Forum: Politik
Präsident Gauck: Der Freund der Freiheit schweigt zur NSA-Affäre
REUTERS

Er wollte ein unbequemer Präsident werden. Das hatte Joachim Gauck angekündigt, als er für das höchste Staatsamt zur Wahl stand. In der NSA-Affäre hätte er Gelegenheit dazu. Stattdessen sagt er fast nichts. Von einem, der die Freiheit zu seinem großen Thema gemacht hat, ist mehr zu erwarten.

Seite 30 von 39
no-phone 24.07.2013, 20:42
290. Snowden vs. Gauck

Also in diesem Fall weiß ich genau, wo meine Sympathien liegen: S., der überall gescheitert ist und sich nun, in seiner Verzweiflung durch Petzen von unüberprüfbaren Informationen versucht nach vorne zu spielen, im Gegensatz zu G., der besonnen versucht, erst mal die Fakten klar zu kriegen.
Für mich ist das NSA Thema zu ernst, um es im Sommerloch zu populistischen Zwecken zu instrumentalisieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sanibonani 24.07.2013, 20:45
291.

Zitat von watschman
Gauck zeigt ähnliche Verhaltensmuster wie seine Ex-DDR Mitbürgerin Merkel. Beiden ist der einstmalige real existierende Sozialismus Deutscher prägung noch heute an zu merken. Kritik gegenüber den Freunden aus den USA fällt beiden gleich schwer, oder etwas weniger gewält formuliert, beide zeigen vasallische Züge. Merkel hoffierte schon Bush jun. in der Schröder-Ära und zeigte schon damals Ihre vasallische Unterwürfigkeit gegenüber der Bush-Administration. Gauck mag ein guter Seelsorger sein, aber ein kritischer Klartextsprecher ist und kann er auf Grund seiner Vergangenheit niemals sein. Der Schatten der Ex-DDR ist für Ihn und Merkel immer vorhanden. Daran ändert auch die Zeit nichts. Beide sind Gefangene einer verinnertlichen politischen Ideologie., denn der größte Teil ihrer beider Dasein lebten sie in der Deutschen Demokratischen Republik.
Volle Zustimmung!...aber genau darin scheint sich der deutsche Michel offenbar wiederzuerkennen und äußerst wohl zu fühlen.

Wie sonst ist zu erklären, dass die Nutzung einer Kommentarfunktion das höchste einer zu erwartenden Rebellion sein kann und die Straßen nicht schon voll mit Leuten sind, die sich das alles so nicht gefallen lassen wollen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vielgestaltigist 24.07.2013, 20:47
292. Aber ja!

Zitat von antoine78
a) Der Mann vertritt seine eigene, historische Interpretation von Freiheit, die sich durch das Abhandensein des DDR-Sozialismus definiert. Wie soll er auch eine andere Definition erfahren haben? An dieser ist zunächst nichts auszusetzen, auch wenn sie dem Freiheitsgedanken der westdeutschen Bürger nicht vollständig nachkommt. b) Finde ich es unmöglich, dass der Bürger in der Hierarchie nach oben klettert wenn er unten auf Granit beißt. Frau Merkel und Herr Pofalla haben sich gefälligst zu äußern und den Sachverhalt endlich zu klären. Ansonsten hat der Bürger die Pflicht dieses zunächst bei der Bundestagswahl abzustrafen. Danach muss eine neue, handlungsfähigere Regierung dieser Sache nachkommen. Eine Regierung die sich in der nächsten Legislatur mit Schwerpunkt um Innenpolitik kümmert - Euro-Rettungsversuche hatten wir genug, das muss man im Auge behalten aber nicht priorisieren. Den Präs sehe ich hier aktuell gar nicht im Spiel.
Der Präs hat sich hier über Jahre selbst in Spiel gebracht, indem er - oft ungefragt - über Freiheit gefaselt und so getan hat, als hätte er etwas mit Protesten in der DDR zu tun gehabt, mit Menschenrechten oder Ähnlichem.

Das dieser Präsidentendarsteller (da zitiere ich gern einen Mitforisten, nur hat mir das Präfix Schmier(en)- an der einen oder anderen Stelle gefehlt!) sich zum Pharisäer des Jahrhunderts entpuppt hat, der außer Gehässigkeiten über Osteuropa abzusondern recht wenig draufhat und der durch beliebig viele evangelische Pfarrer jeder Landeskirche mindestens ebenbürtig ersetzt werden könnte, was seine sogenannten rhetorischen Fähigkeiten anbelangt.
Wie gesagt, er hat sich selbst ins Spiel gebracht und genügt nun nicht mal den eigenen Ansprüchen.
Hier ist er freilich auf einer Linie mit Uli Hoeneß, einer weiteren deutschen Lichtgestalt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vantast64 24.07.2013, 20:50
293. Ob er auch vom Historiker Foschepoth erfahren hat,

daß wir immer noch von den Siegermächten überwacht werden und unsere Geheimdienste nach ihren Wünschen gestalten mußten (und ihnen devot gern nachkamen), daß es seit Jahrzehnten kein Briefgeheimnis gibt? Daß daß GG nur Farce ist? Er weiß es wohl schon. Da ist es besser, zu schweigen, er müßte sonst lügen. Gauck erinnert sich wohl an die DDR, wo der Große Bruder auch über alles wachte. Der Große Paranoiker mit seinem kleinen Hündchen hat uns in der Hand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
agua 24.07.2013, 21:04
294.

Zitat von zeisig
Gauck hat recht, sich in dieser Phase der allgemeinen Hysterie zurückzuhalten. Geheimdienste gibt's schon immer und plötzlich regen sich sich alle auf weil die ihre Arbeit tun, nähmlich Spionage. Wo will man beim Spionieren eigentlich die Grenzu ziehen?
Die Grenze ist dort,wo sich eine Überwachung nicht mehr auf die Überwachung von verdächtigen Personen oder Gruppen begrenzt,sondern diese von Snowden veröffentlichten Ausmaße annimmt.Sie sind wahrscheinlich einer,der nichts zu verbergen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karend 24.07.2013, 21:09
295. Gauck

Zitat von no-phone
Also in diesem Fall weiß ich genau, wo meine Sympathien liegen: S., der überall gescheitert ist und sich nun, in seiner Verzweiflung durch Petzen von unüberprüfbaren Informationen versucht nach vorne zu spielen, im Gegensatz zu G., der besonnen versucht, erst mal die Fakten klar zu kriegen. Für mich ist das NSA Thema zu ernst, um es im Sommerloch zu populistischen Zwecken zu instrumentalisieren.
Gauck erscheint mir weder besonnen, noch als jemand, der "Fakten klarbekommen" möchte. Er wirkt auf mich sehr selbstgefällig und zudem charakterlich zu klein für diesen Job. So wie das Amt des Bundespräsidenten in den letzten Jahren verstanden wurde, könnten wir es abschaffen. Das würde Ärger und Enttäuschung ersparen. Steuergelder sowieso.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chronos-kronos 24.07.2013, 21:10
296.

Zitat von ulli7
Grundrecht der Pressefreiheit wird immer wichtiger Da die drei Gewalten in Deutschland: Gesetzgebung, Verwaltung und Rechtsprechung in der NSA - Affäre versagen, wird die vierte Gewalt in Deutschland, die Medien - insbesondere die Printmedien - immer bedeutsamer. Solange wir Pressefreiheit haben ist Deutschland nicht verloren.
Von diesem Herrn etwas scharf ausgedrückt, aber im Prinzip nicht unrichtig:

"Wenn ich zu wählen hätte zwischen einem Land mit einer Regierung, aber ohne Zeitung, und einem Land mit Zeitung, aber ohne Regierung, dann würde ich mich für das Land ohne Regierung entscheiden."

Thomas Jefferson (1743 - 1826)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whitemouse 24.07.2013, 21:15
297. Kriegsverbrecher

Zitat von celino
Unsere (deutsche) Sicht war, abgesehen von den 68er Demos, immer naiv, verherrlichend, und beginnt eigentlich erst seit dem 2. Irak-Krieg abzubröckeln.
Den Älteren war es, so sie sich überhaupt für Politik interessierten, doch spätestens seit dem Vietnamkrieg klar, dass den Politikern und Kriegern der USA Menschenrechte egal sind. Dass es nun allerdings unter Obama, dem wohl schrecklichsten US-Präsidenten der Nachkriegsgeschichte. so weit gekommen ist, dass denjenigen, die Kriegsverbrechen aufdecken (Manning), der Prozess gemacht wird und nicht den Mördern, war so nicht unbedingt absehbar.

Na ja, es gibt viele nette US-Amerikaner, und Filme können sie allemal viel besser als wir machen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chronos-kronos 24.07.2013, 21:16
298. Das würde er,...

Zitat von friedrichgadow
Können wir von den Amis auch was lernen. Wenn da was nicht passt - call your congressman! Es kostet keinen von uns mehr als ein paar Minuten um (in diesem Fall unserem Präsidenten) zu sagen, was wir als Staatsbürger von unseren Repräsentanten erwarten. Auf geht's, call / write your President!
... zwar NIE zu lesen bekommen, aber wenn so 15 - 20.000 Mails pro Tag eintrudeln, dann hätten die Mitarbeiter etwas zu tun - mit löschen.

https://www.bundespraesident.de/DE/S...uero-node.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mjanitzky 24.07.2013, 21:16
299. War das wirklich nur heiße Luft bei Amtsantritt, oder was ?

Das ist in der Tat enttäuschend bis auf die Knochen. Erst große feierliche Worte unseres pastoralen BP vom unschätzbaren Wert der Freiheit und nun betretenes Schweigen in der Stunde der Wahrheit. Schöngeistige Predigten zu halten ohne eigene Bedrängnis ist eben etwas einfacher als aktiver Beistand zu leisten in akuter Situation. Mehr fällt dazu leider nicht ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 30 von 39