Forum: Politik
Postenpoker in Brüssel: Kramp-Karrenbauer will Weber durchdrücken
CLEMENS BILAN/EPA-EFE/REX

Er hat kaum noch Chancen, trotzdem stärkt die CDU Manfred Weber als EU-Kommissionschef den Rücken. Dem SPIEGEL sagte Parteichefin Kramp-Karrenbauer, sie habe Frankreichs Präsident Macron ein Angebot gemacht.

Seite 2 von 16
don_leonardo_al_dente 24.06.2019, 10:11
10. blauäugig

Viel Glück Frau AKK.
Da die Kanzlerin den Posten des EZB-Präsidenten mit J. W. besetzen will, wird dies auch geschehen.
Demnach kein weiterer Spitzen-EU-Posten für eine/n Dutsche/n!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skeptikerjörg 24.06.2019, 10:13
11. Und die Anderen?

Weber wird/wurde aber im Europäischen Rat nicht nur von Macron abgelehnt, sondern auch von weiteren 11 Staats- und Regierungschefs. Welche Angebote macht die CDU-Vorsitzende denen denn?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brux 24.06.2019, 10:13
12. Aua

Der EU Vertrag sagt nur, dass der Kommissionspräsident dem Parlament unter Berücksichtigung des EP Wahlergebnisses vorgeschlagen wird. Da steht nichts vom Kandidaten der Fraktion mit den meisten Sitzen.
Weber hat die Wahl nicht gewonnen, seine Fraktion hat massiv Sitze verloren. Gewonnen hat niemand im Sinne einer absoluten Mehrheit und das hat wohl selbst Frau AKK nicht wirklich erwartet. Gewonnen haben faktisch die Liberalen, die Grünen und die Nationalisten.
Was AKK unter Demokratie versteht, ist opportunistisches Gewürge und sehr bedenklich.
Und ich gebe Macron recht: Solange das Wahlverfahren national ist und angebliche Spitzenkandidaten nur in einem bayrischen Wahlkreis zu wählen sind, hat das mit europäischer Demokratie nichts zu tun. Es war Weber, der transnationale Listen verhindert hat. Das sollte man nicht vergessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlamsee 24.06.2019, 10:14
13. Postenpoker EU

Das EU-Parlament wählt ihren Vorsitzende, da sollten sich die einzelnen Regierungschefs total heraushalten. Diese Einmischung ist eine Entmachtung des Parlaments und noch viel schlimmer eine Entmachtung und Nichtakzeptanz der Wähler. Wozu dann Wahlen, die die Gemeinschaft Europa stärken sollen. So ist ganz klar erkennbar, dass Europa von den Saatenregierungen bestimmt wird. Wir wollen aber die Vereinigten Staaten Europa. Hier wollen wir, die Bürger hin, deshalb dem gewählten Parlament die Mach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MJR 24.06.2019, 10:14
14. AKK will Weber durchdrücken.... und wie will sie anstellen?!

Es hat Deutschland definitiv keinerlei Macht (mehr) in der EU irgendetwas "durchzudrücken".
Wo sollte auch der Heben sein?!
Misserfolge gehen einher mit krassen Nachteilen für unser Land. Eines scheint "alternativlos": Die Mitgliedschaft in diesem illustrem Haufen namens EU.
Da wird Deutschland verklagt, weil wir uns nicht an die irrwitzige Regel halten: "Atom - GUT! CO2 - Schlecht!". Wir reißen die Klimaziele deswegen, weil wir aus der Atomkraft aussteigen! Warum wir dies tun? Nun: Weil Atomkraft weitaus gefährlicher ist, als einen absolut zu vernachlässigenden Beitrag (Kleiner 2%!) an der CO2 Emission zu leisten. Macron sieht das natürlich anders: Seine elektische Energie wird zu knapp 80% aus teils maroden Atomkraftwerken generiert. Logo, dass er diese Diskussion manipuliert und schön, wenn Deutschland eines auf die Mütze bekommt dafür, dass wir wirklich etwas für die Zukunft tun!
Dann die Maut: Es geht der Eu einen Kehricht an, wie wir unsere KFZ-Steuer bemessen! Fakt ist: Alle Autofahrer zahlen die Maut, inländische wie ausländische gleichermaßen. Dass genau dieser Beitrag von der KFZ-Steuer abgerechnet wird mag sauer aufstoßen, geht den Deppen in Brüssel aber nichts an, da diese Steuer eine rein nationale Angelegenheit ist!
Und so weiter und so fort.
Es ist korrekt, dass es so schön wäre, wenn die EU als starke Macht in dieser Welt auftreten könnte.
Entschuldigt meine Wortwahl, die ich diesmal als Stilmittel ins vulgäre abgleiten lassen muss:
Wenn die EU will, dass sie stark mit einer Stimme spricht, muss sie mal aufhören die Schwergewichte ihres Bündnisses zu ficken! Wer die Mitglieder ohne Flutschi mit Bullshit-Dildos in Form von Inner-EU-Klagen und Strafen penetriert, muss sich nicht wundern, wenn die wenig masochistisch zu begeisternden Mitglieder das Weite suchen! Wie England. Wir Deutschen scheinen auf solche Schmerzen zu stehen und flehen ja geradezu nach mehr! Macron, die Lega, Visegrad-Staaten... Man braucht einen Partner, um Sanktionen gegen sich mit "einer Gegenstimme" abzuwenden! Deutschland hat in dieser EU keinen einzigen Freund mehr. Siehe: ESC-Kontest - Germany ZERO Points!
Jetzt will AKK genau was? Etwas "durchdrücken"? Macron, Urban und Salvini "bepissen" sich gerade vor Lachen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.frustus 24.06.2019, 10:15
15. Hebt Frau Vestager auf …

… diesen Posten. Die ist intelligent, verhandlungssicher und "hat Eier" (Zitat O. Kahn). Der Weber kommt aus der CSU (die Partei die noch nicht einen einzigen brauchbaren Minister seit bestehen der BRD gestellt hat) und hat das Rückrat einer Qualle und hängt sein Fähnchen in jeden Wind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
onewayjan-003 24.06.2019, 10:16
16. AKK sagt:

"Ich habe Präsident Emmanuel Macron in Paris angeboten, über transnationale Listen für die Zukunft zu sprechen". Ist wohl eine Frechheit von AKK dem Macron ein Angebot zu machen. Was die Provinzpolotikerin AKK sich wohl einbildet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gunter 24.06.2019, 10:16
17. Transnational

Wenn man nach dem Spitzenkandidatenprinzip verfahren will, muss man das eben vorher vereinbaren und auch Spitzenkandidaten aufstellen, mit denen die Regierungschefs leben können. Macron lehnt Weber ja nicht ab weil er Deutscher ist, sondern weil er keinerlei Erfahrung hat. Ein nachvollziehbarer Grund. Aber das hätte man vor der Wahl klären können. Wer hat Herrn Weber denn als Spitzenkandidat "ausgewählt"? Wenn man das als deutschen Alleingang macht, darf man sich hinterher nicht wundern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rechtsrum 24.06.2019, 10:18
18. Die Position kann man kaufen, das ist die EU

Es sollte kein Problem sein für das Merkelregime, die Position zu kaufen und so zu besetzen, wie es gefällt. Die EU macht für Geld alles. Die Bürger im Land werden auch gerne dafür zahlen, denn was Mutti macht ist gut und weise.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 24.06.2019, 10:18
19. Weber - bloß nicht !

Ich erinnere mich, dass Frau Merkel über Webers Kandidatur auch nicht sehr amused war. Und sie hätte das am Ende dann auch nicht abnicken dürfen. Weber - das personifizierte untere Mittelmaß. Europa benötigt aber schon ein anderes Kaliber mit Elan. Webers kompetentere Mit- Konkurrenten haben ihn auf fast jedem Feld ausgestochen. Die EU braucht eine vorantreibende, reformerisch- umsetzungsstarke Persönlichkeit an der Spitze - und das genau verkörpert Weber definitiv nicht. Also liebe Union - besser Abschied nehmen. Es gibt Bessere, die den Kommissionschefposten verdienen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 16