Forum: Politik
Postenpoker in Brüssel: Merkel macht Weber kaum noch Hoffnung auf EU-Topjob
Aris Oikonomou/ AFP

Nach dem EU-Gipfel scheint beinahe ausgeschlossen, dass einer der Spitzenkandidaten der Europawahl Kommissionspräsident wird. Die Kanzlerin ist erbost, die Personalsuche in Brüssel droht bei Null zu starten.

Seite 2 von 24
stefan.p1 21.06.2019, 05:53
10. Das zeichnete sich schon länger ab

Deutschland wird wegen seinem Eigenmächtigen Handeln der letzten Jahre jetzt abgestraft. Neben Weber wird wohl auch Weidmann seinen angestrebten Posten, für den er fraglos besser geeingnet wäre als Weber als Kommisionspräsident,nicht bekommen.
So langsam zeichnet sich ab,wie isoliert wir in der EU sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stenkelwelt 21.06.2019, 05:53
11.

Ein politischer Kindergarten. Nach dem Brexit schwächt sich Europa weiter mit diesem Geschachere. Lagardère ein politischer Zombie der aus dem Hut der Vergessenen herausgezogen wird. Schlimm was den Menschen hinterlassen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thequickeningishappening 21.06.2019, 05:55
12. "...für wen auch immer"???

Diese Aussage von Ratspräsident Tusk offenbart Die Hilflosigkeit Dieses zusammen geküngelten Vereins. Die Kanzlerin ist erbost ? Worüber ? Hat Sie Das Wahlergebnis noch nicht zur Kenntnis genommen ? Die Waehler wollen Die Kungelkandidaten nicht - basta !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ddcoe 21.06.2019, 05:55
13. Das war wohl klar

Merkel hat längst nicht mehr die Kraft sich in der EU durchzusetzen. Das die peinliche AKK für Weber in Frankreich eintreten sollte - war eher kontraproduktiv - und jetzt ist der Befehlsempfänger von Söder Geschichte. Eigentlich doch eine gute Nachricht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marc-julien 21.06.2019, 05:58
14. Eine Farce

Was für eine Farce. Ich persönlich habe auch deshalb bei der Wahl zum EU-Parlament meine Stimme abgegeben, weil ich den "Spitzenkandidatenprozess" als demokratische Stärkung und Legitimierung des EU-Parlamentes unterstützen wollte.
Wenn sich die Damen und Herren Regierungschefs jetzt nicht daran halten wollen, dann kann man den Laden "EU" meiner Meinung nach auch gleich zu machen und den Briten in den BREXIT folgen. Die Frustration unter den Wählern wird m.M. nach riesig sein...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r.muck 21.06.2019, 06:07
15. Erkenntnis Gewinn

Für mich macht der Vorgang zwei Dinge sehr deutlich:
a) Das EU Parlament ist, trotz Gewinn an Einfluss, weiterhin ein Operetten-Parlament und
b) Merkel hat so ziemlich jeden Einfluss in Brüssel verloren, ein Prozess der im Sommer 2015 begann.
c) Mit dieser Kanzlerin wird Deutschland weiter verzwergen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ovi100 21.06.2019, 06:08
16. gibts denn sowas..

da wagt es jemand der maechtigen Kanzlerin zu widersprechen?? Die Politik nach Gutsherrenart sowie Promovierung der "Topleute" (Achtung Ironie-Modus) haben in den letzten Legislaturperiode Oberhand bekommen, Gott sei Dank tanzen nicht alle Europaer nach Ihrer Pfeiffe!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abudhabicfo 21.06.2019, 06:09
17. Überraschung: Merkelsche Realpolitik ist so. jeder wird verheizt.

Wer ist da noch überrascht? Schauen wir doch ein paar Monate zurück. Da war ein Jens Weidmann, als Draghi-Nachfolger im Gespräch. Er wurde für den unbekannten Weber geopfert. Merkel musste da sich noch um die unbequeme CSU kümmern. Hätte sie wirklich Weber für die Position gewollt oder besser gebraucht, dann hätte sie das Problem schon vor Monaten gelöst. Erinnert an Merz/AKK. Merz verhindert und nun lässt sie AKK auflaufen. Dies sind typische Beispiele merkelscher Realpolitik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haraldbuderath 21.06.2019, 06:11
18. Alle gegen Deutsche Kandidaten

Deutschland darf keinen Spitzenposten bekleiden anders haben die Nachbarn ein Trauma,alle Nachbarn agieren r gegen Deutschland und Ihre Bürger , alle wollen das die Deutschen Zahlen und Ihre Interessen anderen Unterordnen, EU ist kein Deutsches Projekt und Bürger werden erst gar nicht gefragt, Deutsche Geschichte ist begrenzt 1914-1918, 1933-1945, Nationalstaaten und Nationalisten sind im 21. Jahrhundert überflüssig, Politik grenzt immer Menschen und Länder aus und vereint nur Geldströme und Nationaldenken, Soziale Verantwortung und Moralische Verpflichtungen müssen immer Platz machen für Egoisten/Nationalisten und Kapitalisten,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berlin1136 21.06.2019, 06:12
19. Schon wieder einer ins Abseits .....

So isse ebend unsere GröKaz. Anstatt zu Kämpfen Schw.... einziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 24