Forum: Politik
Präsident Gauck: Der Freund der Freiheit schweigt zur NSA-Affäre
REUTERS

Er wollte ein unbequemer Präsident werden. Das hatte Joachim Gauck angekündigt, als er für das höchste Staatsamt zur Wahl stand. In der NSA-Affäre hätte er Gelegenheit dazu. Stattdessen sagt er fast nichts. Von einem, der die Freiheit zu seinem großen Thema gemacht hat, ist mehr zu erwarten.

Seite 6 von 39
blurps11 24.07.2013, 16:27
50.

Herrn Gaucks Freiheitsbegriff war immer sehr selektiv.

Immerhin hat er sich in der letzten Zeit ja schon ein paar ( magere ) Worte zu möglichen Fehlsteuerungen in kapitalistisch organisierten Gesellschaften abgerungen, das muss für die nächsten Jahre erstmal reichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maggi1947 24.07.2013, 16:27
51. Freiheit ist unteilbar

Es gibt keine amerikanische Freiheit und ebenso keine russische Freiheit. Es gibt auch keine gute und keine schlechte Freiheit. Was es aber gibt, ist einfach nur Freiheit und ein wahrer Freiheitskämpfer erhebt seine Stimme zum Protest, wenn sie gefährdet ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiekr 24.07.2013, 16:27
52. "... sind weiß Gott andere Personen an der Reihe.."

Zitat von gersco
...gewünschten Themen keine passenden Agenturmeldungen gibt, müssen eben Kommentatoren ran. Richtig ist zwar, daß der Bundespräsident generell in letzter Zeit zu präsidial ruhig ist (komisch, bei der Kanzlerin wird das geradezu vergöttert), aber gerade zu Themen wie NSA & Co. sind weiß Gott andere Personen an der Reihe, ihr peinliches und bürger-/wählerverachtendes Schweigen zu brechen.
Legen Sie gern Ihre Liste der anzugreifenden Personen vor. Heute geht es mal um Gauck, vorher um Zimmermann, Merkel etc. - SPON wird immer besser, auch was die Kennzeichnung dieses guten Artikel als Meinung angeht, anstatt uns das als redaktionell / scheinbar objektiv unterzujubeln.
Gauck ist feige; denn gerade in dieser Sache brauchen wir ihn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micha.w 24.07.2013, 16:29
53. Peinlich,peinlich...

all meine "Hoffnungsträger" (Obama,Gauck.....) für etwas gerechtere Politik,sind Enttäuschungen auf ganzer Linie. Kein Wunder das Politiker das Politiker ein schlechteres Image als Nutten haben. Gauck denkt halt doch wie zu besten Stasizeiten in seinem Land.Traurig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Worldwatch 24.07.2013, 16:30
54. Spaetestens nachdem der Bundespraesidialpastor ...

... dem stets unfreieren, demokratieberaubten und souveraenrudimentierenden Ex-Volk "EU-Patriotismus" als neuen Zwangsglauben verkaufen wollte, war klar, das Gauck nur ein Politgaukler und Machthofnarr vor dem Herrn ist.

Aber immerhin ist er nun frei und abgesichert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolbek 24.07.2013, 16:31
55. Niemand wartet auf einen Kommentar vom ihm,

erstmal Urlaub, dann noch ein, zwei Scheibchen unwichtiger Wahrheiten, dann muss Pofalla gehen und die Krise ist gemeistert, die NSA entmachtet und alles wird gut. Was sagt eigentlich Brüssel zu Tempora? Die Briten sind doch noch in der EU, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulli7 24.07.2013, 16:33
56. Grundrecht der Pressefreiheit wird immer wichtiger

Da die drei Gewalten in Deutschland: Gesetzgebung, Verwaltung und Rechtsprechung in der NSA - Affäre versagen, wird die vierte Gewalt in Deutschland, die Medien - insbesondere die Printmedien - immer bedeutsamer. Solange wir Pressefreiheit haben ist Deutschland nicht verloren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ambulans 24.07.2013, 16:33
57. der herr ist

zwar gewählter bundespräsident, sein andauerndes "freiheit, freiheit" hat ihm aber von anfang an kaum einer abgenommen, s. z.b. zeitzeugenberichte aus rostock, seine kommentare zu themen, die bürgerliche freiheitsrechte (möglicherweise auch/sogar gegen den staat) betreffen, usw. eine schwierige mischung aus maßgebender ddr-sozialisierung, korporatistischem welt- und gesellschaftsbild sowie betont lutheranischem protestantismus - nicht unbedingt das richtige für unsere gegenwart, fürchte ich ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedrichgadow 24.07.2013, 16:33
58. Manchmal

Können wir von den Amis auch was lernen. Wenn da was nicht passt - call your congressman! Es kostet keinen von uns mehr als ein paar Minuten um (in diesem Fall unserem Präsidenten) zu sagen, was wir als Staatsbürger von unseren Repräsentanten erwarten. Auf geht's, call / write your President!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
broderlein 24.07.2013, 16:35
59. Es geht nicht um die Freiheit

Gauck wird sich nicht äußern wie dem Autor das hier vorschwebt. Es geht eben bei der NSA Angelegenheit nicht um die Freiheit. Sie wird im Gegenteil geschützt. Es ist allenfalls fraglich, ob alle Maßnahmen in dem bekannten/ bzw. behauptetem Umfang notwendig sind. Gauck ging es bei seinem Freiheitsthema darum, dass die Stasi Jahrzehnte und millionenfach die Freiheit unterdrückt hat und den Menschen in der DDR die Freiheit genommen hat. Die NSA dagegen wird von einem demokratischen Staat mit parlamentarischer Kontrolle auf rechtsstaatlicher Grundlage zum Schutz der Freiheit und der Sicherheit betrieben. Diesen kleinen Unterschied kennt auch Gauck, nur unser SPON-Berg, der kann die Mafia nicht von der Polizei unterscheiden, nur weil beide Pistolen tragen. Toller Journalismus, so ohne politisches Urteilsvermögen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 39