Forum: Politik
Postenpoker in Brüssel: Merkel macht Weber kaum noch Hoffnung auf EU-Topjob
Aris Oikonomou/ AFP

Nach dem EU-Gipfel scheint beinahe ausgeschlossen, dass einer der Spitzenkandidaten der Europawahl Kommissionspräsident wird. Die Kanzlerin ist erbost, die Personalsuche in Brüssel droht bei Null zu starten.

Seite 1 von 24
milpark 21.06.2019, 04:42
1. "Ein Befund, der uns vor Herausforderungen stellt"

... and the winner is .... Merkel for president!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
larsmach 21.06.2019, 04:44
2. BANG! - Kandidatenpoker wie zu Zeiten vor 2009...!?

Nach dem Vertrag von Lissabon (2009) gab es bei der Europawahl 2014 für den Posten des/der Kommissionspräsidenten/-in erstmals und endlich klare Kandidaten der verschiedenen Fraktionen des EU Parlaments - damit den BürgerInnen klar wurde, wer über ihre Stimme für eine Fraktion am Ende KommissionspräsidentIn würde (und wurde!). Es gab trotz aktiven Wahlkampfs der Kandidaten dann nach der Europawahl 2014 das übliche Gerangel zwischen Vertretern nationaler Regierungen, um sich diesem Gedanken schließlich zu beugen (nicht zuletzt durch das Verhalten des Europäischen Parlaments). - Und nun fallen wir wieder zurück in Zeiten wie vor 2009!?? Leidet die EU noch nicht ausreichend unter Akzeptanz- (und am Ende Existenz-)problemen? Dieser Kandidatenpoker ist einer der Sargnägel der europäischen Integration und Wasser auf die Mühlen aller Brexiteers u.v.a..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Irene56 21.06.2019, 05:24
3. Der kleine Franzose

zieht voll durch. Er wird der EU schon sagen, wo es lang geht und wer zu spuren und zu zahlen hat. Schließlich wollen seine Sponsoren, die ihm zu seinen "Wahlsieg" verholfen haben, auch endlich Resultate sehen. Und mal ehrlich, wer mag uns Deutsche wirklich? Der Pole, der Grieche, die Franzosen? Wohl eher nicht. Den Franzogen erlaubt es ihr Nationalstolz nicht, überhaupt jemanden zu mögen, der Pole und der Grieche versuchen immer Geld aus Deutschland mit Hilfe von Reparationsforderungen zu erpressen. Also nein, wir haben keine Freunde und Merkel braucht dort niemand mehr. Die EU wird also in Zukunft von Frankreich dominiert und Deutschland darf zahlen. Denn die meisten Regelungen sind speziell auf Deutschland zugeschnitten, um die deutsche Wirtschaft als Konkurrenz auszuschalten und diese Regelungen werden auch zumeist nur in Deutschland befolgt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WolfThieme 21.06.2019, 05:29
4. Ein schönes Schauspiel...

...und großer Schaden für den ohnehin lädierten Ruf der EU, der Ministerpräsidenten, des EU-Parlaments. Die AfD feilt natürlich schon an news. Bald mehr von Weidel und Co.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PriseSalz 21.06.2019, 05:31
5. Seltsam...

Ich dachte immer das in einer Demokratie die 'Volksvertreter' gewählt werden... Dem ist wohl nicht so. Schlussfolgerung: Die EU ist keine Demokratie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kein-freund-von-despoten 21.06.2019, 05:33
6. Mit offenen Augen ... gegen die Wand

Da die EVP sich nicht von so Gestalten wie Viktor Orbán trennen wollte, hat sie schon vor der Wahl ihrer Prioritäten festgezurrt : Macht vor Moral. Dass das nicht bei den anderen Fraktionen gut ankommt, war abzusehen. Ein Vorschlag zur Güte : Wenn dann endlich die Briten ihre Melone genommen haben, EU Parlament neu wählen. Und diesmal mit länderübergreifenden Listen und ohne Vorschlagsrecht von Regierungschefs. Bevormundung und Vetos kommen nicht so gut an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
try_again 21.06.2019, 05:38
7.

Sehr demokratisch. Erst wird gewählt und dann legen Regierungschefs, die nicht zur Wahl standen, fest wer Kommissionschef wird. Sich aber wundern warum so wenige Wähler an der Wahl des Europaparlaments teilnehmen. So sieht repräsentative Demokratie nicht aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grossinquisitor 21.06.2019, 05:43
8. Weber, wofür steht der?

Noch nie habe ich gelesen oder sonst begriffen, was an Weber toll sein soll oder für ihn sprechen könnte. Ein Mann des Volkes mit Ideen für Europa, der endlich mit realen Visionen den Kontinent zusammenbringt und die Menschen für mehr Europa begeistert? Oder nur ein Parteisoldat, der die typische Hinterzimmerpolitik genutzt hat, um nach oben zu kommen, weil er aus einem mächtigen Mitgliedsland kommt. Wofür steht dieser Mann? Die Fortsetzung der geistlosen Schmierenstücke Junkers? Das braucht Europa nicht, auch wenn es Mutti Merkel Recht wäre. Weg mit Weber und hoffentlich eine Frau oder ein Mann die oder der bereit ist, für ein starkes Europa zu brennen. Und zudem: hat den Macron mit seinem Einwand mangelnder Erfahrung nicht ins Schwarze getroffen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oliver.reintjes 21.06.2019, 05:47
9. Europawahl?

War da nicht mal eine Europawahl? Sinnloses Unterfangen war es dann wohl. Die Wähler wurden offensichtlich getäuscht. Getäuscht darüber, dass sie auch eine Wahl zwischen Spitzenkandidaten hätten. Das wird Konsequenzen haben. Die nächste Europawahl wird hoffentlich die niedrigsten Teilnehmerquoten haben. Ich lasse mich nicht verarschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 24