Forum: Politik
Präsidenten-Affäre: Wulff-Vertrauter soll Gratisflüge genutzt haben

Neue Details über*Gefälligkeiten*eines*Partyveranstalters bringen den Ex-Berater von Christian Wulff weiter unter Druck: Noch in seiner Zeit als Präsidenten-Sprecher habe Olaf Glaeseker Gratisflüge angenommen, berichtete "Bild am Sonntag". Auch in Niedersachsen gibt es neue Ungereimtheiten.

Seite 10 von 25
kellitom 21.01.2012, 12:23
90. Wulff sußte doch Bescheid

Mir kann niemand erzählen, dass Wulff von den Geschäften seines Sprechers nicht gewußt hat.
Eine Frage interessiert hier besonders: Wo ist die Hälfte der 600.000 Euors an Sponsorengeldern geblieben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Heimatloserlinker 21.01.2012, 12:23
91.

Zitat von bmehrens
Fin-Min Möllring: "Ich fühle mich von O. Glaeseker beschissen" - Nun ja, vielleicht mit Möllrings Wissen und Einverständnis??
Wieso nur von Olaf? Er hat sich doch vorher stundenlang im Schoß Bellevue mit Christian auf eine gemeinsame Sprachregelung verständigt! Wurde er da auch "beschissen"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
key_art 21.01.2012, 12:24
92.

Zitat von peter-hans
Ein offenes Wort an die Presse: Warum setzen Sie, wenn es um Herrn Glaeseker geht, Herrn Wulff mit ins Bild? Habe meinen Glauben an eine seriöse Berichterstattung inzwischen endgültig verloren. Was die Presse in den letzten Wochen um Herrn Wulff veranstaltet hat, ist schäbig und erbärmlich. Frage mich, wann wohl der erste von Ihnen wieder zur Vernunft kommt. Würde mich freuen, wenn auch nur einer den Mut hätte, pro und contra einmal gegenüber zu stellen und verantwortungsbewusst gegeneinander abzuwägen.
Oh, Wulff hatte also mit Glaeseker gar nichts zu tun? War der nicht zufällig sein bester Kumpel? Und sogar sein Chef?

Ja, ja, so schäbig, wieder einer als moralischer Oberlehrer unterwegs.
Schäbig und erbärmlich ist, wenn einer es nötig hat, als Staatsdiener dauernd merkwürdige Einladungen anzunehmen. Und unverständlich, dass Zeitgenossen wie Sie der Meinung sind, die Presse dürfe darüber nicht berichten. Wie in einer Diktatur, in welcher Vetternwirtschaft und besondere Gefälligkeiten gegenüber den Eliten normal sind. In einer Diktatur gibt es eben keine freie Presse, in einer Demokratie schon. Für solche Meinungen habe ich absolut kein Verständnis und glaube, manche Foristen wollen damit ihre "Edelmut" zur Schau stellen, allerdings an falscher Stelle. Ich finde Ihren "Edelmut" zynisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
copperfish 21.01.2012, 12:24
93. Wahl

Zitat von basiliusvonstreithofen
Es reicht und wird immer lächerlicher. Nach vier Wochen Kampagne kriegt man ihn erstmal nicht weg. Bewegung könnte nach der nächsten Wahl in SH hinein kommen, wenn die CDU dritte Kraft sein wird, was durchaus möglich erscheint. Dann könnte die Union die Notbremse ziehen, allerdings dann auch Merkel nebst Wulff absägen.
Die nächste Wahl dürfte im Saarland sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
koboldine_2011 21.01.2012, 12:24
94.

Zitat von wolfing
Eine anonyme Überweisung ohne Rückzahlungsvereinbarung, oihne Beleg über geleistete Rückzahlungen, ohne Zins- und Tilgungsraten ist in meinen Augen (und denen eines Finanzamtes) eigentlich erstmal eine Schenkung. Naja und wenn´s dann rauskommt, wird es zum "Kredit" deklariert, den man "eigentlich" umwandeln wollte. Aber warum "eigentlich", wenn der Privat"kredit" ja noch um Längen günstiger war als der eh schon spottbillige BW-Kredit. Fragen über Fragen ... und kein Ende in Sicht, Mannomann ........
Ach, das war Bestechung, man kann fast davon ausgehen, dass eine Rückzahlung gar nicht vereinbart war.

Ebenso verhält es sich mit seiner Luxussuite, als er eine Rechnung über ein weniger hochpreisiges Zimmer erhalten hat, die er angeblich bar bezahlt habe, ebenso wie das Kindermädchen. Was für ein Schwachsinn, keinen Pfennig hat er bezahlt. Die Rechnung diente mit hoher Wahrscheinlichkeit einfach dazu, die nichtausgegebenen Kosten steuerlich absetzen zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Heimatloserlinker 21.01.2012, 12:24
95.

Zitat von spmc-129674304544835
Kaum gibt es über Wulff ums Verrecken nichts mehr zu berichten, weil einfach nichts mehr zu finden ist, womit er weiter beschuldigt werden kann, wird halt trotzdem weitergesucht und das gleiche Spiel mit seinem ehemaligen Berater getrieben... Wäre Wulff vor 2-3 Wochen zurückgetreten, gäbe es jetzt sicherlich längst nichts mehr davon zu hören in den Medien. Was die Frage aufwirft, ob es um Berichterstattung geht oder darum, Wulff zum Rücktritt zu zwingen. Ich denke, ich bin nicht der einzige dem das Thema mittlerweile buchstäblich zum Hals raushängt.
Das sollten Sie Ihrem Bundespräsidenten umgehend schreiben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Heimatloserlinker 21.01.2012, 12:27
96.

Zitat von artnouveau
Nur gut wenn man ihm dad durchgehen lässt. Vielleicht sollten wir es auch so machen wie Herr Wulff, mal sehen wie lange das System dann noch hält. Also, alle ran an die Buletten!
Ich kann leider nur Urlaub ohne fließend Wasser in meinem Schrebergarten bieten. Habe aber von dem Nassauer noch nicht einmal eine Antwort bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aprilapril 21.01.2012, 12:28
97.

Zitat von ebenezer
Ich verstehe Ihren Verdruß, denke aber, dass bei Wulff sehr wohl noch mehr zu finden sein wird - wieso der anonyme Scheck für den Hauskauf? Und ab wann begann die Rückzahlung des "Kredites"? Es kann nämlich durchaus sein, dass es sich dabei um eine Schenkung handelte, und erst, als die Sache aufflog, kam Wulff samt Beratern auf die Idee, die Sache als Kredit zu deklarieren. Deshalb ist es wichtig, herauszufinden, wann die Rückzahlung begann. Ich schätze mit dem Zeitpunkt des Bekanntwerdens. Aber das herauszufinden braucht Zeit. Ein anderer Punkt, den ich sehr interessant finde: Dass man eben in dem Hannoveraner Politikgewese herumsucht. Wulff und sein Pressesprecher waren ja bestimmt keine Ausnahmen. Und solange Wulff im Amt bleibt, geht die Suche weiter. Und je länger die Journalisten suchen, desto größer wird die Gefahr für die anderen "Gschmäckle"-Politiker. Darin liegt meines Erachtens mittlerweile die Brisanz im Falle Wulff. Denn es kann durchaus sein, dass nicht sein Pressesprecher das Bauernopfer war, sondern Wulff das Bauernopfer sein wird, um etliche Polikerkarrieren nicht in Gefahr zu bringen. Wulff mag das momentan noch nicht einsehen, dass er gehen soll, damit andere bleiben können, aber die Dynamik des Skandals wird in diese Richtung zielen. Und nicht nur bei der CDU wird gesucht.
Kann ich nur unterstützen. Wenn Staatsanwälte befangen sind, das Volk ohnmächtig zusehen muss (es sei denn, es erkennt revolutionäre Maßnahmen), dann liegt es an der Presse, diesen Haufen auszumisten.
Die Kaste der "Unantastbaren" gehört schonungslos an den Pranger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gruenbonz 21.01.2012, 12:28
98. Neues vom Schnäppchenportal

Zitat von sysop
Neue Details über*Gefälligkeiten*eines*Partyveranstalters bringen den Ex-Berater von Christian Wulff weiter unter Druck: Noch in seiner Zeit als Präsidenten-Sprecher habe Olaf Glaeseker Gratisflüge angenommen, berichtete "Bild am Sonntag". Auch in Niedersachsen gibt es neue Ungereimtheiten.
der BP sollte doch ein Schnäppchenportal aufmachen. Wer so viel Erfahrung hat und Geschick beim Schnorren beweist, sollte das gewerblich nutzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Heimatloserlinker 21.01.2012, 12:29
99.

Zitat von keppler
ist eigentlich "WIR?" Mich können Sie da nicht einschließen. Ich brauche den "Kopf von Wulff" nicht.
Der dürfte auch ziemlich wertlos sein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 25