.2011, 18:07
3. Fehler

"...fast zweijährige Belagerung von Sarajevo"? Falsch, Sarajevo wurde 900 Tage belagert, also fast drei Jahre

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HeBru 26.05.2011, 18:49
4.

Zitat von oliveras999
"...fast zweijährige Belagerung von Sarajevo"? Falsch, Sarajevo wurde 900 Tage belagert, also fast drei Jahre
Wenn Sie schon andere korrigieren, dass 900 Tage nicht fast zwei sondern fast drei Jahre sind, dann rechnen Sie doch einfach mal nach...
900 Tage sind nämlich genau 2 Jahre plus 170 Tage - also knapp zweieinhalb Jahre. Was ist an Ihrer korrigierten Aussage (fast 3 Jahre) jetzt soooo viel besser, als der vom ersten Poster?
*kopfschüttel*

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lensenpensen 26.05.2011, 19:16
5. So nicht richtig...

Zitat von onkel hape
Eine wirklich gute Nachricht, dass dieser skrupellose Massenmörder endlich gefasst wurde u. nun bald seine hoffentlich lebenslange Strafe erfährt. Seine Aburteilung erfolgt in Den Haag. Das ist insofern pikant, als ein niederländisches UN-Blauhelm-Battaillon während des Massackers in Srebrenica dort stationiert war und nichts unternommen hat, die grausame Tötung der 8 000 Männer/Jungen zu verhindern. Was für ein schändliches Verhalten. Ich weiß sehr wohl, dass das UN-Mandat dem Kommandeur offiziell das Eingreifen nicht gestattete. Aber was ist das für ein armseliger, gewissenloser militärischer Führer, der vor seinen Augen u. mit ca 900 gut bewaffneten, ausgebildeten Soldaten solche Verbrechen zulässt? Der Mann hätte ein weltweit geachteter, respektierter Held sein können, wenn er eingegriffen hätte. Statt dessen ist er ein verachtenswerter Feigling, der Schande über sich u. die NL-Armee gebracht hat. Jammervoll!
das DutchBat Kontingent hatte nicht die von Ihnen beschrieben Stärke und auch keine "gute Bewaffnung". Schwere Waffen wie Haubitzen, Mörser oder Kampfpanzer, sowie Luftunterstützung wurde nicht genehmigt.
600 Niederländer gegen eine mindestens 10 fache Übermacht?
Diese Männer wurden von ihrer Regierung und der UN aufs schändlichste im Stich gelassen und verraten.

Hätten sie sich in den Weg gestellt, VIELLEICHT hätte sich etwas geändert. Denn wenn erstmal 50 Niederländer gefallen wären, hätte die Luftwaffe sicherlich eingegriffen und es wären schlagkräftige Entsatztruppen entsendet worden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dogan 26.05.2011, 19:42
6.

Zitat von lensenpensen
das DutchBat Kontingent hatte nicht die von Ihnen beschrieben Stärke und auch keine "gute Bewaffnung". Schwere Waffen wie Haubitzen, Mörser oder Kampfpanzer, sowie Luftunterstützung wurde nicht genehmigt. 600 Niederländer gegen eine mindestens 10 fache Übermacht? Diese Männer wurden von ihrer Regierung und der UN aufs schändlichste im Stich gelassen und verraten. Hätten sie sich in den Weg gestellt, VIELLEICHT hätte sich etwas geändert. Denn wenn erstmal 50 Niederländer gefallen wären, hätte die Luftwaffe sicherlich eingegriffen und es wären schlagkräftige Entsatztruppen entsendet worden.
Fakt ist dass die Niederländer schändlich versagt haben. Traurig ist, dass nie vor einem Gerich geklärt wurde warum die Niederländer sich so feige verhalten haben. Haben Sie nicht die Verpflichtung gehabt einzugreifen? Dafür waren Sie doch ausgebildet und dorthin verlegt worden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geotie 26.05.2011, 19:56
7.

Wie viele hat er umgebracht, oder umbringen lassen? Wie viele Menschen hat er zu Mörder gemacht?
So viele Morde, und für was? So viel Leid, für nichts!

Nur um seine und anderer Dummheiten zu befriedigen, mussten viele Menschen Leiden.

Klagt den Mörder an!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lensenpensen 26.05.2011, 20:19
8. In Teilen eben nicht...

Zitat von dogan
Fakt ist dass die Niederländer schändlich versagt haben. Traurig ist, dass nie vor einem Gerich geklärt wurde warum die Niederländer sich so feige verhalten haben. Haben Sie nicht die Verpflichtung gehabt einzugreifen? Dafür waren Sie doch ausgebildet und dorthin verlegt worden?
Die Soldaten waren ausgebildet, klar, und sollten die "Schutzzonen" sichern. Natürlich.
Aber wie soll man das machen, wenn man erstens nicht die Mittel (schwere Waffen) und zweitens nicht die Männer (es waren nur 600 gegen mehre Tausend) dafür hat.
Zumal Waffeneinsatz nur zur "Selbstverteidigung" und nicht zum Schutz von Zivilisten zugelassen war.
Und was soll "feige" hier bedeuten?
In den Tod gehen, wolh wissentlich, dass kein Sieg möglich ist, und danach die Zivilisten trotzdem masskriert werden.

Wenn jemand anzuklagen wäre, dann die Regierungen der truppenstellenden Staaten und die UN, die ein solches Gummi-Mandat verhandelt haben und Männer dorthin geschickt haben.

Die Soldaten sind daran erstickt, nichts tun zu DÜRFEN, es wurde ihnen untersagt, ob der Neutralität der UN.
Sie wären sicherlich gewillt gewesen zu kämpfen, wenn ein Sinn darin bestanden hätte und es von "OBEN" gewollte gewesen wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bolleff 26.05.2011, 22:10
9. Einschreiten der NL

Vielleicht sollten sich "dogan" und "onkel hape einmal die Dokumentation "Zur Schuld verdammt - General Dallaire, die Blauhelme und das Massaker von Ruanda" ansehen, um zu verstehen, daß das, was sie von ihrem heimeligen PC aus so ausgeworfen, Grütze³ ist. Es ist - zugegebenermaßen - schade, daß nicht alles schwarz-weiß ist. Die Welt wäre sicher einfacher. Sie ist es aber nicht. Und was die UN und ihre Mitverantwortung an solchen Gräultaten angeht (ob nun im Balkankrieg oder in Afrika), darüber wird sicher noch so manches Buch geschrieben werden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4