Forum: Politik
Präsidenten-Anwalt Michael Cohen: Was weiß Trumps "Pitbull"?
AFP

Donald Trumps Anwalt Michael Cohen steht im Fokus der Justiz. Elf Jahre lang erledigte er schmutzige Geschäfte für den späteren US-Präsidenten. Jetzt könnte er auspacken - und im Weißen Haus herrscht helle Aufregung.

Seite 1 von 8
carinanavis 24.04.2018, 15:43
1. das problem mit cohen

ist, dass Trump ihn nicht so einfach als unwichtigen "Praktikanten" fallen lassen kann. Es gibt zu viele Akten, die ihn eben als Trumps Haupt-Rechtsanwalt ausweisen und genau das könnte am Ende Trumps Präsidentschaft beenden.
Diese Akten können nicht als Fake abgetan werden, sondern sind einfach vorhanden. Sobald das vor Gericht geht und Trump vorgeladen wird, dürfte es aus mit ihm sein. Seine Masche "alle anderen lügen-nur ich nicht" wird auch vor den stark manipulierbaren US-Gerichten nicht lange Bestand haben. Jeder Versuch verbal oder per Twitter etwas abzuwenden, kann nicht mehr funktionieren,weil es ja schriftlich dokumntiert ist.

Vielleicht wird er dann noch behaupte, Comey oder die Demokraten hätten die Dokument gefälscht und ausgetauscht, aber das wird sich nicht für Dutzende von Verbrechen Trumps durchhalten lassen.
R.I.P. Bester Präsident aller Zeiten!

Beitrag melden
k.michael62 24.04.2018, 15:50
2. "Helle Aufregung"

Immer herrscht "helle Aufregung".
Am Ende kommt nie was.

Beitrag melden
dobschutz-spiegel 24.04.2018, 15:51
3. Begnadigung

Falls er begnadigt wird, hat er kein Zeugnisverweigerungsrecht.
Er muss auspacken oder geht für einige Jahre ins Gefängnis.
Ich hoffe wirklich, das Trump so dumm ist und ihn begnadigt.
Trump kann auch nur begnadigen für anklagen die unter Bundesgesetze fallen.
Einige Punkte der Anklage fallen unter dem Staaten New York Gesetz.

Beitrag melden
b1964 24.04.2018, 15:51
4. Anwaltliche Schweigepflicht?

Warum sollte Cohen auspacken? Er ist doch Trumps Anwalt (gewesen). In Amerika wird die Schweigepflicht der Anwälte sehr hoch gehalten. Höher noch als bei uns. Wenn er ohne Erlaubnis seines Mandanten auspackt, macht er sich strafbar (ggf. zusätzlich zu anderen Straftaten, die er begangen haben könnte). Zudem wäre er als Anwalt ziemlich erledigt. Jetzt wird da eine Dramaturgie in der Presse herbeigeschrieben, die wahrscheinlich nicht eintreten wird. Da ist es schon sehr viel wahrscheinlicher, dass Trump ihn - jedenfalls wenn er seine Schweigepflicht beachtet - für etwaige Verurteilungen für mögliche Straftaten begnadigen wird. Zudem würde auch nur so die ganze "Mafiastruktur", die auch anch meinem Eindruck in der Trump-Herrschaft die Regierung übernommen hat, nach den bewährten Regeln arbeiten können. Loyalität wird belohnt, Verrat aber (mit dem Tode) bestraft.

Beitrag melden
gertner27 24.04.2018, 16:03
5. Beweise und Konkretes?

Die ständigen hilflosen Kampagnen gegen Trump werden immer bizarrer. Russen, Mafia, Porno, Verrat usw. .Bis jetzt sind ja alle Anschuldigungen wie Seifenblasen zerplatzt. Das Lesen wird langsam langweilig und Zeitverschwendung. Entweder es gibt was konkretes und Bewiesenes oder laßt es sein

Beitrag melden
dobschutz-spiegel 24.04.2018, 16:08
6.

Zitat von b1964
Warum sollte Cohen auspacken? Er ist doch Trumps Anwalt (gewesen). In Amerika wird die Schweigepflicht der Anwälte sehr hoch gehalten. Höher noch als bei uns. Wenn er ohne Erlaubnis seines Mandanten auspackt, macht er sich strafbar (ggf. zusätzlich zu anderen Straftaten, die er begangen haben könnte). Zudem wäre er als Anwalt ziemlich erledigt. Jetzt wird .....
Schweigepflicht gilt nicht für kriminelle Aktivitäten, für die von der Grand Jury anklage erhoben wird.

Beitrag melden
pjn 24.04.2018, 16:14
7. Nur Gerüchte

Das sind doch offensichtlich alles nur Gerüchte. Mögen stimmen oder nicht - als Haupartikel auf Spiegel online etwas wenig. Und wie mein Vorredner: Die anwaltliche Schweigepflicht dürfte ein "Auspacken" verhindern, richtiger Weise, die gilt nämlich für jeden, auch zum Schutz von Trump.

Beitrag melden
sven2016 24.04.2018, 16:19
8.

The plot thickens.
Sexgeschichten und Schweigegeld sind wohl nur der Anlass gewesen, in die seit langem bekannten Russen-Mafiaverbindungen der Trumpfamilie hineinzusehen.
Mit Begnadigung wird es diesmal nicht getan sein. Cohen hat einen bunten Strauß an kriminellen Machenschaften anhängen, die man alle einzeln abarbeiten kann.

Beitrag melden
s.l.bln 24.04.2018, 16:21
9. Die Schweigepflicht...

Zitat von b1964
Warum sollte Cohen auspacken? Er ist doch Trumps Anwalt (gewesen). In Amerika wird die Schweigepflicht der Anwälte sehr hoch gehalten. Höher noch als bei uns. Wenn er ohne Erlaubnis seines Mandanten auspackt, macht er sich strafbar (ggf. zusätzlich zu anderen Straftaten, die er begangen haben könnte). Zudem wäre er als Anwalt ziemlich erledigt. Jetzt wird .....
...gilt nicht für gemeinschaftlich begangene Straftaten und ob er als Anwalt "erledigt ist", wär im Falle seiner Verurteilung, wofür auch immer, ganz sicher seine geringste Sorge. Er würde seine Zulassung vermutlich eh verlieren.
Spannend wirds, wenn er die Herkunft der vielen Millionen nicht belegen kann.
Da aber keiner weiß, was man ihm konkret vorwirft und was die sichergestellten Unterlagen hergeben, ist im Moment alles reine Spekulation. Bemerkenswert immerhin, daß Trump sich die Blöße gibt, im auf Twitter bereits Begnadigung zu versprechen. Offensichtlicher geht es kaum.

Beitrag melden
Seite 1 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!