Forum: Politik
Postenpoker in Brüssel: Merkel macht Weber kaum noch Hoffnung auf EU-Topjob
Aris Oikonomou/ AFP

Nach dem EU-Gipfel scheint beinahe ausgeschlossen, dass einer der Spitzenkandidaten der Europawahl Kommissionspräsident wird. Die Kanzlerin ist erbost, die Personalsuche in Brüssel droht bei Null zu starten.

Seite 19 von 24
Lagombra 21.06.2019, 11:00
180. Hervorragend

Herr Weber ist ein schwacher Provinzpolitiker, weder wie Frau Vestager internationalen Konzernen gewachsen, noch wie Herr Timmermans mehrsprachig und diplomatisch versiert.

Nach der Bayern-Maut sollte auch dieser unsägliche Bayern-Export ad acta gelegt werden. In der jetzigen Verfassung braucht die EU eine kompetente Frau oder einen cleveren Mann an der Spitze. Außerdem steht es Deutschland gut an, nicht einfach qua Größe diesen Posten besetzen zu wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seneca55 21.06.2019, 11:07
181. Die Medien schwadronierten von "Der EU-Schicksalswahl-2019"

Und jetzt geht das Hauen und Stechen in Brüssel genauso weiter wie "ehh und je"!
Die Hinterzimmerpolitik findet lustige Urständ!
Das EU-Parlament ist machtlos und schon recht der EVP-Mann, Weber , CSU.
Macron(kein inkompetenter Weber als Kommissionschef) und die Visegrad-Staaten (keine neue KlimaPolitik)!
sind die Kraftzentren im Rat. Die mächtigste "Frau der Welt" macht im RAT aber ein freundliches Gesicht.
Es geht so weiter wie in den letzten 27 Jahren nach Maastricht und der Umfirmierung von der "EG" in die "EU".
- allerdings ohne Britannien! -

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zweifelturm 21.06.2019, 11:11
182. Völlig unbedarfter Schwachsinn

Zitat von trueffelschwein
Wie auch immer am Ende nun die neuen Posteninhaber heißen, dieses geschacher zeigt einmal mehr die obsolete intransparente hinterzimmermentalität und das Verständnis der demokratieverachtung. Wozu soll man eigentlich noch zur Europawahl gehen? Für ein Alibi- Parlament. Macron will deshalb Weber verhindern, weil dieser zurecht auf den Unsinn von zwei Parlamentssitzen (Straßburg und Brüssel) und der damit verbundenen Geldvernichtung der permanenten Umzüge hingewiesen hat. Das zeigt, warum es hier tatsächlich geht: Geld und Macht einzelner. Europa ist nach wie vor eine erstrebenswerte Vision, aber das Verständnis der handelnden Akteure hat endgültig abgewirtschaftet.
Sie lassen nichts an Schwachsinn aus, den man zu diesem Thema schreiben kann. Verständnis davon, wie die EU und Demokratie funktionieren: Nullo. Nur hirn- und substanzloses Gewäsch. Nein, es ist kein Geschachere, nicht hat, wie Sie schwachsinnigst schreiben, "abgewirtschaftet". Es sind zutiefst demokratische Vorgänge zur Findung eines geeigneten Kommissionspräsidenten, wie in den Verträgen festgelegt. Man muss Mehrheiten finden. Das ist in einer Demokratie unvermeidbar so üblich. Wohlgemerkt: In einer Demokratie. Da haben manche Probleme damit. Man kennt seine Pappenheimer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulrich-lr. 21.06.2019, 11:12
183. Stabilitätsanker

Zitat von Gegen Zensur bei Spon
Ehrlich gesagt ist es ein Witz wenn man bei der EU Wahl EINEN Kandidaten nach Partei wählen soll Ich finde bei allen 2 oder 3 grußen Parteiengruppierungen keine große Zustimmung zu deren Wahlpunkten Richtiger wäre eine Mischung des Programmes aller Gruppierungen Slebiges gilt für die BTW Programm CDU: Zu vergreist SPD: zu links Grün: Zu Ideologie und Gutmenschverseucht Richtig wäre die Mischung Und entweder gibt es mehr direkte Demokratie, mehr herauspicken von EInzelentscheidungen, sprich laufend wechselnde Mehrheiten, oder die Demokratie geht den Bach runter Grund: Die Heute 50, 60+, die die Wahlen entscheidet, die sind es noch gewohnt, dass man ewig lang eine Partei wählt. Und Tagesgeschehen, Netz und Co ist nicht deren bevorzugtes Medium Auf solche Wahlvorgänge hat aber immer weniger "Nachwuchs" lust
Ihre Parteieneinschätzung stimmt wohl.
Doch Ihr Argument gegen die alten Wähler ist in Wirklichkeit ein gewaltiger Pluspunkt für die Gruppe der alten Wähler. Wenn die sich tatsächlich von Tagesgeschehen und Netz (social media) fernhalten, wäre das ein Riesenvorteil. Denn dann sind diese Leutchen (ab 50) ja auch nicht mit Cyberangriffen oder durch Bots und Trolle beeinflussbar.
Damit wären sie der Stabilitätsanker unserer Demokratie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schindelaar 21.06.2019, 11:14
184. Weber's "C" steht auch im Wege.

Seien wir mal ganz ehrlich. Anders als die meisten anderen Parteien der Europäischen Volksparteien (EVP), stehen CDU/CSU nicht nur für Konservatismus, sondern sind aucgh Vertreter des "Christlichen". Die Bezeichnung, das die EVP "Christ"-Demokraten sind gibt es ausser bei uns und Italien kaum. Jetzt sollen aber EU Länder die eigentlich völlig religionsbefreit Konservativ gewählt haben einen präsidenten vorgesetzt bekommen, der das Christentum als politisches Ziel vertritt. Das geht gar nicht. Ganz egal, ob man Christ, Hindu, Atheist oder was auch immer ist. Politik und Religion gehören getrennt. Ich für meinen Teil will mit Sicherheit keinen politischen Vertreter des Christentums als Kommissionspräsident der gesamten EU haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
panzerknacker 51 21.06.2019, 11:15
185. repräsentitiv?

Zitat von try_again
Sehr demokratisch. Erst wird gewählt und dann legen Regierungschefs, die nicht zur Wahl standen, fest wer Kommissionschef wird. Sich aber wundern warum so wenige Wähler an der Wahl des Europaparlaments teilnehmen. So sieht repräsentative Demokratie nicht aus.
Was ist denn an einem "Parlament" repräsentativ wirksam, das weder legislative noch exekutive Kompetenz von Bedeutung hat? Völlig wurscht, wer da sitzt; die Politik wird in der Komission gemacht, und dort sitzen nun einmal Figuren, die nicht direkt vom Wähler legitimiert wuiden. Es hat sich also durch diese EU-Wahl rein gar nichts verändert ausser der Zusammensetzung dieser Quiasselbude von national abgehalfterten oder aus sonstigen Gründen abgeschobenen Politikern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter aus Europa 21.06.2019, 11:17
186. Offensichtlich

Als Nicht-EU Bürger entäuscht mich Merkel, wie kann man einen Kandidaten unterstützen (und auch noch insistieren) der ganz offensichtlich das Format und die Qualifikation nicht hat ? Macron hat absolut recht und mich auch beeindruckt, dass er das ganz klar zum Ausdruck gebracht hat statt sich wie sonst üblich auf einen Kuhhandel einzulassen. Wenn Deutschland unbedingt einen Deutschen will, dann sollen sie jemand vom nötigen Format nominieren (Merkel z.B. hätte sicher reelle Chancen den Job zu bekommen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wahrheit2011 21.06.2019, 11:17
187. Macron darf gerne schweigen

das ist richtig, aber mit welchem Recht muckt ein Politiker auf, dessen Partei gerade eine schwere Niederlage bei der Europawahl erlitten hat? Staatspräsident Macron sollte sich zurückhalten mit irgendwelchen Ratschlägen pro oder gegen einen Kommissionspräsidenten in spé. Davon abgesehen ist Herr Weber nicht gut genug, Herr Timmermans aber keinen Deut besser. Es gab doch noch eine belgische oder niederländische Spitzenkandidatin bei der Europawahl, die schien mir am meisten Kompetenz zu haben. Denn: jetzt ganz neue Leute aus dem Hut zu zaubern ist schon ein starkes Stück. Warum waren wir dann eigentlich wählen...........?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gegen Zensur bei Spon 21.06.2019, 11:17
188.

Irgendwie lustig, die ganzen EU Basher und Deutschland ist Opferlamm Schreier

Sagen wir es einmal so:
Russland China, Indien und die USA scheren sich um Zwergen Staaten mit 60 oder 80 Millionen Menschen einen feuchten Kehrricht

Die USA, wirtschaftlich im Vergleich zu D ein Gigant, können uns das Komma vorschreiben, so unwichtig sind wir

England wird gerade am Nasenring durch die Manege geführt, und bei allen politischen und ökonomischen Weichenstellungen sehen wir, dass China und die USA die Marschrichtung befehlen

Nur bei den Punkten, bei denen die EU Einigkeit zeigt haben wir halbwegs eine Stimme die gehört wird
Wobei die USA alles tun damit die Einigkeit zerbricht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thequickeningishappening 21.06.2019, 11:18
189. Wer Merkel kennt Der koennte auf Die Idee kommen

Das dann doch Ein Plan dahinter steckt ? Einen unbeliebten Kandidaten von Der Schwesterpartei aufstellen, wohl wissend Das Der wohl nicht durchkommt dann "erbost" sein und sich mit Dem EZB Posten "geschlagen geben" ? Oder gleich selbst Den Posten Des Ratspräsidenten besetzen ?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 19 von 24